Iglidur I3 im 3D-Druck

Leise E-Bikes: Kettenrad kommt aus dem Drucker

Damit E-Bikes einen möglichst leisen Lauf haben, müssen sowohl die Antriebe als auch die verbauten Komponenten entsprechend optimiert werden. Igus bietet individuell gefertigte Antriebselemente wie Kettenräder aus Hochleistungskunstoffen im 3D-Druck-Verfahren. Die Sonderlösungen sind schmier- und wartungsfrei und senken den Geräuschpegel.

Verschleißteile wie Kettenräder schnell online bestellt: Igus-Website besuchen, 3D-Druckservice aufrufen, CAD Datei hochladen, Material und Stückzahl auswählen und schmierfreies gedrucktes Sonderteil innerhalb von drei bis fünf Tagen erhalten. (Bild: Igus)

Die Wachstumsraten beim Verkauf von E-Bikes sind seit Jahren hoch – so wurden 2016 allein in Deutschland 605.000 E-Bikes verkauft, was einem Plus von 13 Prozent entspricht. Um als Antriebshersteller auf dem Markt mitwachsen zu können, sind permanente Weiterentwicklungen notwendig. Daher sind die Motoren für das E-Bike-Modelljahr 2018 um rund 25 Prozent kleiner als deren Vorgänger, bei einem Gewicht von rund drei Kilo bei gleichzeitig geringeren Motorengeräuschen während der Fahrt. E-Bike-Tüftler wie Lars Hartmann aus Reichshof geben sich damit jedoch nicht zufrieden. Ihm war die zu hohe Geräuschkulisse der Fahrradkette ein Dorn im Auge. Ein metallisches Kettenrad fungierte hier als Umlenkrolle an der Kette, damit diese nicht mit dem Gestell kollidiert. Jedoch verursachte das Kettenrad aus Metall immense Laufgeräusche.

Auf der Suche nach Abhilfe wandte sich Lars Hartmann sich an den 3D-Druckservice von Igus. Er schickte die CAD-Daten des gewünschten Kettenrads an das Unternehmen und erhielt innerhalb weniger Tage die individuell gefertigte Sonderlösung. Für den Hobbybastler die perfekte Lösung: „Der Standard-Ritzel aus Metall erzeugte hohe Laufgeräusche. Ich habe ihn abgezeichnet und bei Igus aus Iglidur I3 drucken lassen“, erklärt der Tüftler. „Der Weg zum Teil war einfach und schnell. Mit dem 3D-Druckservice konnten die entsprechenden Daten als STEP-Datei hochgeladen, das Material ausgewählt und die gewünschte Menge bestellt werden.“ Die Kettenräder befinden sich seit zwei Monaten in zwei Rädern im Einsatz – und die Geräuschkulisse sei deutlich minimiert, freut sich Hartmann.

Anzeige

Optimale Verschleißwerte und Festigkeit

Das eingesetzte Material Iglidur I3 bietet sich auch für den industriellen und kleinserienmäßigen Einsatz an. Igus verweist auf die guten Verschleißwerte sowie hohe Festigkeit und die Verarbeitung wird mittels Selektiven Lasersinterns (SLS). Darüber hinaus sind die gefertigten Teile direkt einsetzbar. Im Testlabor wurden Gleitlager aus dem Werkstoff bereits mit den bisher gängigsten Materialien für das Selektive Lasersintern verglichen. Sowohl in der Schwenk- und der Rotations- als auch der linearen Bewegung waren die Teile mindestens dreimal abriebfester als Standardmaterialien. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Additive Fertigung

Die Produktivität liegt in der Null

Spannmodule, wie sie in der zerspanenden Fertigung üblich sind, können in der Additiven Fertigung nicht eingesetzt werden, denn beim 3D-Druck treten besondere Anforderungen auf. Mit AMF-Nullpunkspanntechnik lässt sich der Fertigungsvorgang im...

mehr...

Fördertöpfe

Gedruckter Fördertopf

Rüfenacht stellt als erstes Unternehmen in der Schweiz Fördertöpfe mit der additiven Fertigungsmethode des Selektiven Lasersinterns her. Die Qualität der Endergebnisse sei auf einem vergleichbaren Niveau mit konventionell gefertigten Töpfen.

mehr...