Transporter-Retrofit

Retrofit aus dem Bausatz

Überholung eines Stahltransporters mit Fertigteilen. Die Spedition Kerkemeier setzte bei der Überholung eines Stahltransporters auf den modularen Bausatz Varioframe von Elting. Er hat einen hohen Vormontagegrad. Nach gut zwei Montagetagen konnte die Spedition einen neuwertigen Auflieger in Betrieb nehmen.

Überholter Stahlauflieger von Kerkemeier: Retrofit in zwei Tagen. (Foto: Elting)

Beanspruchte Teile aus dem Fahrzeugaufbau herauszutrennen, einzeln aufzuarbeiten oder neu anzuschaffen, kostet Zeit. Hinzu kommt der Vorlauf für Auswahl, Bestellung und Lieferfristen der einzelnen Teile. Die fachgerechte Einpassung erfordert entsprechend geschultes Personal. Das alles macht die Generalüberholung von Spezialfahrzeugen rasch aufwendig. Aus diesem Grund entschied sich die Hattinger Spedition Kerkemeier beim Retrofitting ihres Stahltransporters für einen Bausatz. „Beim Varioframe-Bausatz entfiel das bisherige, sehr kleinteilige Vorgehen weitgehend“, sagt Ulf Zache, Werkstattleiter bei Kerkemeier.

Mithilfe eines Konfigurators ermittelte Elting gemeinsam mit Zache die spezifischen Anforderungen und wählte entsprechende Komponenten aus. Bei der anschließenden Konfektionierung wurden Fertigbaugruppen wie Stirnwand, Heckportal und Bordwände vormontiert und beschichtet. Im Anschluss daran wurde der individuell zusammengestellte Bausatz mit allen Komponenten gemäß der Montagereihenfolge auf ein Transportgestell verladen und angeliefert.

„Beim Retrofit mit Varioframe in eigener Werkstatt muss sich die Spedition kaum Gedanken über die Konstruktion der Einzelteile, deren Beschaffung und die verschiedenen Arbeitsverfahren zur Montage machen“, sagt Guido Elting, Geschäftsführer bei Elting Geräte- und Apparatebau. Die Packreihenfolge entspricht der Montagereihenfolge des Bausatzes. Auf Wunsch stellt Elting beim Erstauftrag Hilfe in Person eines erfahrenen Maschinenbautechnikers. Die Montage selbst kommt in der Regel ohne aufwendige Schweißarbeiten aus. Stattdessen kommen vergleichsweise einfache Prozesse wie Schrauben, Nieten, Fügen und im geringen Umfang Sägearbeiten zum Einsatz, was die Personalplanung erleichtert.

Anzeige

Im Fall des Stahlaufliegers der Spedition Kerkemeier war das bestehende Fahrgestell allerdings nicht für die Verbindung mittels Schrauben ausgelegt. Solchen abweichenden Anforderungen hat Elting bei der Entwicklung Rechnung getragen. Zum Spektrum der Bausatzkomponenten gehört eine Adapter-Konsole, die auf der einen Seite an den vorhandenen Rahmen geschweißt und auf der anderen Seite mit dem Bausatz verschraubt wurde. Der Retrofit des Stahlaufliegers basierte auf der Varioframe-Bodengruppe „Floor“. In den Aufbau integriert wurde die formschlüssige Ladungssicherung Variosave von Elting. Damit bietet die Ladefläche 243 Steckplätze sowie 243 Zurrpunkte und 272 Zurrmöglichkeiten am Außenrahmen.

Während für einen Retrofit mit Schweißkonstruktion aufwendige Einzelzertifizierungen notwendig werden, sind die verbauten Variosave-Komponenten bereits ab Werk nach DIN EN 12642 zertifiziert. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...
Anzeige
Anzeige