Theatertechnik

Bühnenreif

Moderne Lineartechnik für unvergessliche Theaterabende
Das Operettenhaus Hamburg funktioniert fortan mit einer neuen Obermaschinerie von Pfaff-silberblau (Foto: Stage Entertainment).
Wer sich über die Feiertage eine Vorstellung im traditionsreichen Musicaltheater im Herzen von St. Pauli gönnt, ahnt kaum das Ausmaß der Bühnentechnik. Die komplett neue Obermaschinerie im umgebauten Operettenhaus Hamburg hat Pfaff- silberblau installiert.

Es musste schnell gehen: Nur gut drei Monate hatte Pfaff-silberblau aus Derching/Friedberg Zeit für den General-umbau der Obermaschinerie des Operettenhauses Hamburg. Auftraggeber war Stage Entertainment, ein Unternehmen im internationalen Live-Entertainment, für das der Hebezeugspezialist schon andere anspruchsvolle bühnentechnische Projekte realisiert hat. 25 Tonnen Stahlbau, 7,5 Kilometer Spezialdrahtseil, 300 Drahtseilrollenböcke mit fast 700 Rollen und 27 Elektroseilwinden mit jeweils 900 Kilogramm Traglast installierten die Theatertechnik-Spezialisten aus Friedberg unter erschwerten Bedingungen in dem traditionsreichen Spielhaus auf der Reeperbahn. Jetzt sind die Umbauarbeiten abgeschlossen – am 2. Dezember ging der Vorhang auf für die Premiere des Musicals „Ich war noch niemals in New York“.

Es war einer der bislang umfangreichsten Umbauten, den Stage Entertainment je für ein Musicaltheater in Auftrag gegeben hat. Das Operettenhaus Hamburg gilt als Geburtsstätte des deutschen Musicals, denn hier erlebte 1986 das Erfolgsmusical „Cats“ seine deutsche Erstaufführung. Für das aufwändige Hightech-Bühnenbild für das aktuelle Udo-Jürgens-Musical wurden modernste Seilwinden und Handkonterzüge eingebaut, der Schnürboden mit einem neuen Rollenboden versehen sowie die gesamte Obermaschinerie der Bühne auf den neuesten Stand der Theatertechnik gebracht.

Anzeige

Die Ingenieure aus Friedberg entwickelten gemeinsam mit einem Hamburger Statikbüro ein Konzept für die Verstärkung des bestehenden Stahlbaus im Dach und die statische Verlagerung des Rollenbodens. Dabei waren viele Details zu beachten, zum Beispiel die ungleich verteilte Belastung der Stahlkonstruktion über der Bühne, die bei Musicalaufführungen verstärkt im vorderen Bereich bespielt wird. Weiterhin waren die konstruktiven „Altlasten“ der bestehenden Aufbauten zu bewältigen – der Bestandsstahlbau war wegen seines Alters als nicht mehr schweißbar eingestuft. Deshalb mussten alle Verbindungen zwischen Alt- und Neubauten geklemmt oder verschraubt werden.

Aufgrund der strengen zeitlichen Vorgaben begannen die Umbauarbeiten noch während der laufenden Theatersaison in diesem Juni. Tagsüber waren die Techniker von Pfaff-silberblau über der Bühne im Einsatz, abends indes ging das Musical „Mamma Mia!“ über die Bretter, die die Welt bedeuten. Bis zum Ende der Spielzeit im September war der Altbestand demontiert, der gesamte verstärkende Stahlbau eingebracht, alle Drahtseilrollenböcke an ihren Plätzen montiert, alle Seile verlegt sowie die diversen Sonderverlagerungen für punktuelle Verwandlungen eingebaut.

Im Anschluss haben die Friedberger binnen zwei Wochen 27 Delta-Seilwinden im Schnürboden installiert und in Betrieb genommen. Jede dieser Winden wiegt circa 800 Kilogramm, die sicher oberhalb der Bühne montiert werden mussten. Sie werden eingesetzt, um das Bühnenbild und die Aufbauten der Spielfläche zuverlässig zu tragen; bei Bedarf muss ein Wechsel rasch möglich sein. Jede der zentral gesteuerten Seilwinden hebt ein Gewicht von 900 Kilogramm mit einer Geschwindigkeit bis 1,2 Metern pro Sekunde. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vierpunktlager

Rodriguez sorgt für Licht im Leuchtturm

Kugeldrehverbindungen von Rodriguez finden sich auch in vielen eher außergewöhnlichen Anwendungen: So fiel bei der Sanierung eines Leuchtturmscheinwerfers auf der Shetlandinsel Bressay die Wahl auf ein Hochleistungs-Vierpunktlager des Spezialisten.

mehr...

Hybrides Linearsystem

Schneller in der Kurve

Bis zu 20 Prozent schnellere Taktzeiten verspricht das hybride Transfersystem LS Hybrid von Weiss. Die Weiterentwicklung des Transfersystems LS 280 mit rein mechanischem Antrieb setzt dabei auf eine Kombination aus mechanischem Kurven-Antrieb und...

mehr...
Anzeige

Magspring

Feder lässt Massen schweben

Die Kompensation von Gewichtskräften und die Erzeugung von hubunabhängigen Konstantkräften sind die primären Einsatzfelder der Magnetfeder Magspring im Lineartechnik-Programm von Jung (JA² ).

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

EMC-HD-Varianten

Neue Zylinder sind doppelt so schnell

Bosch Rexroth verdoppelt Geschwindigkeit des elektromechanischen Zylinders Heavy Duty, EMC-HD 150, und erhöht die Dynamik kraftvoller Bewegungen mit neuen Varianten des Plug & Play Aktuators EMC-HD. Sie kommen vor allem beim Biegen, Formen,...

mehr...

Kabeleinführungsleisten

Gut abgeschirmt

Icotec präsentiert seine neuen Kabeleinführungsleisten EMV-KEL-U und EMV-KEL-E. Ihre Rahmen sind hochleitfähig metallisiert, zusammen mit Kabeltüllen des Typs EMV-KT gelingt es, schirm- und feldgebundene Störungen effizient abzuleiten. 

mehr...