Ladungssicherung

Erster geschraubter Bausatz auf Wechselbrücke

Elting erhöht die Variabilität seines Nutzfahrzeugbausatzes Varioframe: Das Unternehmen zeigt den ersten Aufbau mit Ladungssicherung Variosave auf einer Wechselbrücke. Damit sind sämtliche Bausatzvarianten sowie das Ladungssicherungssystem für Motorwagen, Anhängerfahrgestell und Wechselbrücke verfügbar.

Der erste Aufbau mit integriertem Ladungssicherungssystem Variosave auf einer Wechselbrücke feiert auf der Nufam seine Publikumspremiere. © Elting

In Zeiten verschärften Fahrermangels können Verlader und Spediteure ihre Effizienz mit dem Wechselbrückenaufbau gleich in zweierlei Hinsicht steigern: Er entkoppelt Fahrer und Zugmaschine vom Ladungsträger und ermöglicht eine bessere Auslastung. Die durchgehend formschlüssige Ladungssicherung auf der Ladefläche kann deutliche Zeiteinsparungen bei Be- und Entladung bringen.

„Der Bedarf für einen schraubbaren Bausatz, der formschlüssiges Steckrungen-System und Wechselbrücke verbindet, wurde uns vielfach vom Markt zurückgespiegelt“, sagt Elting-Prokurist Roland Wimmer. Bisher sei diese Kombination wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen. Denn zum Einbau der LaSi-Schienen mit Rungentaschen musste die angelieferte Wechselbrücke beim Fahrzeugbauer zum Teil aufgeflext werden.

„Deshalb haben unsere Kunden dann gleich – und oft zähneknirschend – auf eine komplett geschweißte Bauweise gesetzt“, sagt Wimmer. Denn für Fahrzeugbauer bedeutet das Schrauben ebenfalls einen Effizienzgewinn gegenüber dem zeitaufwendigeren Schweißen. Weiterhin vermeidet es viele Risiken und Fehlerquellen in der Werkstatt wie Verzüge, Korrosionsanfälligkeit und fehlerhafte Schweißnähte.

Anzeige

90 Minuten Zeitvorteil
Elting begann im vergangenen Herbst mit der Entwicklung des Wechselbrücken-Aufbaus. Als Systempartner für das Wechselgestell konnte Elting den sächsischen Fahrzeugbauer Fellechner gewinnen. Dabei kam dem Team um Roland Wimmer entgegen, dass der Varioframe-Bausatz vor fünf Jahren von Grund auf modular und entwicklungsoffen konstruiert wurde. Ein weiterer Vorteil lag in der hohen Fertigungstiefe im eigenen Unternehmen. Bis auf Peripherie-Bauteile wie Bordwände und Portaltüren stammen die Bausatz-Komponenten aus der Produktion des Metallbearbeiters. Der Aufbau, der in Karlsruhe ausgestellt wird, hat Serienreife und ist nach DIN EN 12640 und 12642 zertifiziert. Die Wechselbrücken-Option ist für alle Bausatzvarianten, also Plateau, Pritsche und Curtainsider (CS), verfügbar.

Das integrierte Ladungssicherungssystem Variosave setzt konsequent auf das Prinzip Formschluss vor Kraftschluss. Das Ladegut wird mittels robuster Vierkantrungen gesichert, welche in die Taschen der im Fahrzeugbogen eingelassenen Schienen gesteckt werden. Erst dann erfolgt – wenn noch nötig – eine zusätzliche kraftschlüssige Sicherung per Spanngurt über die vielfältigen Anschlagmöglichkeiten am Außenrahmen. Variosave-Anwender aus dem Stahl- und Baustofftransport erzielen damit im Verteilverkehr Zeiteinsparungen von bis zu 90 Minuten pro Tag und Fahrzeug.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Telematik

Digital unterwegs

Von der elektronischen Arbeitszeiterfassung über die digitale Containerverwaltung bis zur Tourenoptimierung: Um einheitliche, automatisierte und transparente Unternehmensprozesse zu schaffen, setzt das Entsorgungsunternehmen Prezero auf den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energie sparen

Schnelllauftore für gekühlte Zonen

Schnelllauftore von Efaflex sind speziell für den Betrieb von Kühlhäusern unter diesen harten Temperaturbedingungen entwickelt. Die neue Torgeneration des Torspezialisten bietet eine Einzeltorlösung, die eine hohe Geschwindigkeit und nahezu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige