Schwingungsmessung

Vibrationen messen und Dämpfer bestellen via App

VibroChecker, die kostenlose App zur Schwingungsmessung, und vier Schwingungsisolatoren von ACE Stoßdämpfer haben einem Hauseigentümer in kurzer Zeit geholfen, unangenehme Vibrationen eines Klimagerätes zu eliminieren.

Kann kühlen, aber auch nerven und die Konstruktion schädigen, wenn sich die Vibrationen eines Klimasplittgerätes in die Hausstruktur und das Gebäudeinnere übertragen. © ACE

Wenn die Temperaturen nachts nicht mehr unter 20 Grad Celsius fallen, ist von so genannten Tropennächten die Rede. Solche Nächte haben in den vergangenen Jahren spürbar zugenommen. Lüften alleine reicht nicht mehr aus, um Wohn- und Schlafräume auf passable Temperaturen herunter zu kühlen. Die hohen Celsiuswerte gepaart mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sorgen dafür, dass der Schlaf unruhig wird.

Hauseigentümer haben bei bestehenden Objekten prinzipiell drei Möglichkeiten Abhilfe zu schaffen. Erstens, sie investieren eine fünfstellige Summe in eine Fassadendämmung. Zweitens, sie schaffen sich eine Monoblock-Klimaanlage an oder sie installieren drittens ein Klimasplittgerät auf dem Dach. Alle drei Optionen sind auf den ersten Blick nicht wirklich ideal. Die Fassadendämmung ist nicht nur kostspielig, sondern geht in der Herstellung mit einem hohen Ressourcenverbrauch einher und muss auch in Hinblick auf die CO2-Bilanz durchaus kritisch betrachtet werden. So würde ein Klimasplittgerät selbst bei einem 20jährigen Dauereinsatz rund um die Uhr weniger Emissionen verursachen. Außerdem kann auch die beste Fassadendämmung in heißen Sommern die Hitze nicht dauerhaft verbannen.

Anzeige

Nachteile von Klimasplittgeräten
Monoblock-Klimaanlagen wiederum benötigen einen Abluftschlauch nach draußen. Das ist nicht schön und erst recht nicht effizient. Schließlich wird die gleiche Menge Warmluft in den Raum gesaugt wie abgeführt wird. Ein Klimasplittgerät hat den Wärmeaustauscher hingegen wie ein Kühlschrank außerhalb des zu kühlenden Raumes und ist dadurch in der Energiebilanz ungefähr dreimal besser aufgestellt. Diese Geräte haben jedoch den großen Nachteil, dass sie teilweise gar nicht an Häusern angebracht werden dürfen. Und selbst wenn dies der Fall ist, kann es ein Problem geben, wie dieser Bericht zeigt. Doch dafür fand ACE Stoßdämpfer eine Lösung.

Vier Schwingungsdämpfer mit der Typbezeichnung COM-52511 isolieren die störenden Vibrationen und koppeln die Schwingungen von der Übertragung ins Gebäude ab. © ACE

Auf dem Dach angebracht, kann es in Einzelfällen vorkommen, dass Klimasplittgeräte recht stark vibrieren und sich durch die verursachten Schwingungen bemerkbar machen .Die Vibrationen können sich auch in die Gebäudekonstruktion und damit womöglich auch in die Wohn- und Schlafräume übertragen. Im vorliegenden Fall kämpfte ein Hausbesitzer mit letztgenanntem Zustand aber nur kurz mit den Vibrationen, die von seinem neuen, außen am Haus angebrachten Klimasplittgerät ausgingen.

Über seine berufliche Tätigkeit als Techniker kannte er ACE und wusste, dass das Unternehmen spezialisiert ist auf Dämpfungslösungen.  Nach einem kurzen Anruf empfahlen ihm die Spezialisten aus Langenfeld, die firmeneigene App VibroChecker herunterzuladen. Mit diesem kostenlosen Tool können iPhone oder iPad Schwingungen und Stöße messen. Noch besser: Die App zeigt nach der Ermittlung derjenigen Werte, welche die Vibrationen verursachen, auch gleichdie Lösungen von ACE an, welche diese beheben können. So waren nach wenigen Eingaben, Wischbewegungen und Bestätigungen online vier Schwingungsdämpfer oder so genannte Compression Mounts des Typs COM-52511 gefunden, um die störenden Vibrationen später vor Ort effizient und auf Dauer zu isolieren.

Passender Dämpfer per App
Bei der Familie der Compression Mounts handelt es sich um Schwingungsdämpfer, die bei einer Eigenfrequenz von 4,5 bis 17,3 Hertz einen Belastungsbereich von 6,3 bis 2.053 Kilogramm abdecken. Die hohen Bandbreiten sind typisch für Standardlösungen von ACE, weil das Unternehmen den Anwendern möglichst bereits ab Lager so viele Modelle zur Verfügung stellen will, dass die gängigsten Auslegungen möglichst schnell bedient werden können. So war es auch in diesem Fall.

Die Compression Mounts decken bei einer Eigenfrequenz von 4,5 bis 17,3 Hertz einen Belastungsbereich von 6,3 bis 2.053 Kilogramm ab. © ACE

Die vier kleinen Hochleistungslager, die von der App für eine gleichmäßige Lastverteilung der Gesamtmasse des Klimagerätes von 34,4 Kilogramm angezeigt worden waren und die mit einer Eigenfrequenz von sieben bis elf Hertz arbeiten, erreichten den Hausbesitzer nach dessen Bestellung bereits am übernächsten Tag. Die Maschinenelemente sind wartungsfrei und eignen sich für niederfrequente Einsatzbereiche ab rund 15 Hertz. Bei 25 Hertz beträgt der Isolationsgrad 90 Prozent. Konzipiert für Temperaturen von minus 30 bis 80 Grad Celsius, sind sie in unseren Breiten für das Anbringen an Häuserfronten bestens geeignet, auch wenn sie üblicherweise bei vertikalen Belastungen in industriellen Maschinen, kleinen Motoren, Pumpen oder Kompressoren meist eher ihre Anwendung finden.

Das Fazit in diesem Fall lautet: Alle Vorzüge eines Klimasplittgeräts gegenüber den viel kostspieligeren Konkurrenten Monoblöcken und Fassadendämmung können nun komplett ausgespielt werden, weil dank der App VibroChecker und mit einem Materialaufwand von 31 Euro eine beruhigende Lösung gefunden wurde. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kolbenstangenlose Aktuatoren

Die richtige Mischung finden

Systementwickler, die sich für kolbenstangenlose Aktuatoren entscheiden, stehen vor der Wahl. Fast jede Kombination aus Gleitgewindetrieb, Kugelgewindetrieb oder Steuerriemen mit Gleit-, Kugellager- oder Rollenführungen könnte zur optimalen Lösung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ampelprinzip

Smarte Wartung von Linearsystemen

Igus hat eine intelligente Lösung für die vorrauschauende Wartung seiner drylin W Linearsysteme entwickelt. Mit dem neuen Linearschlitten bekommt der Instandhalter nach dem Ampelprinzip auf Knopfdruck Informationen über den Wartungsbedarf.

mehr...