Kleinstoßdämpfer MC225MH2

Plötzliche Hindernisse

Sicherheitstraining mit stoßgedämpften Fahnen
Mechanisches Hindernis mit stoßgedämpften Schwenkfahnen im Einsatz, hier im Fahrtechnikzentrum Saalfelden in Österreich.
Bei der Prävention von Verkehrsunfällen helfen besondere Schulungen auf Verkehrsübungsplätzen oder geschlossenen Testgeländen. Um plötzlich im Straßenverkehr auftauchende Hindernisse realistisch zu simulieren, arbeiten in einem speziellen Sicherheitssystem auch Klein-Stoßdämpfer von ACE.

Jugendliche und junge Erwachsene neigen oft zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten in kritischen Situationen – im Straßenverkehr ist dieses an sich gesunde Selbstvertrauen lebensgefährlich. Um Fahranfängern, Fahrtechnikzentren und Fahrschulen die Möglichkeit zur Simulation gefährlicher Situationen zu bieten, entwickelt das Unternehmen Dorninger Hytronics aus Unterweitersdorf in Oberösterreich Lösungen zur Fahrsicherheit wie hydraulische Schleuderplatten oder mechanische Hindernisse. Dabei werden zum Beispiel mit Hilfe von in der Fahrbahn versenkten, mechanisch aufklappbaren Schwenkfahnen plötzlich auftretende Hindernisse im Straßenverkehr simuliert. Das funktioniert so: Ein Fahrzeug fährt mit beliebigem Tempo auf einer Übungspiste. Dabei werden in den Boden eingelassene Induktionsschleifen überfahren. Durch diese Signale richten sich die Schwenkfahnen computergesteuert und exakt zu einem immer reproduzierbaren Abstand vor dem Fahrzeug auf. Aus Fahrersicht taucht also urplötzlich ein Hindernis auf. Das muss nun entweder schnell umfahren werden – oder eine Notbremsung muss das Auto rechtzeitig zum Stillstand bringen.

Anzeige

Das Besondere an der Lösung von Dorninger Hytronics ist: Sollten die Fahrzeuge nicht rechtzeitig vor dem mechanischen Hindernis zum Stillstand kommen oder sollte das Ausweichmanöver misslingen, schwenken die Fahnen rechtzeitig zurück in den Boden, um Schäden am Fahrzeug und am Hindernis zu verhindern. Da es deshalb auch beim Auf- und Zuklappen äußerst schnell gehen muss und um zudem Schäden an den Endlagen der Hindernis-Konstruktion zu vermeiden, wurden zur Sicherheit innovative Bremselemente von ACE Stoßdämpfer verbaut. Die Klein-Stoßdämpfer des Typs MC225MH2 sind mit einer speziellen Bolzenvorlagerung verbaut. Diese kommt zum Einsatz, wenn es gilt, die Lebensdauer von Stoßdämpfern mit seitlicher Beaufschlagung von mehr als drei Grad zu erhöhen beziehungsweise das Aufnehmen von Seitenkräften der Stoßdämpfer – beim Auf- und Zuschwenken – zu verbessern. Die Bolzenvorlagerung lässt sich einfach auf den Dämpfer schrauben, arbeitet dann wie eine verlängerte Kolbenstange und ist bis zu einem Winkel von 25 Grad getestet. So wird die Kolbenstangen-Lagerung dauerhaft geschützt.

Die in diesem speziellen Fall gewählten selbsteinstellenden, wartungsfreien Dämpfer können pro Hub bis zu 41 Newtonmeter aufnehmen, und das bei einem Hub von 12,5 Millimeter, einem Eigengewicht von 0,15 Kilogramm und einer Länge unter 80 Millimeter. Durch ihre Rollmembrantechnik eignen sie sich ideal für den Einsatz im mechanischen Hindernis für viele andere Anwendungen. Bei jedem Hub zeigen die Klein-Stoßdämpfer gegenüber Lösungen wie Stahlfedern, Pneumatikzylindern oder Gummipuffern lineare Kennlinien und positionsgenaues Abstoppen. Das ist gerade in dieser Anwendung wichtig, da die Sicherheitstrainings somit gefahrlos verlaufen. Zudem werden neben Fahrern und Fahrzeugen auch die Servicetechniker geschützt. Denn bei einer weiteren Sicherheitslösung von Dorninger Hytronics kommen als zusätzliche Maschinenelemente Industrie-Gasfedern von ACE zum Einsatz. Für die Wartung der europaweit installierten Schleuderplatten namens Car SP07 sowie Truck SP07 vertrauen die Österreicher ebenfalls auf Lösungen von ACE; diese unterstützen die Handkraft beim Öffnen und Schließen der Klappen und bleiben von alleine offenstehen, um den Technikern die nötige Handlungsfreiheit bei der Wartung zu geben. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...

Gasdruckfedern

Dämpfung – immer anders!

Auslegung von Gasdruckfedern. Gasdruckfedern müssen komplexen Anforderungsprofilen gerecht werden. Moderne Gasfedersysteme von Suspa sind von Grund auf so konzipiert, dass sie exakt auf individuelle Leistungscharakteristiken abgestimmt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Luftfederelemente

Prüfstand optimiert

Professor Wilhelm Hannibal und seine Studenten der Fachhochschule Südwestfalen haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen Ölpumpen dahingehend optimieren, dass diese dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch von Verbrennungsmotoren zu reduzieren.

mehr...

Hydraulischer Stoßdämpfer

Einstellbarer Dämpfer

Friedemann Wagner als Hersteller pneumatischer Handhabungstechnik hat den hydraulischen Stoßdämpfer STD-14 entwickelt, der in zwei Härtegraden W (weich / 0,4 bis fünf Meter pro Sekunde) und H (hart / 0,2 bis zwei Meter pro Sekunde) verfügbar ist.

mehr...

Palettenstopper

Kompakte Stopper

ACE erweitert das Produktspektrum in der Dämpfungstechnik. Insgesamt 32 unterschiedliche Palettenstopper sollen künftig unterschiedlichen Anforderungen in der Transfertechnik gerecht werden können.

mehr...