Industriestoßdämpfer CA-Serie

Sanft ins Tal

Seilbahn trifft auf Industriestoßdämpfer
Die Versorgungsseilbahnen transportieren Nutzlasten bis 48.355 Kilogramm und treffen in der Talstation auf den Industriestoßdämpfer von ACE und Bibus.
Das gedämpfte Einfahren in die Stationen zweier besonders großer Versorgungsseilbahnen machte die Konstruktion und den Einbau besonderer Dämpfungslösungen von ACE nötig.

Neunzig Millimeter dicke Tragseile mit einem Gewicht von fast 50 Kilogramm pro Meter, Drehstrommotoren mit 1.150 Kilowatt Nennleistung, eine Nutzlast von 40 Tonnen – und das Ganze mal zwei: Um die Versorgung bei der Erweiterung eines unterirdischen Pumpspeicherkraftwerks sicherzustellen, sind gleich zwei Versorgungsseilbahnen entstanden – die größten der Welt, heißt es. Um diese Fahrzeuge bei der Stationseinfahrt schnell, sicher und zugleich sanft abzubremsen, mussten neue Industriestoßdämpfer im Großformat entwickelt werden. Bibus in der Schweiz löste diesen Fall gemeinsam mit ACE Stoßdämpfer.

Der Einsatzort ist idyllisch, jedoch schwer zugänglich, und das Projekt des Stromversorgungsunternehmens Axpo in der Schweiz gewaltig: Die 1963 fertiggestellte Staumauer des Limmernsees im Kanton Glarus sowie das dazugehörende unterirdische Pumpspeicherkraftwerk sollen erweitert werden. Danach werden die Pumpen des Kraftwerks 1.000 Megawatt Leistung erzielen. Zugleich ist das Seebecken am Muttsee mit rund 2.500 Meter Höhe über Normalnull das höchste Speicherbecken Europas; eine der längsten Staumauern soll bis 2015 dort entstehen. Ziel ist es, günstigen Bandstrom durch das Pumpen des Wassers aus dem Limmernsee in den nahegelegenen Muttsee zu produzieren. Der gewonnene Strom soll verkauft werden, wenn Spitzenstrom benötigt wird. Durch die Berglandschaft sind viele tausende Tonnen schweres Baumaterial, Maschinen und Fahrzeuge für den Bau der Staumauer zu transportieren. Allein ein spezieller Bohrkopf für einen Tunnel wiegt 30 Tonnen. Für die Seilbahn-Riesen waren daher schwere Industriestoßdämpfer nötig, die ein weiches Abbremsen der Fahrzeuge beim Einfahren in die Talstation ermöglichen. Es war klar, dass nur hydraulische Dämpfungslösungen diesen Anforderungen gewachsen sein würden.

Anzeige

Aus dem Dämpfer-Spektrum von ACE kam der selbsteinstellende Typ CA4x16 zur Auswahl, der bis zu 115.000 Kilogramm abbremsen und bis 126.500 Newtonmeter pro Hub aufnehmen kann – eigentlich passend für die Aufgabe. Nach Berechnung der Dämpfungskennlinien wurde aber deutlich, dass aufgrund der konkreten Anforderungen vor Ort hinsichtlich Stützkraft und Dämpfungscharakteristik eine neue innere Hülse für die schweren Dämpfer zu entwickeln war. Immerhin entspricht die Materialbahn einer Personenbahn, die ungefähr 500 Menschen aufnehmen könnte – hier wirken gewaltige Kräfte. Die Ingenieure haben deshalb den Sonder-Industriestoßdämpfer CA4x16-S-2955 für eine immens hohe Energieaufnahme entwickelt. Er ist sowohl für das normale Abbremsen der Seilbahnfahrzeuge im Regelbetrieb zuständig als auch für ein sicheres Abstoppen im Notfall – dann muss er mehr kinetische Energie abbauen können als unter herkömmlichen Bedingungen. Im Störungsfall beträgt die Einfahrgeschwindigkeit mit einem Meter pro Sekunde das Zweieinhalbfache der Geschwindigkeit im Regelbetrieb – das packt der Dämpfer sicher, sagen die Ingenieure. Die Maße dieser Sonderausführung sind mit denen aus der regulären Serienfertigung zwar identisch, haben aber ein anderes Innenleben und muten im Gegensatz zu den riesigen Seilbahnfahrzeugen winzig an. Im ausgefahrenen Zustand misst der CA-Dämpfer 1.300 Millimeter, von denen 406 Millimeter für den Arbeitsweg vorgesehen sind. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Berechnungsprogramme

Welcher Dämpfer darf’s denn sein?

ACE Stoßdämpfer zeigt neue Onlinetools, die Anwendern dabei helfen, die passende Lösung selbst zu konfigurieren und direkt zu bestellen. Zu sehen sind auch Lösungen aus den Bereichen Dämpfungs- und Schwingungstechnik, Geschwindigkeitsregulierung und...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Dünnringlager von Rodriguez

Wenn der Platz knapp ist

Möglichst leicht und platzsparend konstruieren: Diese Maxime gilt im Maschinenbau schon seit vielen Jahren. Rodriguez zeigt in Hannover Dünnringlager, die bei Anwendungen mit engen Bauräumen und extremen Gewichtsanforderungen Probleme lösen.

mehr...
Anzeige

Linear- und Ringführungen

Linear und langlebig

Je komplexer und je effizienter die Produktion wird, desto wichtiger wird es, dass beispielsweise Linear- und Ringführungen einwandfrei funktionieren und optimal auf die Ansprüche der Produktionszelle angepasst werden können.

mehr...

Handling-Portale

Noch produktiver

Greifen, Anheben, Positionieren, Absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen allerdings, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, sind unterschiedlich.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Linear-Funktionsmodule

Universell einsetzbar

Bosch Rexroth stellt die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS vor. Sie seien universell einsetzbar und erfüllten mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an Dynamik und Genauigkeit von 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...