Kunststoffgleitlager-Anwendungen gesucht

Igus: manus award geht in die neunte Runde

Alle zwei Jahre vergibt Igus den manus award für Anwendungen mit Kunststoffgleitlagern. Nun ist der Startschuss für die Bewerbungsphase der nächsten Ausgabe gefallen. Den Gewinnern winkt ein Preisgeld von bis zu 5.000 Euro.

Der manus award geht 2019 in die neunte Runde. Erstmals als Jurymitglied mit dabei: Tobias Vogel (rechts), der die Nachfolge von Gerhard Baus (links) antritt. © Igus

Was haben ein Exoskelett, ein elektrischer Manipulator-Arm und ein Forschungsprojekt über Weltraumschrott miteinander gemeinsam? In all diesen Anwendungen kommen Kunststoffgleitlager zum Einsatz und sie wurden beim letzten manus award, den Igus alle zwei Jahre initiiert, zu den drei Gewinner-Anwendungen gekürt.

541 Anmeldungen aus 35 Ländern haben sich vor zwei Jahren für den manus award beworben. Dabei gab es neben den Gewinner-Anwendungen viele andere spannende Anwendungen mit Kunststoffgleitlagern im Einsatz. Von 3D-Druckern über Sportgeräte bis hin zu Kunstskulpturen. „Allein diese Auswahl an unterschiedlichsten Anwendungen verdeutlicht die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kunststoffgleitlagern“, erklärt Tobias Vogel, Prokurist und Leiter Unternehmensbereich Iglidur Gleitlager & Drylin Lineartechnik, bei Igus. Er tritt als neues Jurymitglied die Nachfolge von Gerhard Baus an, der als Mitbegründer des Wettbewerbs seit der Erstausrichtung im Jahr 2003 an den vergangenen acht Ausgaben beteiligt war.

Nun hat die Bewerbungsphase für den manus 2019 begonnen. Der manus award ist mit Preisgeldern von bis zu 5.000 Euro dotiert. Jeder Anwender kann sich bis zum 22. Februar 2019 online bewerben und mit kurzen Texten sowie Fotos und Videos der Jury seine Konstruktion vorstellen. Ob Serienanwendungen für die Industrie oder Einzelstück spielt keine Rolle – Bedingung ist lediglich, dass mindestens ein gebauter Prototyp der vorgestellten Anwendung existieren muss. Die Gewinner werden von einer Jury aus Wissenschaft, Forschung und Fachmedien bestimmt und auf der Hannover Messe 2019 ausgezeichnet. Weitere Informationen gibt es unter www.manus-wettbewerb.de. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Iglidur J350

Verschleißteile heiß und stabil drucken

Um Verschleißteile für Anwendungen im Hochtemperaturbereich schnell ersetzen zu können, hat Igus jetzt ein Filament aus dem Werkstoff Iglidur J350 entwickelt. Mit einem Hochtemperatur-3D-Drucker lässt sich das Filament innerhalb kürzester Zeit...

mehr...

Platzsparende Energieführung

Neue Kette für lange Wege

Die Plane-Chain von Igus ist ein Energiekettenkonzept für lange Verfahrwege und hohe Geschwindigkeiten. Mit einer auf der Seite liegenden E-Kette in einer speziellen Führungsrinne sorgt das System für eine kompakte und ausfallsichere Energie- und...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Standzeit verlängert

NSK-Gehäuselager sparen 5.000 Euro

Durch den Wechsel auf Molded-Oil-Gehäuselager konnte ein Getränkehersteller die vorzeitigen Ausfälle von Wälzlagern an Förderanlagen drastisch reduzieren. Die Lebensdauer der Lager hat sich dadurch verlängert, und der Anwender spart pro Jahr mehr...

mehr...
Anzeige