Theatertechnik

Bühnenreif

Moderne Lineartechnik für unvergessliche Theaterabende
Das Operettenhaus Hamburg funktioniert fortan mit einer neuen Obermaschinerie von Pfaff-silberblau (Foto: Stage Entertainment).
Wer sich über die Feiertage eine Vorstellung im traditionsreichen Musicaltheater im Herzen von St. Pauli gönnt, ahnt kaum das Ausmaß der Bühnentechnik. Die komplett neue Obermaschinerie im umgebauten Operettenhaus Hamburg hat Pfaff- silberblau installiert.

Es musste schnell gehen: Nur gut drei Monate hatte Pfaff-silberblau aus Derching/Friedberg Zeit für den General-umbau der Obermaschinerie des Operettenhauses Hamburg. Auftraggeber war Stage Entertainment, ein Unternehmen im internationalen Live-Entertainment, für das der Hebezeugspezialist schon andere anspruchsvolle bühnentechnische Projekte realisiert hat. 25 Tonnen Stahlbau, 7,5 Kilometer Spezialdrahtseil, 300 Drahtseilrollenböcke mit fast 700 Rollen und 27 Elektroseilwinden mit jeweils 900 Kilogramm Traglast installierten die Theatertechnik-Spezialisten aus Friedberg unter erschwerten Bedingungen in dem traditionsreichen Spielhaus auf der Reeperbahn. Jetzt sind die Umbauarbeiten abgeschlossen – am 2. Dezember ging der Vorhang auf für die Premiere des Musicals „Ich war noch niemals in New York“.

Es war einer der bislang umfangreichsten Umbauten, den Stage Entertainment je für ein Musicaltheater in Auftrag gegeben hat. Das Operettenhaus Hamburg gilt als Geburtsstätte des deutschen Musicals, denn hier erlebte 1986 das Erfolgsmusical „Cats“ seine deutsche Erstaufführung. Für das aufwändige Hightech-Bühnenbild für das aktuelle Udo-Jürgens-Musical wurden modernste Seilwinden und Handkonterzüge eingebaut, der Schnürboden mit einem neuen Rollenboden versehen sowie die gesamte Obermaschinerie der Bühne auf den neuesten Stand der Theatertechnik gebracht.

Anzeige

Die Ingenieure aus Friedberg entwickelten gemeinsam mit einem Hamburger Statikbüro ein Konzept für die Verstärkung des bestehenden Stahlbaus im Dach und die statische Verlagerung des Rollenbodens. Dabei waren viele Details zu beachten, zum Beispiel die ungleich verteilte Belastung der Stahlkonstruktion über der Bühne, die bei Musicalaufführungen verstärkt im vorderen Bereich bespielt wird. Weiterhin waren die konstruktiven „Altlasten“ der bestehenden Aufbauten zu bewältigen – der Bestandsstahlbau war wegen seines Alters als nicht mehr schweißbar eingestuft. Deshalb mussten alle Verbindungen zwischen Alt- und Neubauten geklemmt oder verschraubt werden.

Aufgrund der strengen zeitlichen Vorgaben begannen die Umbauarbeiten noch während der laufenden Theatersaison in diesem Juni. Tagsüber waren die Techniker von Pfaff-silberblau über der Bühne im Einsatz, abends indes ging das Musical „Mamma Mia!“ über die Bretter, die die Welt bedeuten. Bis zum Ende der Spielzeit im September war der Altbestand demontiert, der gesamte verstärkende Stahlbau eingebracht, alle Drahtseilrollenböcke an ihren Plätzen montiert, alle Seile verlegt sowie die diversen Sonderverlagerungen für punktuelle Verwandlungen eingebaut.

Im Anschluss haben die Friedberger binnen zwei Wochen 27 Delta-Seilwinden im Schnürboden installiert und in Betrieb genommen. Jede dieser Winden wiegt circa 800 Kilogramm, die sicher oberhalb der Bühne montiert werden mussten. Sie werden eingesetzt, um das Bühnenbild und die Aufbauten der Spielfläche zuverlässig zu tragen; bei Bedarf muss ein Wechsel rasch möglich sein. Jede der zentral gesteuerten Seilwinden hebt ein Gewicht von 900 Kilogramm mit einer Geschwindigkeit bis 1,2 Metern pro Sekunde. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Friktionsgelenke

Multidimensional schwenken

Die neuen Friktionsgelenke von Fath arbeiten mit einem fixen Reibungsmoment, das ein unerwünschtes Absinken des Schwenkarmes verhindert. Dadurch sei jetzt auch ein vertikales Schwenken möglich, so der Hersteller.

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...

Bremszylinder

Sicher liefern mit E-Trike

Lieferung direkt ins Haus bieten auch Supermärkte. Einer davon ließ die RM Customs eine Kleinserie von E-Trikes bauen, um Staus auszubremsen und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Für Komfort und sicheres Lenken sind Bremszylinder von ACE...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Drehkranzlager

Viel Bewegung ohne Platz

Für schnelle Drehbewegungen auf engem Raum hat Igus eine neue Rundtischlager-Serie für mittlere Belastungen entwickelt. Die Drehkränze sind wartungsfrei und verschleißfest, 50 Prozent kleiner in der Bauhöhe sowie 60 Prozent leichter.

mehr...