Meyer Logistik zieht Bilanz nach zehn Monaten

Erfolg für die Stromer

Elektro-Lkw: Meyer Logistik zieht Bilanz nach zehn Monaten. Die beiden E-Lkw, die seit November 2014 für Meyer Logistik frische Lebensmittel in Berlin transportieren, haben sich bewährt: Energieeinsparungen um zwei Drittel im Vergleich zu Dieselfahrzeugen und eine hohe Zuverlässigkeit bilanziert das Unternehmen.

Nach zehn Monaten im Einsatz fällt die Bilanz für die beiden ersten in Deutschland in Dienst gestellten vollelektrisch angetriebenen 18-Tonner bei Meyer Logistik positiv aus: „Wir sind sehr zufrieden mit der Zuverlässigkeit der beiden Lkw und verzeichnen keinen höheren Wartungsaufwand oder längere Standzeiten als bei unseren Dieselmodellen“, berichtet Matthias Strehl, Geschäftsführer von Meyer Logistik. Pro Tag fahren die Verteiler-Lkw eine Schicht von bis zu drei Touren mit gekühlten Lebensmitteln für die Kunden Lidl und Rewe im Großraum Berlin. Dabei legen sie zwischen 80 und 120 Kilometer pro Tour zurück – ihre maximale Reichweite von mindestens 300 Kilometern schöpfen sie nicht aus. Hinsichtlich des Energieverbrauchs wurden die Erwartungen sogar übertroffen: Zwischen 60 und 90 Kilowattstunde pro 100 Kilometer hat Meyer für den Überland- und Stadtverkehr erwartet, 80 bis 110 Kilowattstunden auf Autobahnen. Tatsächlich verbrauchen die E-Force-Lkw knapp 88 Kilowattstunden pro 100 Kilometer beim Einsatz auf gemischten Touren mit Stadt-, Landstraßen- und Autobahnverkehr.

Anzeige

Das entspricht einem Kraftstoffverbrauch von weniger als neun Litern Diesel. „Durch die für den Verteilerverkehr optimale Reichweite und den besonders wirtschaftlichen Verbrauch, der um zwei Drittel niedriger ist als bei Lkw mit Verbrennungsmotor, sind die vollelektrischen 18-Tonner für unser Geschäftsmodell ideal geeignet“, erklärt Matthias Strehl. Zwei 400-Volt-Batterien liefern den nötigen Strom für die beiden Synchronmotoren mit insgesamt 300 Kilowatt Leistung (rund 408 PS); damit lassen sich problemlos 18 Europaletten oder 30 Rollcontainer transportieren. Gemeinsam mit den Partnern Lidl und Rewe entwickelte Meyer Logistik Konzepte zur langfristigen Auslastung der beiden E-Force-Lkw. „Ohne die Bereitschaft unserer Kunden, diesen Weg mit uns gemeinsam zu gehen, wären wir nicht so schnell so weit gekommen“, berichtet Matthias Strehl. „Für diese tolle Zusammenarbeit gilt ihnen unser Dank.“ Aktuell prüft Meyer das Marktangebot und kann sich vorstellen, weitere Elektro-Lkw anzuschaffen: „Wir sehen keinen Grund, diesen Weg nicht weiter zu gehen“, so der Geschäftsführer. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ausbildung

Schäflein: 30 Azubis starten ins Berufsleben

Zum Start des Ausbildungsjahres 2018 haben 30 Auszubildende ihre Ausbildung bei Schäflein in Röthlein begonnen. Somit konnte Schäflein auch in diesem Jahr die geplanten Ausbildungsstellen in den Berufsbildern Lagerlogistik, Spedition und Fahrer...

mehr...

Redevelopment

Erste Stütze im Logistikpark Dreieich

P3, Investor und Entwickler von Logistikimmobilien, hat im Logistikpark P3 Dreieich die Abbrucharbeiten abgeschlossen. Ende Juli wurde die erste Stütze errichtet. Die Fertigstellung ist für April und Übergabe an den Mieter im Mai 2019 geplant.

mehr...
Anzeige

Speditionssoftware

Modulare Spedition

Für eine schnellere und effizientere Auftragsabwicklung in der Logistik hat LIS die Speditionssoftware Winsped weiterentwickelt und die grafische Disposition verbessert. „Die Datenmengen in der Logistik sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...