Lineartechnik

Sicher oder untragbar?

Tragfähigkeit von Lineartischen
Die Forderung nach systemgebundenen Informationen von Bewegungseinheiten für Automatisierungs-Anwendungen betrifft zunehmend auch Lineartische. Elmore in Mönchengladbach gibt Kunden seiner Lineartisch-Modellreihe T Auskunft über die dynamische Tragzahl der Führungen und damit gleichzeitig verlässliche Anhaltspunkte über die zu erwartende Lebensdauer.

Die Berechnung der Tragzahl erfolgt in Deutschland und Europa nach der DIN EN 636. Die Tragzahl ist zwar zunächst ein wichtiger Indikator, doch unabhängige Experten sind sich mittlerweile darüber einig, dass sich die Leistungsfähigkeit durch hochwertigere Laufbahnoberflächen der Führungswagen oder durch eine bessere Schmierung der Distanzelemente um weitere 30 Prozent steigern lässt. Parallel wirkt sich das positiv auf die Steigerung der avisierten Lebensdauer aus.

Weiterhin überprüft das Unternehmen aus Mönchengladbach in einer Testreihe Steifigkeit, Genauigkeit und Gradlinigkeit der Bewegungen seiner Lineartische. So lassen sich über Vermessungsprotokolle zuverlässigere Aussagen über die Präzisionsarbeit sowie den Zustand der Kugelgewindetriebe, Führungen und Profile der Serie T treffen. Nach Aussage des Herstellers sind derartige – zum Teil zertifizierten – Ergebnisse sehr nützlich. Sie ersetzen jedoch keineswegs eine konkrete Anwendungsberatung. Systemgebundene Tests seien lediglich eine Reihe wichtiger Parameter, die in ein individuelles Berechnungsprogramm mit einfließen.

Anzeige

Die Lineartische der Serie T gibt es in den Breiten 100, 155 und 225 Millimeter. Der gemeinsame Nenner aller drei Modelle besteht darin, dass der Antrieb über Kugelgewinde erfolgt. Neben der (im Vergleich zum Zahnriemen) höheren Vorschubsteifigkeit sowie der gestiegenen Vorschubkraft weisen Lineartische dank dieser Technik mehrere Vorzüge auf: Sie arbeiten von Haus aus hochpräzise und benötigen konstruktionsbedingt wenig Platz. Ein Vorteil, der gerade raumsparenden Anwendungen zugute kommt. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

Mach dich frei!

Dieser alte Hippie Spruch fiel mir spontan ein bei den Lineareinheiten von El.More: Sie sind nämlich frei von manueller Wartung. Die Achsen profitieren von einer Kombination aus Kugelkettentechnologie und Schmieradaptern.

mehr...

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...
Anzeige

Gasdruckfedern

Dämpfung – immer anders!

Auslegung von Gasdruckfedern. Gasdruckfedern müssen komplexen Anforderungsprofilen gerecht werden. Moderne Gasfedersysteme von Suspa sind von Grund auf so konzipiert, dass sie exakt auf individuelle Leistungscharakteristiken abgestimmt werden.

mehr...

Hexapod

Zusammengefalteter Sechsbeiner

Parallelkinematische Hexapoden positionieren in sechs Freiheitsgraden und arbeiten präziser, als das mit seriellen, gestapelten Systemen möglich ist. In Automatisierungsanlagen sind die Einbauverhältnisse aber meist beengt.

mehr...