Hubspindelantrieb

Edles Teil

Einen schlanken und starken Hubspindelantrieb gibt es bei Framo in Eisenbach. Es ist ein Linearantrieb mit maximaler Hubkraft, daher heißt er auch Limax. Trotz der schlanken Bauform mit 60 beziehungsweise 80 Millimeter schafft er Hubkräfte bis zu 5.200 Newton. Der Antrieb eignet sich vor allem für beengte Platzverhältnisse. Die Oberfläche besteht komplett aus Edelstahl. Der Antrieb ist nach IP65 strahlwassergeschützt – somit kann er auch mit aggressiven Umgebungen fertig werden und dürfte für die Lebensmittelindustrie interessant sein. Die edle Optik ist sicher auch Grund dafür sein, den Antrieb im Sichtbereich von Maschinen und Anlagen an Häuserfassaden einzusetzen. Die integrierte Endabschaltung ist über die gesamte Hublänge verstellbar und stützt den Design-Gedanken, denn es stehen keinerlei Anbauteile vom Antriebsgehäuse ab. Die gewünschte Hublänge lässt sich leicht und völlig variabel auf den jeweiligen Anwendungsfall einstellen. Das gut aussehende Gerät ist mit Trapezgewindespindel versehen und seit dem zweiten Quartal dieses Jahres auch mit Kugelumlaufspindel erhältlich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Konstruktionstool

Digital Engineering

Für alle Bereiche wie Betriebsmittelbau, Lineartechnik, Lean Production, Arbeitsplatzsysteme und Treppen/Podeste hat Item Online-Tools im Portfolio. Das Engineeringtool dient der Umsetzung von Konstruktionsaufgaben.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Toleranzhülsen

Vielseitige Helfer

Bei Dr. Tretter bilden Toleranzhülsen einen Messeschwerpunkt. In Stuttgart sind die kraftschlüssigen Verbindungselemente, die sich einfach wieder lösen lassen, in einem Roboterarm verbaut.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ACE auf der Motek

Für den Stopp in der Not

ACE nimmt erstmals viskoelastische Stoßdämpfer in das Portfolio auf und erweitert den Bereich der Sicherheitsprodukte. Damit bietet das Unternehmen Konstrukteuren und Anwendern Lösungen für Not-Stopp-Einsatzfälle.

mehr...

Neuer Teststand

Igus nimmt Highspeed-Anlage in Betrieb

Auf mehr als 3.800 Quadratmetern betreibt Igus das größte Testlabor der Branche. Allein für Energieketten und Leitungen werden im Jahr zehn Milliarden Zyklen gefahren. Jetzt hat Igus auf dem Außengelände in Köln Porz-Lind eine neue automatisierte...

mehr...