Floating Moving Device

Kette flexibel mitnehmen

Das Floating Moving Device von Tsubaki Kabelschlepp schafft eine flexible Verbindung zwischen der Energiekette und dem Mitnehmerarm einer Anlage. Die Lösung soll bei besonders langen Verfahrwegen Ungenauigkeiten oder Verschleiß ausgleichen.

Um bei besonders langen Verfahrwegen Ungenauigkeiten oder Verschleiß auszugleichen, bietet Tsubaki Kabelschlepp mit dem Floating Moving Device eine flexible Mitnehmeranbindung. (Tsubaki Kabelschlepp)

Bei Anwendungen mit erhöhtem seitlichem Versatz – etwa in industriellen Anlagen mit langen Verfahrwegen – kann es zu einer starken Querbelastung der Energiekettenführungen kommen. Um Ungenauigkeiten der Kanalausrichtung oder etwaigen Verschleiß der Rollen auszugleichen, bedarf es einer flexiblen Mitnehmeranbindung.

Tsubaki Kabelschlepp will mit dem Floating Moving Device eine sichere und robuste Lösung anbieten, die sich auch für raue Umgebungen eignet. Das Floating Moving Device schafft eine flexible Verbindung zwischen der Energiekette und dem Mitnehmerarm einer Anlage. Anwendungsfelder sind unter anderem Krananlagen in Seewasserumgebung sowie Materialhandling- oder Schüttgutapplikationen. Die integrierte Zugentlastung sorgt für eine sichere Kabelführung sowie eine hohe Systemverfügbarkeit. Außerdem ist eine Kombination mit der Zug-Schubkraftüberwachung des Herstellers möglich.

Durch die querbelastungsfreie Führung werden die Energieketten geschont sowie Defekte und Störungen minimiert. Einfache Montagemöglichkeiten reduzieren die Produktions-, Wartungs- und Instandhaltungskosten für den Anlagenbetreiber. In Verbindung mit dem Steel Guide System (TKSG) lässt sich der Verschleiß des rollengeführten Systems minimieren.

Anzeige

Das Floating Moving Device ist in Edelstahl oder Aluminium erhältlich und nach Kundenvorgabe lackierbar. Es eignet sich für die Kettentypen M0950, M1250, M1300 und TKHD90 von Tsubaki Kabelschlepp. Die Innenbreite ist im Millimeter-Raster verfügbar. Der Toleranzausgleich beträgt horizontal mindestens plus/minus 30 Millimeter. Die Standard-Anbindungsmaße der Komponente ermöglichen eine horizontale und vertikale Anbindung samt gleitoptimiertem GO-Modul. Letzteres stellt sicher, dass das Obertrum kontrolliert auf dem Untertrum abgelegt wird. So wird bei minimalem Verschleiß verhindert, dass die Kette in der Führung aufsteigt. Auch der Bahnhof in der Schubendstellung bleibt durch die kleinere Schlaufe entsprechend kurz und braucht nur wenig Platz. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Systemkanal

Trocken unterwegs

Energieführungsketten müssen auch unter schwierigen Umgebungseinflüssen, Schmutzbelastungen oder bei extremer Witterung einwandfrei funktionieren. Deshalb hat Tsubaki Kabelschlepp für die Energieführungssysteme der M-Serie Systemkanäle aus Stahl...

mehr...

Dünnringlager

Schlanke Lager

Dünnringlager können in Anwendungen mit wenig Bauraum Probleme lösen, wenn sie professionell ausgewählt und eingesetzt werden. Findling ist auf diesem Gebiet Spezialist.

mehr...
Anzeige

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...

Gasdruckfedern

Dämpfung – immer anders!

Auslegung von Gasdruckfedern. Gasdruckfedern müssen komplexen Anforderungsprofilen gerecht werden. Moderne Gasfedersysteme von Suspa sind von Grund auf so konzipiert, dass sie exakt auf individuelle Leistungscharakteristiken abgestimmt werden.

mehr...