Datenbrille

Datenbrille scannt Flachstahllager

Picavi verhilft SSK zu kräftiger Zeiteinsparung. Für die Intralogistik setzt der Stahlhändler Steel Service Krefeld Datenbrillen mit Pick-by-Vision-Lösung ein – vom Wareneingang über die Inventur bis zum Warenausgang.

Das ist der Blick des Lagerarbeiters: Auf der Datenbrille erkennt er Auftragsdetails. Picklisten können über ein PC-Terminal, das Menü der Datenbrille oder den Akku Picavi Power Control angefordert werden. (Foto: Picavi)

Bei Steel Service Krefeld (SSK) in Krefeld und Sheffield haben Lagerarbeiter beide Hände frei für die Kommissionierung der zwischen 80 Gramm leichten und 550 Kilogramm schweren Packstücke. Über das Display einer Brille werden sie durchgängig visuell durch den Prozess geführt und haben alle relevanten Daten stets im Blick. Das jeweilige Packstück verifizieren sie anhand des Barcodes per in die Datenbrille eingebautem Scanner. Mit der kompletten Ablösung der papiergebundenen Kommissionierung durch Pick-by-Vision gewinnt SSK Zeit und kann eine umfassende Rückverfolgbarkeit vom Hersteller bis zum Kunden gewährleisten.

Als Lagerhändler für Präzisionsflachstähle und vorbearbeitete Werkzeugstähle bewies SSK bereits mit dem Schritt in den E-Commerce zeitgemäßes Management. Dass die dahinterstehende Logistik – in Krefeld und Sheffield lagern 5.000 verschiedene Artikel mit einem Gesamtwicht von 1.400 Tonnen auf insgesamt 2.500 Quadratmetern Hallenfläche – ebenfalls digitalisiert wird, war nur folgerichtig. Statt jedoch wie zunächst geplant auf Handhelds zu setzen, konnte gemeinsam mit Picavi und der aks Service, dem IT-Dienstleister von SSK und Entwickler des Webshops, ein System entwickelt werden, das die Qualitätssicherung in den Vordergrund stellt und zugleich für effizientere Prozesse sorgt. Die Pick-by-Vision-Lösung Picavi wurde zunächst in der Kommissionierung eingeführt und führt mittlerweile im Warenausgang und Wareneingang zu einer Zeitersparnis von mehr als 40 Prozent. Neben der höheren Pickquote durch freie Hände fallen im Vergleich zur bisherigen papiergebunden Arbeitsweise unter anderem die sehr zeitintensiven händischen Prozesse wie die Informationssuche und die Erfassung auf Papier sowie die zusätzliche Eingabe ins Lagerverwaltungssystem weg.

Anzeige

Für eine fehlerfreiere Kommissionierung wurde die speziell auf Datenbrillen abgestimmte Applikation Picavi Pure implementiert, wie Dirk Franke, Geschäftsführer von Picavi, erläutert: „Die schlanke Lösung kann schnell und einfach an das bestehende Lagerverwaltungs- oder ERP-System angebunden werden, zum Beispiel über einen Webservice. Auch in Krefeld lief die Umstrukturierung ohne aufwendige Modifizierungen des vorhandenen Systems.“ Durch die Arbeit mit den Datenbrillen wird die Rückverfolgung sichergestellt. Das Scannen der eineindeutigen Barcodes liefert exakten Aufschluss über die Chargenzugehörigkeit des jeweiligen Stahls und damit dessen Herkunft und Eigenschaften – ein wichtiges Qualitätsmerkmal für die Kunden, denn schon geringe qualitative Unterschiede machten sich bei der Weiterverarbeitung bemerkbar.

Nach der Umstellung der Kommissionierung werden die Datenbrillen auch am Wareneingang genutzt. Ankommende Packstücke werden einzeln mit der Datenbrille erfasst und für einen exakten Bestandsnachweis im Lagerverwaltungssystem hinterlegt – was wiederum einer schnellen, fehlerfreien Kommissionierung zuträglich ist. Zusätzlich werden die Smart Devices nun auch für die permanente Inventur sowie die einmalige, jährliche Stichprobeninventur genutzt. So wird sichergestellt, dass jedes Packstück mindestens einmal gescannt und im System registriert wird. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...
Anzeige