Kontinuiertlich umlaufende Energiekette

Eine runde Sache

Erste kontinuierlich umlaufende Energiekette
Keine Leerfahrten mehr: Igus hat die erste kontinuierlich umlaufende Energiekette der Welt vorgestellt. Sie versorgt Greifer, Sensorik und andere Wagen mit Information, Energie und Medien. (Foto: Igus)
Die „C-Kette“ von Igus versorgt – rund umlaufend – Greifer, Sensorik und andere Einheiten mit Energie, Daten und Medien. Ohne überflüssige Vor- und Rückfahrten kann direkt die nächste Position angefahren und dort permanent be- und entladen, geklebt oder gebohrt werden.

Starten, bremsen, erneut anfahren, bremsen, am Ende wieder zurückfahren – ob bei kleineren Apparaten am Roboter, Pick-and-Place-Anwendungen, schnellen Pressen-Feedern, großen Regalbediengeräten oder klassischen Förderbändern: Herkömmliche Handling- und Transport-Anwendungen kommen oft nicht ohne Leerfahrt beziehungsweise unproduktive Rückfahrt aus. Dazu hat Igus in Köln jetzt die erste kontinuierlich umlaufende Energiekette der Welt entwickelt. Das einbaufertige Komplettmodul eröffnet neue Perspektiven in der Maschinenkonstruktion und ermöglicht mit Geschwindigkeiten bis zu acht Meter pro Sekunde schnellste Maschinentaktzeiten.

Die neue „C-Kette“ besteht aus einer abriebfesten Kunststoff-Energiekette mit angeschlossener Drehdurchführung. Sie verfährt leicht und vibrationsfrei, falls erforderlich mit unterstütztem Obertrum. Das System bietet ausreichend Platz zur Befüllung etwa mit einer Servo/Motorleitung, einer Steuer-, Bus- oder auch LWL-Leitung; es schützt und führt Luft und Gas. Alle erforderlichen Leitungen und Schläuche für Last, Daten und Medien sind in einem kompakt gebauten Führungssystem untergebracht. Der Hersteller liefert es gemäß aller kundenspezifischen Eckdaten als Komplettmodul, das beim Kunden direkt an die Maschine, das Förderband oder eine andere Anlage angebaut werden kann. Es ist in verschiedenen Einbaulagen einsetzbar.

Anzeige

Jeder Wagen ist einzeln adressierbar

Mit dem C-Kettensystem lässt sich zum Beispiel ein Handling-, Regalbediengerät oder Feeder ähnlich einer „Raupenkette“ gestalten. Auf ihr können umlaufende Wagen mit verschiedensten Funktionen befestigt werden. Die Wagen werden von einer Energiekette mit daran angeschlossener Drehdurchführung mit Information, Energie und Medien versorgt. Das funktioniert so: Leicht und verschleißfrei kreist die Kette im Führungsgehäuse hin zur ersten Wagen-Station. Dort speist sie eine umlaufende Ringleitung, an die alle Wagen der „Raupe“ angeschlossen sind. Mit Elektronik und Bustechnik lässt sich dann jeder Wagen einzeln adressieren. Er wird mit entsprechenden Signalen versorgt, um dann beliebig arbeiten zu können, zum Beispiel mittels Pneumatikventil, Elektromotor oder Sensor. Jeder Wagen ist einzeln ansteuerbar und kann in vordefinierter Position sofort seine Aufgaben übernehmen.

Abhängig von Kundenvorgaben ist ein Verfahrweg von 30 Metern und mehr möglich. Zahlreiche unterschiedliche Wagen lassen sich auf der kontinuierlich umlaufenden Kette anschließen. Das können rotierende Greifer, Sauger oder Elektromagneten sein, die permanent Werkstücke aufnehmen, halten, justieren und wieder ablegen. Oder auch Werkzeuge zur Bearbeitung, etwa zum Drehen, Spannen, Kleben und Bohren. Ebenso kann Regelungs- und Steuertechnik auf den Wagen sein, kompakt versorgt mit Information und Leistung aus einem stabilen Führungssystem – vom Barcode- oder Farberkennungsleser bis hin zum RFID-Lesegerät. Neben dem zentralen konstruktiven Durchbruch – dem Verzicht auf Leerfahrten – können Transport-, Pick-and-Place- und andere Handlinganlagen jetzt schlanker gebaut werden. Die neue Kette lässt sich einfach integrieren in kleine Einbauräume. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieführungen

Sicher durch Führung

Flexible Energiesysteme erleichtern die zuverlässige Automation. Voraussetzung für den erfolgreichen Roboter-Einsatz ist eine perfekte Integration in bestehende Fertigungsanlagen – eine Aufgabe, die die Kuk-Automation seit vielen Jahren für ihre...

mehr...

3D-Energieketten

In alle Richtungen

Vom Kölner Tribo-Polymerspezialisten Igus kommt die komplett geschlossene und leicht zu öffnende 3D-Energiekette Triflex TRCF100. Ob horizontal, vertikal oder kopfüber - die für Mehrachssysteme in der Robotik entwickelte Energieführung bewegt sich...

mehr...
Anzeige

Energiekettensysteme

Ketten, die viel bewegen

Igus ist weltweit als Energiekettenspezialist etabliert. Von ganz groß bis klitzeklein bringt die Kölner Ideenschmiede kontinuierlich neue Ausführungen und Anwendungen auf den Markt. Mit Harald Nehring, Prokurist E-Ketten-Systeme bei Igus, sprach...

mehr...

News

Mit Igus Zeit gewinnen

Die einfachsten Dinge sind meist die besten. Dies gilt auch für die Montagewerkzeuge von Igus. Der Tribo-Polymerspezialist aus Köln entwickelte speziell für das Öffnen von Energieketten Werkzeuge, mit denen sich die Montagezeit um rund 94 Prozent...

mehr...
Anzeige

News

igus: Neue Glieder für die Energiekette

igus baut das Angebot an aufrollbaren Energiekettensystemen weiter aus. Die neuen "e-spool" Varianten heavy duty (HD) und mit Motorflansch haben noch mehr Kraft. Bei der HD-Variante ist eine extra starke Feder zum Rückzug der e-Kette bei vertikalen...

mehr...

E-Spool

Kette einfach aufgerollt

Vor etwa einem Jahr hatte Igus das erste aufrollbare Energiekettensystem vorgestellt – die E-Spool. Nun haben konkrete Kundenanwendungen zu einem weiteren Ausbau des Programms geführt und mehrere Varianten hervorgebracht.

mehr...