Spedition

Krage wird digital

Auch für Logistikdienstleister wird die Digitalisierung zunehmend wichtiger. Krage Potsdam hat jetzt in neue Scanner des Typs Symbol TC75 investiert. Die Scanner arbeiten mit dem Betriebssystem Android und ersetzen die bisherigen Windows-Modelle.

Mitarbeiter der Spedition Krage erfasst Waren mit neuem Scanner (Foto: Markus Sigmund)

Insgesamt 90 Geräte hat Krage angeschafft. Sie werden sowohl von den eigenen Fahrern als auch von den eingesetzten Subunternehmern eingesetzt. Das Investitionsvolumen beläuft sich insgesamt auf rund 130.000 Euro. „Die neuen Geräte ermöglichen nicht nur einen umfassenden Informationsfluss, sondern sie erleichtern auch die Arbeit für die Fahrer“, meint Joachim Krage, geschäftsführender Gesellschafter von Krage Potsdam. Anders als die Vorgängermodelle haben die neuen Scanner berührungsempfindliche Bildschirme und machen das Eintippen über Tasten überflüssig. Die Handhabung ist mit der eines Mobiltelefons vergleichbar, allerdings müssen diese Geräte robuster sein. Für die Kunden der Spedition ermöglicht die Erfassung der Waren durch Scanner einen schnellen und umfassenden Überblick über den Status ihrer Sendungen. Von der Abgabe bis zur Auslieferung können sie über ein Portal des Logistiknetzwerkes IDS, den Status in Echtzeit verfolgen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...
Anzeige