Manus-Wettbewerb

Der vierte „Manus“

Kunststoff-Entwickler und Lagerspezialist Igus in Köln hat den vierten Wettbewerb für Kunststoff-Gleitlager-Anwendungen eingeläutet. Der „Manus“ ist eine Gemeinschaftsinitiative mit wissenschaftlichen Partnern, unter anderem dem Institut für Verbundwerkstoffe in Kaiserslautern und der Fachhochschule Köln. Gesucht werden wieder mutige Anwendungen auf der Basis schmier- und wartungsfreier Polymerlager-Anwendungen, die zu technischen Verbesserungen und/oder Kostensenkungen führen. Die Teilnahme ist ganz einfach: Zur Bewertung benötigt die Jury eine kurze Beschreibung der Anwendung beziehungsweise der vorausgegangenen Problemstellung, dazu Fotos oder Skizzen mit Beschreibung der Lösung und Nennung der Lagerart. Teilnahmeberechtigt sind Anwender mit Vollkunststoff-Gleitlagern und Kunststoff-Compounds, nicht jedoch Applikationen mit nur beschichteten Lagern. Igus macht für den ersten Platz 5.000 Euro Preisgeld locker, der zweite und dritte Platz sind mit 2.500 und 1.000 Euro dotiert. Teilnahmeschluss ist der 28. Februar 2009. Die Preisverleihung findet auf der Hannover Messe 2009 vom 20. bis 24. April statt.

Teilnahmeunterlagen gibt es online unter http://www.manus-wettbewerb.de. Weitere Informationen sind erhältlich im Manus-Koordinationsbüro bei André Kluth, Tel. 02203/9649-611, E-Mail manus@igus.de. Nach Angaben von „Manus“-Ausrichter Igus bietet das Unternehmen durch praxisorientierte Forschung, einer im Umfang einmaligen Datenbank sowie speziellen Fertigungsverfahren das weltweit größte Programm umweltverträglicher und berechenbarer Kunststoff-Gleitlager. Seit 2001 – ebenfalls international ohne Beispiel – sind Konstrukteure in der Lage, unter http://www.igus.de ihre Entscheidungen über das richtige Lager online zu treffen anhand von empirisch verifizierten, berechenbaren Lebensdauern. Mit dem Manus-Wettbewerb will das Unternehmen einem breiten Fachpublikum mutige Anwendungen näher bringen, die Technik-Faszination mit wirtschaftlicher Effizienz vereinen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Markenauftritt

Aus SKF wird Ewellix

Nach fünfzig Jahren als Teil der SKF-Gruppe wurde SKF Motion Technologies (SMT) im Dezember 2018 durch Triton Partners übernommen. Jetzt präsentieren die Lineartechnikspezialisten ihren neuen Markenauftritt.

mehr...
Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Hubsäule geht in Serie

Erfolgreicher Start

Die neue Generation der Industriehubsäule Hexalift von Baumeister & Schack ist nun in Serie. Eine neu entwickelte Aluminium- Kopfplatte mit geänderter, variabler Kabelführung und steckbarem Anschlusskabel inklusive Zugentlastung ersetzt die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

Rund um die Kugel

Auf der Motek legt Rodriguez erneut den Schwerpunkt auf sein Sortiment in der Lineartechnik, unter anderem auf Kugelgewindetriebe und Kugelrollen. Das Unternehmen liefert Kugelgewindetriebe in metrischen und zölligen Abmessungen der gängigen Normen.

mehr...

Transfersysteme

Elektrische Hub-Quer-Einheit

Schnaithmann hat als ersten Schritt auf dem Weg zum vollelektrischen Transfersystem eine rein elektrisch betriebene Hub-Quer-Einheit (eHQE) entwickelt. In der elektrischen Version kommen für Kettenantrieb und Hub zwei EC-Getriebemotoren zum Einsatz.

mehr...