Aktive Stoßdämpfung

So kehrt Ruhe ein

Die aktive Stoßdämpfung erleichtert Konstrukteuren bereits heute ihre tägliche Arbeit. Denn ACE hat in Zusammenarbeit mit ERAS ein Vorgehen entwickelt, dass gefährliche Schwingungen in Anlagen zur Ruhe bringt. Um die vorhandenen Schwingungen genau feststellen zu können, werden im ersten Schritt umfangreiche Messungen durchgeführt. Dazu werden seismische Sensoren eingesetzt, denn sie erfassen die langsamen Frequenzen sehr genau. Dann wird die Konstruktion zum einen von Hand angestoßen, wodurch die dominante Eigenfrequenz gemessen werden kann. Zum anderen wird in Form eines Hammerschlags ein Impuls auf die Konstruktion gegeben und ebenfalls gemessen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie alle anderen Frequenzen, insbesondere die hohen, sichtbar macht. Steht nach Abschluss aller Messungen das Ergebnis fest, können beispielsweise Zusatzmassen an den Führungsrahmen der Konstruktion oder gezielt angebrachte Versteifungen das System zur Ruhe zu bringen. Darüber hinaus lassen sich Schwingungen auch durch den Einsatz von Elektrodendämpfern eliminieren. ai

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...
Anzeige

Alu-Rohrverbinder

Kreative Verbindung

Das Rohrverbinder-Portfolio von Brinck ist abgestimmt auf Aufgabenstellungen von Industrie, Handwerk und Handel. Allein die mehr als 400 starren und beweglichen Geometrietypen bietet Spielraum für die kreative Gestaltung belastbarer...

mehr...