Lineartechnik

Kopf an Kopf

Schienenverbinder erleichtert Montage
Für Laufrollenführungen gibt es ein pfiffiges System zum Verbinden der Schienen. Es lässt sich sowohl bei geraden als auch gebogenen Bahnen einsetzen und dadurch sind unterschiedliche Kombinationen der Schienentypen (Gerad- und Rundbogen) möglich. Montageerleichterung, Laufgeräuschminderung und weniger Rollenverschleiß sind nur einige Vorteile.

Bahnschienen zu verlegen und verbinden ist meistens mit viel Aufwand verbunden. Wer wie ich in der Nähe einer Bahnlinie wohnt, kann davon ein Lied singen. Bei der Geräuschentwicklung mit der die Maschinen ans Werk gehen, lassen sich der Aufwand und die Dimension solcher Projekte erahnen. Da gibt es Erdarbeiten zu erledigen, der (Schotter)Bahndamm muss geschaffen werden, die Schwellen sind zu verlegen und natürlich auch die Gleise. Einer der letzten Schritte ist das Verbinden der Schienen, was mit modernen und aufwändigen Schweißmaschinen erfolgt. Da rücken die Arbeiter dann mit einem ganzen Fuhrpark moderner Fahrzeuge und Schweißgerätetechnik an. Es kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz: Schienenverbindungsschweißen im Lichtbogenverfahren, Aluminothermisches Verbindungsschweißen oder auch Lichtbogenauftragsschweißen an Schienen und Herzstücken um nur einige zu nennen.

Ganz so schwierig ist es bei den hier dargestellten Schienen für Laufrollenführungen zum Glück nicht. Nichtsdestoweniger haben sich die Entwickler der INASchaefflerGruppe viele Gedanken gemacht, wie sich diese Führungen einfach und sicher verbinden lassen. Der Wälzlager- und Linearführungsspezialist aus Homburg/Saar zählt im Bereich der Linearführungssysteme international zu einem der Marktführer und hat mit seinem LF-System sowie dessen Varianten einen flexibel einsetzbaren Baukasten für Laufrollenführungen im Programm.

Anzeige

Drei Komponenten

Eine Entwicklung im Bereich der Laufrollenführungen ist das Schienenverbindersystem VBS zum Verbinden von gestoßenen LF-Tragschienen. Es lässt sich sowohl bei geraden als auch gebogenen Schienen einsetzen. Folglich kann der Monteur damit die unterschiedlichsten Kombinationen der verschiedenen Schienentypen (Gerad- und Rundbogenschienen) miteinander verbinden, wodurch sich eine verstärkte Standardisierung der Maschinenelemente ergibt. Das System ist einfach aufgebaut und besteht pro Nahtstelle lediglich aus drei Komponenten: einem Verbinderbolzen und zwei Klemmhülsen. Nach dem Verbinden der Schienen kann der Arbeiter sie als montagefertige Einheiten einfach mit der Anschlusskonstruktion verschrauben.

Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand: Durch die Verbinder für die Tragschienen der Laufrollensysteme ist ein einfacher, schneller und sicherer Zusammenschluss der Schienen ohne besonderen Aufwand möglich. Der Monteur wird bei der Endmontage das saubere Ausrichten der Schienenstöße begrüßen, geht doch die Arbeit einfacher von der Hand. Zusätzlich ergeben sich kleinste Übergänge, wodurch sich die Laufgeräusche an den Stößen auf ein Minimum reduzieren. Die exakten Nahtstellen sorgen auch für weniger Verschleiß an den Laufrollenführungen, was letztendlich sowohl eine höhere Gebrauchsdauer als auch mehr Langzeit-Genauigkeit und so insgesamt eine gute Verfügbarkeit mit sich bringt. Wenn das bei Bahnschienen doch auch nur so einfach wäre! Guido Matthes

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Profilbearbeitungsmaschinen

Partnerschaft lohnt sich

Innovationen in der Lineartechnik durch EngineeringzusammenarbeitSchaeffler setzt auf einen starken Außendienst. Denn aus Impulsen der Kunden entstehen frühzeitig gute Lösungen. Beispiel Elumatec: Aus der Zusammenarbeit mit dem Spezilialisten für...

mehr...

Dünnringlager

Schlanke Lager

Dünnringlager können in Anwendungen mit wenig Bauraum Probleme lösen, wenn sie professionell ausgewählt und eingesetzt werden. Findling ist auf diesem Gebiet Spezialist.

mehr...

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...
Anzeige

Gasdruckfedern

Dämpfung – immer anders!

Auslegung von Gasdruckfedern. Gasdruckfedern müssen komplexen Anforderungsprofilen gerecht werden. Moderne Gasfedersysteme von Suspa sind von Grund auf so konzipiert, dass sie exakt auf individuelle Leistungscharakteristiken abgestimmt werden.

mehr...

Hexapod

Zusammengefalteter Sechsbeiner

Parallelkinematische Hexapoden positionieren in sechs Freiheitsgraden und arbeiten präziser, als das mit seriellen, gestapelten Systemen möglich ist. In Automatisierungsanlagen sind die Einbauverhältnisse aber meist beengt.

mehr...