Es wird voll

Mekka der Intralogistik

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement ist mit über 1.600 Ausstellern ausgebucht und belegt mit mehr als 120.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche alle zehn Hallen des Messegeländes in Stuttgart. Details zum Must-Be für Intralogistiker.

Das Motto der diesjährigen Logimat vom 19. bis 21. Februar: „Intralogis­tik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ“. © Euroexpo

Das Branchenhighlight vom 19. bis 21. Februar in Stuttgart bedeutet „Intralogistik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ“. Mit der erstmaligen Einbindung der Halle 2 sowie der Galerie in Halle 1 hat der Messeveranstalter die Ausstellungsfläche um zusätzliche 7.500 Quadratmeter erweitert. „Die Logimat 2019 war im Juli 2018 bereits nahezu ausgebucht“, erklärt der Projektleiter der Logimat Stuttgart Michael Ruchty. Für die 17. Logimat haben die Aussteller bereits im Vorfeld der Messe allein über 130 Weltpremieren und Messe-Neuheiten angekündigt. Neben 250 Neuausstellern kann die Logimat mit einem weiteren Anstieg bei den internationalen Ausstellern auf das gewachsene Renommee der Marke verweisen: Fast ein Drittel der Aussteller kommt nach Angaben des Veranstalters aus dem europäischen Ausland und Übersee. Für die drei Messetage rechnet der Veranstalter mit insgesamt rund 57.000 internationalen Fachbesuchern.

Starke Gruppe Maschinen- und Anlagenbau
Um diesen das Leben leicht zu machen, ist die Hallenbelegung wie bisher nach Ausstellergruppen gegliedert. Als stärkste Gruppe präsentieren die Maschinen- und Anlagenbauer ihr aktuelles Produkt- und Lösungsspektrum in den Hallen 1, 3, 5 und 7 sowie in einem Teilbereich der Halle 2. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße eins in individueller Ausprägung. Bestimmende Technologien reichen dabei von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), über neuartige stationäre und mobile Pickroboter oder intelligent konzipierte Fördertechnik-Baukästen bis hin zu Routenzügen und neuartigen Hochleistungs-Shuttles. 

Anzeige

Verpackung, Kennzeichnung, Software und Flurförderzeuge
Die Aussteller der ergänzenden Produktangebote und Neuentwicklungen aus den Bereichen Verpackung, Verpackungs- und Wiegesysteme, Behälter und Kennzeichnungstechniken sind gegenüber in den Hallen 4 und 6 auf der Südachse zu finden. Dort erwartet die Messebesucher ein Angebotsspektrum von Drehteller-Stretchwicklern, 3D-Schwerpunktwaagen und 3D-Frachtvermessung in mobiler Ausprägung oder als fest installierte Deckenvariante über digitale Sicherheitsdrucker, fälschungssichere Etiketten und erweiterte RFID-Drucker, -Etiketten und -Anwendungen bis hin zu Logistik-4.0-Lösung im Mehrwegbereich und der Präsentation halbautomatischer Verpackungsinseln.

Die Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistik, zweitstärkste Ausstellergruppe, sind in den Hallen 6 und 8 vertreten. Dort sind auch unterschiedlich ausgelegte Warehouse-Management-Systeme mit neuen Funktionen für ganzheitlich vernetzte Prozesse und ersten Anwendungen mit Verfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) insbesondere Lösungen beispielsweise für industrielle Wearable-Computing-basierte Augmented Reality (AR) oder für Telematik. zu finden. Von den Flurförderzeugen sind alle weltweit führenden Hersteller in Stuttgart präsent und stellen in den Hallen 9 und 10 Neuentwicklungen vor. FTS sind in Halle 7 untergebracht. mm/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...