Lineartechnik

Saubere Klasse

Positioniersystem für hohe Reinheitsanwendungen
Bahr stellt eine mechanische Lineareinheit mit außenliegenden Rollführungen vor. Die Führungswellen sind auf einem Führungskörper aus Profilstahl montiert. Der Antrieb erfolgt über einen feststehenden Zahnriemen und geht vom vertikal angebrachten Schlitten aus.

Der Führungskörper der Positioniersystem-Serie STLVSZ 220/250/300 besteht aus einem Stahlvierkantprofil mit seitlich, parallel montierten, gehärteten Stahlwellen. Auf dem Führungskörper bewegt sich der Führungsschlitten mit einliegenden, spielfrei einstellbaren Laufrollen oder Linearkugellagern, der auf den Wellen über einen Zahnriemen verfahren wird. Die Zahnscheibe ist mit wartungsfreien Kugellagern ausgerüstet. Über eine Spannvorrichtung an den Enden ist ein einfaches Nachspannen des Zahnriemens möglich. Gleichzeitig können hiermit bei parallel zugeordneten Lineareinheiten die Führungsschlitten symmetrisch ausgerichtet werden.

Das System kann eine beliebige Länge haben, maximal 7.500 Millimeter aus einem Stück. Die Befestigung erfolgt über Gewindebohrungen und Montagesätze. Der Zahnriemen HTD mit Stahlgewebeeinlage verhält sich spielfrei bei Drehrichtungswechsel. Er weist eine Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter auf. Die Verfahrgeschwindigkeit beträgt bis acht Meter je Sekunde.

Bahr-Positioniersysteme haben ein Reinraumzertifikat für die Reinheitsklasse 1.000 (nach dem US Federal Standard 209E).

Anzeige

Tool zur Lebensdauerberechnung

Zur Lebensdauerberechnung seiner Linearmodule entwickelte der Hersteller ein Excel-Makro. Es stellt ein geschlossenes Berechnungssystem mit festgelegten Konstanten dar. Die Arbeit mit dem Makro ist intuitiv und erfordert keine detaillierten Erläuterungen. Nach Betätigung der Schaltfläche „Start“ öffnet sich das Arbeitsfenster „Lebensdauerberechnung“. Der Anwender füllt die Eingabefelder mit den Belastungen Fy, Fz, Mx, My, Mz aus. Nach der Betätigung der Schaltfläche „Berechnen“ wird das Resultat in einem Ergebnisfeld angezeigt. Man kann zwischen vier verschiedenen Typen von Linearmodulen wählen und ferner die mittlere Verfahrgeschwindigkeit und den Sicherheitsfaktor variieren.

Der Ergebnisbereich lässt sich als Tabelle betrachten und wird in Form eines Berichts gespeichert. Wenn später die Bearbeitung der Daten eines bestimmten Projekts erforderlich wird, kann man die Belastungsdaten aus dem vorhandenen Bericht erneut laden. Gunthart Mau

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubsystem

Doppelt hält besser

Bahr Modultechnik hat den Montage-Doppellift zum Heben und Absenken von Lasten bis 80 Kilogramm vorgestellt. Das aus industriebewährten Positionierachsen der Baureihe GDGT 90 gefertigte Hubsystem sei stabil und zuverlässig.

mehr...

Standzeit verlängert

NSK-Gehäuselager sparen 5.000 Euro

Durch den Wechsel auf Molded-Oil-Gehäuselager konnte ein Getränkehersteller die vorzeitigen Ausfälle von Wälzlagern an Förderanlagen drastisch reduzieren. Die Lebensdauer der Lager hat sich dadurch verlängert, und der Anwender spart pro Jahr mehr...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Linearmodule

Universell einsetzbar

Die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS von Bosch Rexroth erfüllen mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an die Dynamik und Genauigkeit von bis zu 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...