Linearmotor-Baureihe LMS E

Kombi-Lösung

Linearmotor-Bewegungsqualität auf unbearbeiteten Maschinenrahmen
Mit der Linearmotorsystem-Baureihe LMS E in der Economy und High-Precision Class können durch die stabile Querachse sowohl Einzel- als auch Mehrachsensysteme zur Bewegung mittlerer Lasten zum Preis konventioneller Antriebslösungen eingesetzt werden. (Foto: KML)
Die modulare Linearmotor-Baureihe von KML Linear Motion Technology bringt die Vorzüge der Linearmotortechnik in Anwendungsbereiche, die bisher aus wirtschaftlichen Gründen einer mechanisch aufwändigeren, weniger präzisen und dynamischen Antriebstechnik vorbehalten waren.

Über alle Größenbereiche hinweg beherrschen steigende Anforderungen an Präzision und Dynamik den Maschinenbau und damit die Antriebstechnik. Mit der modularen Linearmotorsystem-Baureihe LMS E gelang es KML Linear Motion Technology aus Wien, Beschleunigungsvermögen, Geschwindigkeit und Genauigkeit der Linearmotortechnik für Anwendungen verfügbar zu machen, die bisher aus Kostengründen auf andere Technologien zurückgreifen mussten. Das wird künftig vor allem für den Aufbau von Portalrobotern für anspruchsvolle Pick&Place-Anwendungen mit Lasten bis 30 Kilogramm relevant.

Die in der Economy und High-Precision Class verfügbare Baureihe LMS E besteht aus einzelnen Linearmotorachsen, die für spezielle Anwendungen mit einer maximalen Zwischenkreisspannung von 800 Volt DC betrieben und miteinander zu Portalkonfigurationen kombiniert werden können. Sowohl unterstützt als auch freitragend ist die masseoptimierte Querachse auch als Einzelachse einsetzbar. Ebenso wie die oberflächenmontierbaren, liegenden Achsen für Verfahrwege bis zu vier Meter gestattet sie Geschwindigkeiten über fünf Meter pro Sekunde und Beschleunigungen jenseits von 100 Meter pro Quadratsekunde. Wie alle KML-Linearantriebssysteme hat die Baureihe LMS E aufgrund der integralen Konstruktion eine hohe Leistungsdichte, also eine geringe Masse bei hoher Vorschubkraft.

Anzeige

Die selbsttragende Konstruktion der Querträgerachse verleiht der LMS E bei hoher Dynamik und Präzision eine große Eigensteifigkeit; sie kann direkt auf unbearbeitete Maschinenrahmen montiert werden. Ihre Modularität und Variantenvielfalt ermöglicht die Anpassung an individuelle Kundenanforderungen durch den wirtschaftlichen Aufbau der jeweils benötigten Geometrie mittels Zubehör wie Energieführungsketten und Regelelektronik sowie angebauter vertikaler Linearmotorachsen. Zudem sind von KML für die LMS E-Baureihe robuste und präzise Positionsmesssysteme ebenso verfügbar wie die zur Erfüllung der neuen Maschinenrichtlinie erforderlichen Absolut-Längenmesssysteme.

Ein besonderes Merkmal ist die Eigensteifigkeit der Linearachsen. Während die meisten Montageflächen für Linearmotorsysteme auf exakt bearbeiteten Oberflächen massiver Träger montiert werden müssen, genügt für die LMS E in vielen Fällen eine günstigere Profilrohrkonstruktion, da die standardisierten Nivellierelemente eine sichere und einfache Montage auf unbearbeiteten Maschinenrahmen gestatten. Zusätzliches Einsparungspotenzial gegenüber traditionellen Lösungen steckt im meist deutlich geringeren Platzbedarf. Insgesamt bietet diese Baureihe die Möglichkeit, Präzision, Dynamik und Wartungsfreiheit der Linearmotortechnik für die Bewegung mittlerer Lasten zu erreichen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

„Dahl Linear Move“

Aktionsradius vergrößert

Die Verfahreinheit „Dahl Linear Move“ von Rollon und Dahl Automation macht die leichten, flexiblen Roboter von Universal Robots mobil und erhöht ihre Reichweite. Das Komplettpaket besteht aus einer Rollon-Linearachse, einem B&R-Servoverstärker...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Linearmodule

Universell einsetzbar

Die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS von Bosch Rexroth erfüllen mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an die Dynamik und Genauigkeit von bis zu 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...