Niederhalterdämpfer im Falltester

Dämpfen ohne Brösel

Niederhalterdämpfer im Falltester. Bislang eingesetzte Dämpfungsscheiben aus Polyurethan konnten ihrer Funktion bei der Umformung von Blechteilen in der Automobilindustrie nicht ausreichend gerecht werden. Nun haben die Maschinenelemente Tubus-Spezial die bisherigen so genannten Niederhalterdämpfer abgelöst.

Testreihen haben ergeben, wie hoch Energieaufnahme und -absorbierung der Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer sind. (Foto: ACE)

Es war zunächst ein Automobilhersteller, der an das Langenfelder Unternehmen herantrat. Das Problem zunehmender Stillstandzeiten durch defekte PU-Niederhalterdämpfer lag in der Einführung moderner Pressen begründet; höhere Pressenhubzahlen und Geschwindigkeiten sowie der Trend zu größeren Werkzeugen führten zu höheren Belastungen. Damit waren die PU-Elemente offenbar überfordert - sie zerbröselten schnell. Werkzeugbrüche und kostspielige Produktionsausfälle folgten. Auf der Suche nach einem neuen Werkstoff stießen die Autobauer im Lieferprogramm von ACE auf die Strukturdämpfer des Typs Tubus - wegen ihrer rohrähnlichen Form so genannt. Sie sind aus Co-Polyester Elastomer gefertigt. Zum Zeitpunkt der Aufgabenstellung gab es sie bereits in sechs verschiedenen Serien für unterschiedliche Anwendungen. Diese Tubus-Serien werden als Alternativen zu Industriestoßdämpfern eingesetzt, wenn es nicht auf punktgenaues Abstoppen ankommt. Auch bei den Werkzeugen für die Pressen in der Kfz-Fertigung war dies kein entscheidendes Kriterium.

Nachdem zuerst Dauerversuche im Labor zur Ermittlung der maximal möglichen Belastung und die Erprobung in ausgewählten Presswerkzeugen sowie die Berechnung der Auswahltabellen für die Elemente beim Kfz-Hersteller durchgeführt wurden, kümmerte sich ACE darum, die statischen und dynamischen Kraft-Weg-Kennlinien sowie die Energieaufnahme und -absorbierung auf Prüfständen im eigenen Haus zu ermitteln. Die Testreihe wurde am so genannten Falltester durchgeführt. Dieser ist mit einem Laserwegmesssystem ausgestattet. Mit einer Kraftmessdose unterhalb der Vorrichtung werden die Messwerte ermittelt. Der Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer wird mit Prüfgewichten bis 500 Kilogramm aus unterschiedlichen Fallhöhen beaufschlagt. Über die Messsoftware lässt sich eine Kraft-Weg-Kurve aufzeichnen. Die Fläche zwischen der Hin- und Rücklaufkurve - die Hysterese -, entspricht der abgebauten Energie der jeweiligen Dämpfer-Type im Test. Mit Hilfe dieser Aufzeichnungen und Versuche kann für jede Type eine entsprechende Auswahlmatrix für das beauftragende Unternehmen erstellt werden, und anhand dieser Matrix kann der Werkzeugmacher Baugröße und Anzahl der Dämpfer bestimmen. Hierbei werden Geschwindigkeit und Gewicht des Niederhalters sowie die Pressenhubzahl berücksichtigt.

Anzeige

Für die Zukunft arbeitet der Hersteller an einer Reduzierung des Setzverhaltens während der ersten 2.000 Hübe. Auch die Optimierung der großen für M24- und M30-Halteschrauben geeigneten Tubus-Spezial ist für den Hersteller ein Thema, um durch Reduzierung der Wandstärke und Erhöhung der Shorehärte die Energieaufnahme pro Stunde noch weiter zu erhöhen. Bislang werden die unterschiedlichen Ausführungen der Dämpfer in den Materialhärten Shore 55D beziehungsweise 72D geliefert. Die neuen Dämpfungselemente lassen sich auch bei bestehenden Werkzeugen austauschen, versichert ACE. Mittlerweile werden diese Maschinenelemente auch an weitere Kfz-Hersteller innerhalb und außerhalb Europas geliefert. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer

Dämpfen ohne Brösel Niederhalterdämpfer im Falltester. Bislang eingesetzte Dämpfungsscheiben aus Polyurethan konnten ihrer Funktion bei der Umformung von Blechteilen in der Automobilindustrie nicht ausreichend gerecht werden.

mehr...

Vierpunktlager

Rodriguez sorgt für Licht im Leuchtturm

Kugeldrehverbindungen von Rodriguez finden sich auch in vielen eher außergewöhnlichen Anwendungen: So fiel bei der Sanierung eines Leuchtturmscheinwerfers auf der Shetlandinsel Bressay die Wahl auf ein Hochleistungs-Vierpunktlager des Spezialisten.

mehr...
Anzeige

Hybrides Linearsystem

Schneller in der Kurve

Bis zu 20 Prozent schnellere Taktzeiten verspricht das hybride Transfersystem LS Hybrid von Weiss. Die Weiterentwicklung des Transfersystems LS 280 mit rein mechanischem Antrieb setzt dabei auf eine Kombination aus mechanischem Kurven-Antrieb und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Magspring

Feder lässt Massen schweben

Die Kompensation von Gewichtskräften und die Erzeugung von hubunabhängigen Konstantkräften sind die primären Einsatzfelder der Magnetfeder Magspring im Lineartechnik-Programm von Jung (JA² ).

mehr...

EMC-HD-Varianten

Neue Zylinder sind doppelt so schnell

Bosch Rexroth verdoppelt Geschwindigkeit des elektromechanischen Zylinders Heavy Duty, EMC-HD 150, und erhöht die Dynamik kraftvoller Bewegungen mit neuen Varianten des Plug & Play Aktuators EMC-HD. Sie kommen vor allem beim Biegen, Formen,...

mehr...