Logistiksoftware

Die Nase vorn mit Speditionssoftware

Prozesse in der Logistik können heute nahezu vollständig mit Hilfe von Software abgewickelt werden - von der Auftragsabwicklung über die Lagerverwaltung bis zur Routenoptimierung. So arbeiten Unternehmen effizienter, was Kosteneinsparungen und Wettbewerbsvorteile bringt.

Durch eine Optimierung der Routen durch Speditionssoftware können die Fahrzeuge besser ausgelastet werden. © Pixabay

Speditionssoftware kann für mehr Effizienz im Transportunternehmen sorgen, vorausgesetzt es werden die richtigen Tools gewählt. Die Anschaffung von Software ist mit Investitionen und Aufwand verbunden, weshalb bevorzugt Cloud-Lösungen gewählt werden. Der Vorteil ist, dass Unternehmen vor Ort nur eine minimale Infrastruktur benötigen, wodurch Kosten gespart werden.

Wo liegen die Herausforderungen?
Mehr Effizienz im Transportunternehmen hat zum Ziel beim möglichst geringen Einsatz von Energie, möglichst viele Güter so schnell wie möglich zum Ziel zu transportieren. Die Effizienz in der Logistik ist sogar eine feste Messgröße und von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dazu gehören beispielsweise das Fassungsvermögen eines Transportmittels, die Kosten für einen Transport oder wie lange es dauert, bis Güter an ihren Zielort transportiert werden. Mit Software können diese Faktoren überwacht und optimiert werden.

Wo gibt es Defizite bei den Unternehmen?
Obwohl viele Unternehmen mit Software in der Logistik arbeiten, sind sie von einer hohen Effizienz weit entfernt. Das Problem in vielen Betrieben ist, dass ihnen die richtige Speditionssoftware bisher noch fehlt. Sie nutzen zwar vereinzelt Tools, doch können sie damit nicht den gesamten Prozess beginnend von der Auftragsannahme bis hin zur Fakturierung abwickeln. Dadurch fehlen ihnen oft wichtige Kennzahlen, die zur Optimierung von Abläufen notwendig sind. Bei Speditionssoftware ist es wichtig, dass es sich um Komplettlösungen wie bei Logistiqo handelt, denn darüber lässt sich der gesamte Prozess abdecken und überwachen.

Anzeige

Wie kann Software helfen?
Geeignete Speditionssoftware sorgt in den unterschiedlichsten Bereichen für mehr Effizienz in Transportunternehmen. Das Dokumentenmanagement kann vereinfacht werden und zudem wird die Menge an Papier verringert. Es wird auch vermieden redundante Dokumente zu generieren, da jedem Auftrag exakt die Dokumente zugeordnet werden können. Es ist auch sofort ersichtlich, wenn Dokumente fehlen.

Im Lager sorgt Speditionssoftware ebenfalls für mehr Effizienz, denn damit kann die Lagerhaltung verbessert werden. Mit der richtigen Software behalten Lagerverantwortliche den Überblick über den Lagerbestand und können flexibler agieren.

Welche Bereiche profitieren?
Speditionssoftware kann im Unternehmen weitreichende Effekte haben. Durch mehr Effizienz in Transportunternehmen können in nahezu allen Bereichen Kosten eingespart werden. Ressourcen können optimal genutzt werden, dies gilt auch für das Personal. Wird intelligente Software eingesetzt, dann bedeutet dies auch eine Entlastung des Personals. Prozesse werden vereinfacht und weniger komplex, wodurch auch die Fehlerquote sinkt.

Durch die Verwendung von Speditionssoftware werden indirekte Verbesserungen im Unternehmen vorgenommen. Durch eine Optimierung der Routen können die Fahrzeuge nicht nur besser ausgelastet werden, sondern durch effiziente Abarbeitung der Aufträge wird auch die Umweltbelastung reduziert. Mehr Effizienz verleiht den Betrieben außerdem einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Optimierte Abwicklung von Aufträgen gewährleistet eine schnellere Zustellung der Waren, wodurch die Zufriedenheit der Kunden steigt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...

Scanner

Sechs Tipps zur mobilen Datenerfassung

Zielgerichtete Datenerfassung und -auswertung gehören zu den Herausforderungen der Logistikbranche. Dreh- und Angelpunkt sind leistungsstarke Scanner. Cipherlab, hat zusammengestellt, worauf es beim mobilen Scannen ankommt.

mehr...

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...
Anzeige

Flottenmanagement

Nichts geht verloren

Digitales Flottenmanagement und mobile Servicesteuerung. Papierhersteller Papyrus Deutschland digitalisiert mobile Abläufe mit Couplinkyourfleet und vernetzt SAP, Tourenplanung, Fahrer und Kunden miteinander.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...

Verbundprojekt Autotruck

Brummi allein unterwegs

Fraunhofer entwickelt im Verbundprojekt Autotruck zusammen mit der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren. Die Ergebnisse fließen auch in die Forschung zu selbstfahrenden Fahrzeugen für den normalen Straßenverkehr ein.

mehr...