Rexroth saniert Aufzüge im Eiffelturm

Fast so, wie das Original

Bosch Rexroth, Systempartner für die Modernisierung von Antriebs- und Steuerungstechnik in historischen Einrichtungen, erneuerte die Hydraulik des Aufzugs im Westpfeiler des Eiffelturms.

Äußerlich unverändert, im inneren modernisiert: Der Eiffelturm. (Foto: Bosch Rexroth)

Das Wahrzeichen steht äußerlich scheinbar unverändert seit mehr als 125 Jahren für Paris. Aber unter der stählernen Gitterkonstruktion bringt die Betreibergesellschaft Sete die Technik auf den neuesten Stand, um den Wartungsaufwand zu verringern, die Verfügbarkeit zu erhöhen und die Energieeffizienz zu steigern. Gleichzeitig soll jede Maßnahme die Originaltechnik so getreu wie möglich aufnehmen. Dabei hat das Unternehmen die ursprüngliche Konstruktionsidee eines indirekten hydraulischen Antriebs beibehalten und sie mit aktueller Technik umgesetzt. Dadurch sinkt der Energieverbrauch um rund 25 Prozent.

Vierzig Jahre lang war der 1889 erbaute Eiffelturm mit zunächst 312 Metern das höchste Bauwerk der Welt. Schon sehr früh setzte der Erbauer und Betreiber Gustave Eiffel auf verschiedene Aufzugsvarianten, um möglichst vielen Besuchern die Aussicht vom Eiffelturm zu ermöglichen. Zehn Jahre nach der Eröffnung schrieb er neue, hydraulisch betätigte Aufzüge für den Ost- und Westpfeiler aus, da die ursprünglichen Lösungen nicht zur Zufriedenheit funktionierten. Die Aufzüge fahren nicht senkrecht zur zweiten Plattform auf rund 115 Meter Höhe, sondern folgen der Schräge der Pfeiler. Damit kam nur ein indirekter hydraulischer Antrieb in Frage. Die damaligen Ingenieure entwickelten eine einzigartige Mischung aus hydraulischem Antrieb, Druckspeicherzylinder, Mechanik und Kabelzügen. 1986 wurde der Aufzug umgebaut und die Originalkonstruktion teilweise ersetzt.

Anzeige

Bei der Ausschreibung des Modernisierungsprojekts 2008 suchte die Betreibergesellschaft Société d’Exploitation de la Tour Eiffel, Sete, eine Lösung, die möglichst eng der Konstruktion von 1899 folgt, auf der anderen Seite aber aktuelle Sicherheitsnormen erfüllt, wartungsarm ist und energieeffizienter arbeitet. Bosch Rexroth übernahm die Modernisierung der Hydraulik. Dabei mussten die Ingenieure mit Hilfe nur teilweise vorhandener Konstruktionsunterlagen die Originallösung erst rekonstruieren. Anders als vor mehr als einhundert Jahren konnten sie dabei auf das von Rexroth entwickelte Simulationsprogramm Simster zugreifen. Damit überprüften sie rechnerisch das statische und dynamische Verhalten des Gesamtsystems aus Hydraulik, Mechanik und Elektronik. So sicherten sie die Dimensionierung und die Funktion aller hydraulischen Komponenten sowie des Gesamtsystems schon vor der Fertigung ab.

Das modernisierte System nutzt wieder die Originalkonfiguration mit zwei Liftzylindern und drei Druckspeicherzylindern, die beim Herunterfahren der Kabinen Energie speichern, und diese bei Aufwärtsfahrten wieder zur Verfügung stellen. Einzige größere Änderung ist – aus Energieeffizienzgründen – der Ersatz der Ventile für die Steuerung der Auf- und Abwärtsfahrt durch Verstellpumpen, die damals noch nicht zur Verfügung standen. Unter dem Strich senkt Rexroth durch die Modernisierung den Energiebedarf des Aufzugs um rund 25 Prozent im Vergleich zur historischen Lösung.

Rein äußerlich ist von der modernen Technik nichts zu sehen. Die Kabinen des Westaufzugs sind unverändert. Die gesamte Hydraulik ist im unterirdischen Maschinenraum untergebracht. Zusätzlich zu den aktiven neuen Bauteilen, blieben einige Originalkomponenten – wenn auch ohne Funktion – erhalten. Damit vermittelt der Pumpenraum einen realistischen Eindruck der Technik des ausgehenden 19. Jahrhunderts. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gripketten

Folien eingeklemmt

Kettenspezialist Iwis stellt Gripketten in neuen Ausführungen vor. Diese Ketten haben verschleißfeste und korrosionsbeständige Klemmelemente für das sichere Zuführen, Transportieren und Positionieren dünnwandiger, großflächiger Materialien, zum...

mehr...

Gehäuselager

Hohe Haltekraft

Gehäuselager mit einem UK-Lagereinsatz mit Spannhülsen sind Fluch und Segen zugleich. Ein Segen, dass diese gerade bei hohen Drehzahlen die besten Laufeigenschaften haben, und ein Fluch, weil die Einhaltung der Anzugsmomente eine hohe Kompetenz in...

mehr...
Anzeige

Elektrische Hubsäulen

Hubsäule für Überkopf

Mit dem Multilift II safety erweitert RK Rose+Krieger seine Produktfamilie der elektrisch verfahrbaren Multilift-II-Hubsäulen um eine fünfte Variante. Der Hersteller konzipierte den Multilift II safety speziell für Überkopfanwendungen in der Medien-...

mehr...

Montageanlage

Hier hat sich alles gut gefügt

Montageanlage für Steckverbinder. Wenn ein Sondermaschinenbauer ein Großprojekt anpackt, muss er sich auf seinen Komponentenlieferanten verlassen können. Für seine Montagestraße setzt Wilei auf ein komplett vormontiertes und vorkonfiguriertes System...

mehr...

Hub-Dreh-Module

Schlank macht dynamisch

Bei Philipp Hafner in Fellbach, Hersteller von Fertigungsmesstechnik, kommen neue Hub-Dreh-Module von Dr. Tretter zum Einsatz. Sie führen sowohl Linear- und Dreh- als auch Positionierbewegungen in einer kompakten Einheit aus.

mehr...

Clean Line-Zylinderserie

Agiert hygienisch einwandfrei

Mit Zylinderserien nach ISO-Standards erweitert Aventics sein Angebot an Aktoren für Anwendungen mit besonderen Hygieneanforderungen. Damit erfüllen die Pneumatikspezialisten auch die strengen Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrien.

mehr...

Antriebsketten

Im Pufferturm läuft’s schmierfrei

Um mangelnde Lebensdauer und zu hohen Verschleiß von Antriebsketten in seinen Puffertürmen zu reduzieren, wandte sich ein niederländisches Stahlwerk an Tsubaki. Der Antriebsspezialist ersetzte die ausfallträchtigen Hubketten durch Hightech-Ketten...

mehr...