Twike

Stickstoff öffnet die Tür

Industrie-Gasfedern des Herstellers ACE Stoßdämpfer erleichtern jetzt das Öffnen und Schließen der Abdeckung des Leichtelektromobils Twike. In jedem Fahrzeug unterstützt eine Feder vom Typ GS-22 den Fahrer beim Anheben der Scheibe und senkt sie nach dem Ein- oder Aussteigen sanft und sicher ab. Wie schnell die Feder aus- und einfährt kann der Nutzer selbst einstellen und zwar mithilfe von Drosselöffnungen für den Stickstoff im Kolben.

Die Gasfedern sind wartungsfrei und lange haltbar, denn eine keramische Härteschicht schützt die Kolbenstange. Darüber hinaus vermindern ein integriertes Gleitlager und eine Fettkammer den Verschleiß. Die in das Elektromobil Twike eingebauten Gasfedern haben einen Zylinder mit 22 Millimeter Durchmesser, einen genau definierten Hub von 195 Millimetern und leisten eine Anschubkraft von 1.300 Newton. Damit liegen sie im Mittelfeld des Gasfeder-Sortiments des Langenfelder Herstellers: Es gibt Industrie-Gasfedern von 20 Millimeter Hub und zehn Newton Anschubkraft bis 800 Millimeter Hub und 13.000 Newton Anschubkraft. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klemmelemente

Prüfkopf in der Klemme

Eine vielseitig einsetzbare Prüfeinheit sollte auch effizient und kostengünstig arbeiten. Um eine solche Vorrichtung zu optimieren, hat Sonplas als Hersteller von Montage- und Prüfanlagen in einer Entwicklung Klemmelemente von ACE verbaut.

mehr...

Drehkranzlager

Viel Bewegung ohne Platz

Für schnelle Drehbewegungen auf engem Raum hat Igus eine neue Rundtischlager-Serie für mittlere Belastungen entwickelt. Die Drehkränze sind wartungsfrei und verschleißfest, 50 Prozent kleiner in der Bauhöhe sowie 60 Prozent leichter.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

Die Umlenkung macht´s

Kugelgewindetriebe übernehmen in der Antriebstechnik eine wichtige Aufgabe; Haupteinsatzgebiet sind Werkzeugmaschinen, etwa Bearbeitungszentren, auf denen Werkstück- oder Werkzeugträger zu positionieren sind.

mehr...