Linearantriebe

Jung feiert 30jähriges Jubiläum

Als Systemintegrator mechatronischer Automationslösungen auf der Basis hochdynamischer Linearmotor-Systeme präsentiert sich JA2 von Wilhelm Jung heute. Gestartet ist das Unternehmen vor 30 Jahren als Zulieferer rein rotativer Antriebskomponenten.

Seit 30 Jahren bietet JA2 eine wachsende Auswahl mechatronischer Automationslösungen auf der Basis hochdynamischer Linearmotor-Systeme. © Jung

Die Laufbahn des Unternehmers Wilhelm Jung begann tatsächlich in einer Garage. Nachdem der gelernte Physiker etliche Berufsjahre in Betrieben der Antriebstechnik, der Elektronik und der Verpackungstechnik verbracht hatte, gründete er am 4. April 1989 sein eigenes Unternehmen Jung Antriebstechnik u. Automation – oder kurz: JA2 – in der Garage seines Wohnhauses im Gießener Stadtteil Kleinlinden. Basierend auf seinen Erfahrungen als Entwicklungsleiter mit unverkennbarer Neigung zur praktischen Anwendung stellte er sich ein Portfolio aus Komponenten der rotativen Antriebstechnik zusammen: Drehstrommotoren von Kaiser, Frequenzumrichter von Lust, analoge Servomotoren von Seidel und Indramat sowie Positioniersteuerungen von Elau.

Firmenchef Wilhelm Jung gründete das Unternehmen in der Garage seines Wohnhauses im Gießener Stadtteil Kleinlinden. © Jung

Beim reinen Handelsgeschäft blieb es aber nicht. So kombinierte er die Komponenten bereits früh zu ersten Systemen mit kundenspezifischer Auslegung. Diese Pioniertaten erwiesen sich so rasch als Erfolg, dass das Raumangebot von Wohnhaus und Garage bereits Ende 1991 an seine Grenzen stieß. So entschloss sich Jung zum Bau eines Funktionsgebäudes in Wettenberg, dass er 1993 mit inzwischen sechs Mitarbeitern in Betrieb nahm.

Anzeige

Am neuen Standort ging es dann in den folgenden Jahren konsequent weiter Richtung Automatisierung – sowohl was die hauseigenen Montageprozesse anging als auch im Hinblick auf die Geschäfte mit einer stetig wachsenden Kundschaft in immer mehr Branchen. Tausende von kundenspezifisch entwickelten Automationslösungen auf der Grundlage rotativer Servoantriebe realisiert JA2 bis zum Ende der 1990er-Jahre. Dabei wandert der Schwerpunkt stetig weiter in den Bereich hochdynamischer Anwendungen der Handhabungs-, Positionier- und Montagetechnik. Bis heute liegen hier die besonderen Stärken des Unternehmers Jung, der als Physiker mit Leib und Seele in der Lage ist, selbst komplexe Kinematiken und die darin wirkenden Kräfte absolut genau zu berechnen.

Metamorphose zum Lineartechnik-Spezialisten
Bis zum Jahrtausendwechsel dreht sich bei JA2 alles um rotative Kinematiken, in deren Mittelpunkt meist anwendungsgerecht optimierte Servoantriebe stehen. 1998 unterzieht Jung sein Produktportfolio allerdings einem grundlegenden Wandel, als er den renommierten Linearmotorenhersteller Linmot als Partner gewinnt. Kurz hiernach kommt es dann zu einer Zäsur, als Wilhelm Jung 2001 sein Unternehmen konsequent auf die Linearmotortechnik ausrichtet. „Ab sofort wird bei uns nichts mehr rotieren; alle zukünftigen Systemlösungen werden auf der Basis der Lineartechnik aufbauen“, verspricht der Firmenchef zu diesem Zeitpunkt.

Schnell nimmt anschließend die Entwicklung kompletter mechatronischer Automationslösungen Fahrt auf, in denen hochdynamische Linearmotor-Systeme den Takt angeben. Da Jungs Entwicklungsarbeit zudem treu dem Grundsatz „Die Masse bestimmt den Takt“ folgt, sind die Systemlösungen von JA2 masseoptimiert und erreichen mit Leichtigkeit überdurchschnittliche Beschleunigungen und außergewöhnlich lange Laufzeiten.

Grundsätzlich hält Wilhelm Jung weiter an seiner erfolgreichen Doppelrolle fest – als Distributor spezifisch ausgelegter Linearmotor-Systeme einerseits und als lineartechnischer Systemintegrator von Modulen und Achsen andererseits – je nach Projekt sogar inklusive Schaltschrankbau. Auf beiden Gebieten ist das Unternehmen auf einem stabilen Wachstumspfad und bereits 2006 liefert JA2 den 1.000sten Linmot-Motor aus. In der Zeit ab 2001 baut Jung weiteres Entwicklungs- und Applikations-Know-how im Bereich der Mechatronik rund um die Linearmotortechnik auf und arbeitet an der Perfektionierung seiner eigenen Systemlösungen.

Umbruch 2008
„Im Jahr 2008 kam es dann zum großen Umbruch, als Linmot uns seinen eigenen Vertrieb vor die Nase setzte“, berichtet der Firmenchef. Jung reagiert mit der technologischen Ausdehnung seines Produktspektrums auf alle vier Wirkprinzipien der Linearmotortechnik. Kurz darauf ruft er die Module-Generation HighDynamic  ins Leben, die inregelmäßig erweitert wird und den Mittelpunkt für zahlreiche mechatronische Kinematik- und Antriebsysteme zum Handhaben, Bestücken, Positionieren, Montieren, Kennzeichnen, Prüfen oder Sortieren bildet.

Ausgelegt für Marathon-Anwendungen: Die einbaufertigen Linearmotor-Module der Baureihe HighDynamic. © Jung

„Bei den Linearmotor-Modulen der Baureihe HighDynamic handelt es sich um einbaufertige Komplettsysteme für Kurzhub-Daueranwendungen mit hohen Taktfrequenzen und Beschleunigungen von bis zu 150 Meter pro Quadratsekunde. Siebestehen aus tubularem Linearmotor, zwei Führungswagen, beweglicher Führungsschiene aus gehärtetem Stahl und Stirnplatte. Die Führungssysteme benötigen keine zusätzliche Schmierung und laufen auch sonst wartungsfrei“, erklärt Wilhelm Jung. Im praktischen Betrieb ist das Führungssystem der Linearmotor-Module nur minimalen statischen und dynamischen Belastungen ausgesetzt, und zeichnet sich durch eine gute Verdreh- und Biegesteifigkeit aus. Die Ein- und Ausleitung der Nutzkraft erfolgen zentral an einer Stirnplatte. Auch hier sind alle bewegten Massen auf ein Minimum reduziert; sogar die Verbindung von Schiene und Stirnplatte ist masseoptimiert.

Rückkehr zur Rotation
Mit seinen Linearmotor-Modulen der Generation HighDynamic hat Wilhelm Jung auf das richtige Pferd gesetzt. Während immer mehr Anwendergruppen die dynamischen und kinematischen Vorzüge dieser gewichtsoptimierten Dauerläufer schätzen lernen, entstehen in Wettenberg kontinuierlich neue anwendungsspezifische Komplettlösungen rund um diese Linearmotor-Module. Seit einiger Zeit spielen dabei auch rotative Bewegungen jetzt wieder eine Rolle.

In der Baureihe ForTorque FT01 bietet JA2 kompakte und schlanke Schwenk-Drehmodule. © Jung

Schon 2013 hatte sich gezeigt, dass Wilhelm Jung an seinem 2001 aufgestellten Vorsatz `Bei uns wird nichts mehr rotieren´ nicht weiter würde festhalten können: Als er nämlich die innovativen Dreh-Schwenkmodule seiner Produktlinie ForTorque FT01 präsentiert, setzt er seinen Fuß wieder in die Welt der rotierenden Anwendungen. Diese servoelektrisch angetriebenen Endlosdreh- und Schwenkachsen ermöglichen das hochdynamische winkelgenaue Verdrehen ausladender Werkstücke und außermittig angeordneter Greifer und eignen sich auch für den Einsatz in der Schraub- und Wickeltechnik. „Durch die Kombination mit unseren HighDynamic Linearmotor-Modulen lassen sich damit auch leistungsfähige Hub-Dreh-Lösungen für die Montage- und Fertigungsautomatisierung realisieren“, sagt Jung.

Die „luftlose“ Maschine vor Augen
Den Ruf nach schnellen, kompakten, prozessstabilen und energieeffizienten Kinematiken hört man in der Automatisierung heute lauter denn je. Vor diesem Hintergrund bleibt auch die Vision von der „luftlosen“ Maschine nach wie vor einer der wichtigsten Antriebsfaktoren von Wilhelm Jung: „Wir folgen weiterhin konsequent der Zielsetzung, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden im Maschinen- und Anlagenbau mit einem Portfolio an hochperformanten und wirtschaftlichen Mechatronik-Lösungen für die Prozessautomatisierung zu fördern. Der Substitution pneumatischer Systeme gilt dabei nach wie vor unser Hauptaugenmerk.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kreuztische

Kreuztische mit Durchlichtöffnung

Die Scantische von Steinmeyer Mechatronik sind universell einsetzbar. Jetzt hat der Spezialist für Positionierlösungen seine XY-Systeme mit Durchlichtöffnung überarbeitet. Das Ergebnis: verbesserte Leistung und noch mehr Anwendungsmöglichkeiten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Endenbearbeitung

Hartdrehen von Enden

Rodriguez realisiert kundenspezifische Anpassungen von Standardteilen, die dank der eigenen Fertigungskapazitäten möglich ist. Hierzu gehört auch die Endenbearbeitung lineartechnischer Produkte – Wellen, Kugelgewindetriebe und Trapezgewindespindeln...

mehr...

Smart Iglidur

Das Gleitlager plant seine Wartung

Um den Verschleiß von Gleitlagern rechtzeitig zu erkennen, hat Igus das erste intelligente Lager entwickelt. Es warnt rechtzeitig vor einem anstehenden Ausfall. So können Maschinen- und Anlagenbetreiber Wartung, Reparatur und Austausch vorab planen.

mehr...