Rohrleitungen

Stauff erweitert Standorte um Rohrbiegezentren

Stauff, Hersteller von Komponenten für hydraulische Leitungen, investiert weltweit in eigene Rohrbiegezentren.

Stauff investiert weltweit in eigene High-Tech-Rohrbiegeanlagen. © Stauff

Im englischen Sheffield bei Stauff UK gehört die Konzeption komplexer Leitungssysteme und die Bearbeitung der Rohrleitungen bereits seit 30 Jahren zum Tagesgeschäft. In den letzten Jahren wurden auch die Tochtergesellschaften in Russland, Indien und Brasilien mit Hightech-Rohrbiegemaschinen ausgestattet. Anfang 2019 folgte das Zentrum in den Vereinigten Staaten. Auch die Gesellschaften in Italien, China, Korea und Australien bieten die Bearbeitung von Rohrleitungen teils seit Jahren an. Derzeit werden die Kapazitäten in Russland erweitert. Weitere Fertigungsstandorte in Europa und Asien sind in Planung.

Stauff entwickelt damit sein Konzept skalierbarer Dienstleistungen rund um hydraulische Leitungen, Stauff Line, weiter: „Indem wir in immer mehr Ländern anschlussreif vorbereitete Rohre in vorkonfektionierte Baugruppen integrieren, nehmen wir den OEM weitere aufwändige Schritte in ihren Herstellungsprozessen ab“, erläutert Jörg Deutz, CEO der Stauff-Gruppe, die Strategie.

Das Rohr zur Stauff-Line
In den Rohrbiegeanlagen können Rohre in allen gängigen Werkstoffen und Ausführungen, mit Durchmessern von sechs bis 50,8 Millimeter und Wandstärken von einem bis 4,5 Millimeter, in hochkomplexe Formen gebogen werden. Komponenten wie Muttern und Schneidringe können maschinell montiert und Rohrenden durch Bördeln oder Umformen für die Aufnahme von Rohrverbindungen vorbereitet werden.

Anzeige
Stauff setzt auch komplexe Leitungsgeometrien in mittleren Stückzahlen wirtschaftlich um. © Stauff

Weitere Arbeitsschritte sind beispielsweise das Schweißen und Löten von Anschlussteilen mit anschließender Beschichtung oder Oberflächenveredelung. Auch die Vormontage weiterer Systemkomponenten wie Schellen, Flansche, Kugelhähne oder Verteiler – alle aus eigener Entwicklung und Herstellung – erfolgt direkt bei Stauff. Die montagereif vorbereiteten Rohrleitungen werden zu Baugruppen und Modulen kombiniert und auf Shadowboards oder A-Frames montiert bis zum Montageband der Maschinen- und Anlagenbauer geliefert.

So werden Beschaffungsaufwand und Lagerbestände für einzelne Komponenten reduziert, Effizienz und Sicherheit steigen durch kürzere Montagezeiten und die Montagefehler werden vermieden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Management

Atlas Copco: Felle neuer Geschäftsführer

Erik Felle ist seit dem 1. September Geschäftsführer der Atlas Copco IAS in Bretten. Er übernimmt die Position von Jürgen Dennig, der nun als Vice President Electronics in der IAS-Division weltweit die Geschäfte im Segment Elektronik verantwortet.

mehr...