Leipziger Messe

Gefahrgut-Messe mit neuem Termin

Nach der Premiere der Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff im November 2017 in Leipzig ist nun die zweite Ausgabe geplant: Sie findet vom 9. bis 11. April 2019 statt. Mit dem neuen Messetermin können die neuen ADR/RID-Vorschriften berücksichtigt werden, die Anfang 2019 in Kraft treten.

Die Messe beschäftigt sich mit Transport, Intralogistik und Sicherheit von Gefahrgütern und Gefahrstoffen. (Bild: Leipziger Messe/Jens Schlüter)

Eine Neuerung ist, dass die Fachmesse nicht wie bei der ersten Ausgabe im Congress Center Leipzig (CCL), sondern in Halle 2 ausgerichtet wird. Dort präsentieren die Aussteller Lösungen, Produkte und Dienstleistungen für den Gefahrguttransport, die innerbetriebliche Logistik von Gefahrstoffen und die maximale Sicherheit im Umgang mit hochsensiblen Gütern und Stoffen. Das Fachprogramm bietet unter anderem mit Kurzvorträgen, Praxis-Demonstrationen und zertifizierten Weiterbildungsangeboten aktive Teilnahmemöglichkeiten. Im Rahmen der Fachmesse wird zudem die 9. Generalversammlung des europäischen Gefahrgutverbandes EASA ausgerichtet. Die Zusammenarbeit mit dem Gefahrgutverband Deutschland e.V. (GGVD) wird fortgesetzt.

Eine weitere Änderung ist, dass die Messe künftig nicht mehr im November, sondern im April der ungeraden Jahre stattfindet. Der Grund: Mit dem Messetermin vom 9. bis 11. April 2019 können die neuen ADR/RID-Vorschriften berücksichtigt werden, die turnusgemäß Anfang nächsten Jahres in Kraft treten und bis Mitte 2019 von den Unternehmen umgesetzt werden müssen. „Die Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff liegt im Umsetzungszeitraum der ADR/RID-Vorschriften. Da die Branchenakteure dann einen besonders hohen Bedarf an Informationen haben, Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch suchen und sich einen Überblick zu Investitionsmöglichkeiten und Geschäftspartnerschaften verschaffen können, kommt die zweite Ausgabe unserer Messe genau zum richtigen Zeitpunkt“, erklärt Projektdirektor Matthias Kober.

Anzeige

Auch beim Thema Messekonzept wurde das Angebotsprofil für 2019 weiter geschärft. So ist zum Beispiel der Angebotsbereich Abfall und Entsorgung als wichtiger Bestandteil der Logistikkette neu in der Nomenklatur enthalten. Projektdirektor Matthias Kober: „Die Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff vereint Produkte und Dienstleistungen des Gefahrguttransports, der Intralogistik von Gefahrstoffen sowie des Abfallmanagements mit den sicherheitsspezifischen Anforderungen der gesamten Prozesskette. Damit spricht sie gleichermaßen Entscheider und Fachverantwortliche aus den verschiedenen Logistikbereichen sowie Sicherheitsbeauftragte an.“ Darüber hinaus bietet der Wechsel in Messehalle 2 den Ausstellern Möglichkeitenfür die Präsentation ihrer Exponate und für Praxisvorführungen an den Messeständen.

Schulungen und Weiterbildungsseminare

Das begleitende und lösungsorientierte Fachprogramm erfreute sich bei der Messepremiere großer Resonanz. Im April 2019 soll es wieder mit hohem Praxisbezug umgesetzt werden. Um den Austausch innerhalb der Branche zu fördern, lädt das offene Forum in der Messehalle zu Vorträgen, Produktvorführungen, Praxis-Demonstrationen und Diskussionsrunden ein. Experten vermitteln dabei detaillierte Einblicke in aktuelle Themen der Gefahrgut-Transportlogistik, der Gefahrstoff-Intralogistik und für eine maximale Sicherheit aller Prozesse. Zertifizierte Schulungen sowie Weiterbildungsseminare werden ebenfalls angeboten. Die Umsetzung des Fachprogramms wird durch Multiplikatoren aus der Branche unterstützt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Flottenmanagement

Nichts geht verloren

Digitales Flottenmanagement und mobile Servicesteuerung. Papierhersteller Papyrus Deutschland digitalisiert mobile Abläufe mit Couplinkyourfleet und vernetzt SAP, Tourenplanung, Fahrer und Kunden miteinander.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...