Lineartechnik

Sicher oder untragbar?

Tragfähigkeit von Lineartischen
Die Forderung nach systemgebundenen Informationen von Bewegungseinheiten für Automatisierungs-Anwendungen betrifft zunehmend auch Lineartische. Elmore in Mönchengladbach gibt Kunden seiner Lineartisch-Modellreihe T Auskunft über die dynamische Tragzahl der Führungen und damit gleichzeitig verlässliche Anhaltspunkte über die zu erwartende Lebensdauer.

Die Berechnung der Tragzahl erfolgt in Deutschland und Europa nach der DIN EN 636. Die Tragzahl ist zwar zunächst ein wichtiger Indikator, doch unabhängige Experten sind sich mittlerweile darüber einig, dass sich die Leistungsfähigkeit durch hochwertigere Laufbahnoberflächen der Führungswagen oder durch eine bessere Schmierung der Distanzelemente um weitere 30 Prozent steigern lässt. Parallel wirkt sich das positiv auf die Steigerung der avisierten Lebensdauer aus.

Weiterhin überprüft das Unternehmen aus Mönchengladbach in einer Testreihe Steifigkeit, Genauigkeit und Gradlinigkeit der Bewegungen seiner Lineartische. So lassen sich über Vermessungsprotokolle zuverlässigere Aussagen über die Präzisionsarbeit sowie den Zustand der Kugelgewindetriebe, Führungen und Profile der Serie T treffen. Nach Aussage des Herstellers sind derartige – zum Teil zertifizierten – Ergebnisse sehr nützlich. Sie ersetzen jedoch keineswegs eine konkrete Anwendungsberatung. Systemgebundene Tests seien lediglich eine Reihe wichtiger Parameter, die in ein individuelles Berechnungsprogramm mit einfließen.

Anzeige

Die Lineartische der Serie T gibt es in den Breiten 100, 155 und 225 Millimeter. Der gemeinsame Nenner aller drei Modelle besteht darin, dass der Antrieb über Kugelgewinde erfolgt. Neben der (im Vergleich zum Zahnriemen) höheren Vorschubsteifigkeit sowie der gestiegenen Vorschubkraft weisen Lineartische dank dieser Technik mehrere Vorzüge auf: Sie arbeiten von Haus aus hochpräzise und benötigen konstruktionsbedingt wenig Platz. Ein Vorteil, der gerade raumsparenden Anwendungen zugute kommt. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

Mach dich frei!

Dieser alte Hippie Spruch fiel mir spontan ein bei den Lineareinheiten von El.More: Sie sind nämlich frei von manueller Wartung. Die Achsen profitieren von einer Kombination aus Kugelkettentechnologie und Schmieradaptern.

mehr...

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

LTK-Firmenjubiläum

25 Jahre Metall im Blut

Das mittelständische Familienunternehmen LTK Lineartechnik Korb ist spezialisiert auf Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Linear-, Maschinen- und Handhabungstechnik und feiert in diesem Jahr 25-jähriges Bestehen.

mehr...

Platzsparende Energieführung

Neue Kette für lange Wege

Die Plane-Chain von Igus ist ein Energiekettenkonzept für lange Verfahrwege und hohe Geschwindigkeiten. Mit einer auf der Seite liegenden E-Kette in einer speziellen Führungsrinne sorgt das System für eine kompakte und ausfallsichere Energie- und...

mehr...