Vernetzte Logistik

Daten über die gesamte Supply Chain austauschen

Die neuartige Plattformlösung Smartdeb des Telematik-Anbieters Couplink dient dem einfachen Austausch von Daten aller Art – im Unternehmen selbst sowie innerhalb der gesamten Supply Chain.

© Couplink

Dass das Potenzial der Digitalisierung voll ausgeschöpft wird, ist auch in der Logistikbranche ein eher seltenes Bild. Telematik-Systeme werden oft nur für das Tracking und Tracing der eigenen Fahrzeuge genutzt. Gerade Verlader stehen jedoch vor der Herausforderung, Fremdunternehmen, bei denen ein anderes Telematik-System oder gar keine Lösung im Einsatz ist, an die eigenen Prozesse anzubinden. Eine Auftragsübermittlung sowie die Rückmeldung erfolgen analog über zahlreiche Papierformulare – ein Status-Update während der Abwicklung entfällt.

Telematik-Anbieter Couplink hat daher die Kommunikationsplattform Smartdeb – basierend auf dem Digital-Enterprise-Bus-System (DEB) – entwickelt: Sie ermöglicht, alle internen Unternehmensdaten sowie Auftrags-, Lieferschein-, Telematik-, Spesen- und Lohndaten im Betrieb oder von unterwegs durch Fahrer sowie innerhalb der gesamten Supply Chain transparent, sicher und einfachauszutauschen.

Datenanzeige aus externen Lösungen
Über Smartdeb können im unternehmenseigenen Telematik-System auch alle Daten aus externen Lösungen angezeigt werden. Darüber hinaus ist es möglich, etwa Auftragsinformationen digital an alle Fahrer zu versenden; die Rückmeldung über erledigte Aufträge in das ERP- oder Transportmanagementsystem (TMS) sowie Status-Updates erfolgen ebenfalls digital.

Anzeige

Abgesichert über eine einmalige Berechtigungs-ID erhalten somit alle an den Logistikprozessen Beteiligten immer die Daten, die sie benötigen. Und Fahrzeuge ohne eine Telematik-Lösung können mit der Couplink-App smart!matics an die Plattform angebunden werden und so die transparente Transportdigitalisierung starten.

Beim Austausch von Daten über verschiedene Systeme ist deren Sicherheit entscheidend. „Viele Unternehmen, die ihren kompletten Logistik-Bereich auslagern, wissen allerdings nicht, dass bei den gängigen Plattformen die Daten unverschlüsselt und somit für Dritte lesbar sind“, klärt Couplink-Vorstand Jens Uwe Tonne auf und betont: „Gerade in Zeiten, in denen sensible Informationen immer und überall zur Verfügung stehen sollen, müssen alle Daten also ganzheitlich geschützt werden.“

Bei Smartdeb werde höchste Sicherheit gewährleistet, indem alle Daten in ihrem Rohformat von einem Connector bereits beim Versenden über die Plattform verschlüsselt werden. Nur die Nutzer allein – also auch nicht Couplink als Bereitsteller der Plattform – können die verschlüsselten Daten mit ihrem spezifischen Key öffnen und lesen.

Ein weiterer Vorteil der Plattform ist, dass sie auch offline funktioniert: Kann der Empfänger die Daten etwa wegen einer fehlerhaften Internet- oder Mobilfunkverbindung nicht sofort annehmen, werden sie im sogenannten Data Lake zwischengespeichert. Wurden die Nachrichten vom Empfänger schließlich geöffnet, erhalten die Beteiligten einen revisionssicheren Beleg über den Datenversand oder -empfang; die Daten werden anschließend auf Smartdeb gelöscht. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...