Niederhalterdämpfer im Falltester

Dämpfen ohne Brösel

Niederhalterdämpfer im Falltester. Bislang eingesetzte Dämpfungsscheiben aus Polyurethan konnten ihrer Funktion bei der Umformung von Blechteilen in der Automobilindustrie nicht ausreichend gerecht werden. Nun haben die Maschinenelemente Tubus-Spezial die bisherigen so genannten Niederhalterdämpfer abgelöst.

Testreihen haben ergeben, wie hoch Energieaufnahme und -absorbierung der Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer sind. (Foto: ACE)

Es war zunächst ein Automobilhersteller, der an das Langenfelder Unternehmen herantrat. Das Problem zunehmender Stillstandzeiten durch defekte PU-Niederhalterdämpfer lag in der Einführung moderner Pressen begründet; höhere Pressenhubzahlen und Geschwindigkeiten sowie der Trend zu größeren Werkzeugen führten zu höheren Belastungen. Damit waren die PU-Elemente offenbar überfordert - sie zerbröselten schnell. Werkzeugbrüche und kostspielige Produktionsausfälle folgten. Auf der Suche nach einem neuen Werkstoff stießen die Autobauer im Lieferprogramm von ACE auf die Strukturdämpfer des Typs Tubus - wegen ihrer rohrähnlichen Form so genannt. Sie sind aus Co-Polyester Elastomer gefertigt. Zum Zeitpunkt der Aufgabenstellung gab es sie bereits in sechs verschiedenen Serien für unterschiedliche Anwendungen. Diese Tubus-Serien werden als Alternativen zu Industriestoßdämpfern eingesetzt, wenn es nicht auf punktgenaues Abstoppen ankommt. Auch bei den Werkzeugen für die Pressen in der Kfz-Fertigung war dies kein entscheidendes Kriterium.

Nachdem zuerst Dauerversuche im Labor zur Ermittlung der maximal möglichen Belastung und die Erprobung in ausgewählten Presswerkzeugen sowie die Berechnung der Auswahltabellen für die Elemente beim Kfz-Hersteller durchgeführt wurden, kümmerte sich ACE darum, die statischen und dynamischen Kraft-Weg-Kennlinien sowie die Energieaufnahme und -absorbierung auf Prüfständen im eigenen Haus zu ermitteln. Die Testreihe wurde am so genannten Falltester durchgeführt. Dieser ist mit einem Laserwegmesssystem ausgestattet. Mit einer Kraftmessdose unterhalb der Vorrichtung werden die Messwerte ermittelt. Der Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer wird mit Prüfgewichten bis 500 Kilogramm aus unterschiedlichen Fallhöhen beaufschlagt. Über die Messsoftware lässt sich eine Kraft-Weg-Kurve aufzeichnen. Die Fläche zwischen der Hin- und Rücklaufkurve - die Hysterese -, entspricht der abgebauten Energie der jeweiligen Dämpfer-Type im Test. Mit Hilfe dieser Aufzeichnungen und Versuche kann für jede Type eine entsprechende Auswahlmatrix für das beauftragende Unternehmen erstellt werden, und anhand dieser Matrix kann der Werkzeugmacher Baugröße und Anzahl der Dämpfer bestimmen. Hierbei werden Geschwindigkeit und Gewicht des Niederhalters sowie die Pressenhubzahl berücksichtigt.

Anzeige

Für die Zukunft arbeitet der Hersteller an einer Reduzierung des Setzverhaltens während der ersten 2.000 Hübe. Auch die Optimierung der großen für M24- und M30-Halteschrauben geeigneten Tubus-Spezial ist für den Hersteller ein Thema, um durch Reduzierung der Wandstärke und Erhöhung der Shorehärte die Energieaufnahme pro Stunde noch weiter zu erhöhen. Bislang werden die unterschiedlichen Ausführungen der Dämpfer in den Materialhärten Shore 55D beziehungsweise 72D geliefert. Die neuen Dämpfungselemente lassen sich auch bei bestehenden Werkzeugen austauschen, versichert ACE. Mittlerweile werden diese Maschinenelemente auch an weitere Kfz-Hersteller innerhalb und außerhalb Europas geliefert. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tubus-Spezial-Niederhalterdämpfer

Dämpfen ohne Brösel Niederhalterdämpfer im Falltester. Bislang eingesetzte Dämpfungsscheiben aus Polyurethan konnten ihrer Funktion bei der Umformung von Blechteilen in der Automobilindustrie nicht ausreichend gerecht werden.

mehr...

Berechnungsprogramme

Welcher Dämpfer darf’s denn sein?

ACE Stoßdämpfer zeigt neue Onlinetools, die Anwendern dabei helfen, die passende Lösung selbst zu konfigurieren und direkt zu bestellen. Zu sehen sind auch Lösungen aus den Bereichen Dämpfungs- und Schwingungstechnik, Geschwindigkeitsregulierung und...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Dünnringlager von Rodriguez

Wenn der Platz knapp ist

Möglichst leicht und platzsparend konstruieren: Diese Maxime gilt im Maschinenbau schon seit vielen Jahren. Rodriguez zeigt in Hannover Dünnringlager, die bei Anwendungen mit engen Bauräumen und extremen Gewichtsanforderungen Probleme lösen.

mehr...
Anzeige

Linear- und Ringführungen

Linear und langlebig

Je komplexer und je effizienter die Produktion wird, desto wichtiger wird es, dass beispielsweise Linear- und Ringführungen einwandfrei funktionieren und optimal auf die Ansprüche der Produktionszelle angepasst werden können.

mehr...

Handling-Portale

Noch produktiver

Greifen, Anheben, Positionieren, Absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen allerdings, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, sind unterschiedlich.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Linear-Funktionsmodule

Universell einsetzbar

Bosch Rexroth stellt die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS vor. Sie seien universell einsetzbar und erfüllten mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an Dynamik und Genauigkeit von 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...