Elektrische Verstellantriebe LA23

Elektrische Verstellantriebe: Strahl-Dosierer

Lineare Verstellantriebe für Löschfahrzeuge. Bei der Technik für Feuerwehrfahrzeuge gibt es keine Kompromisse. Wenn es um Menschenleben geht, steht die Funktionssicherheit an oberster Stelle. Hierzu dienen auch elektrische Linear-Verstellantriebe.

Beim Werfer am HRET-Löscharm eines Flughafenlöschfahrzeugs der Reihe Panter sind für die Verstellung von Wassermenge und Sprühbild lineare Verstellantriebe von Linak eingebaut.

Feueralarm! Im Ernstfall muss alles einwandfrei und zuverlässig funktionieren. Natürlich auch bei der Technik des österreichischen Unternehmens Rosenbauer, nach eigenen Angaben weltweiter Marktführer im Bereich Feuerwehrfahrzeuge. Schlüssel dieses Erfolgs ist der hohe Grad an Eigenentwicklung. Bei Werfern setzen die Ingenieure von Rosenbauer zur Steuerung der Wassermenge und des Sprühbildes auf elektrische Verstellsysteme. Dabei stellt sich die schwierige Aufgabe, auf sehr engem Raum die qualitativ beste Lösung unterzubringen. Bei der Konstruktion des Werfers am so genannten HRET-Löscharm (high reach extendable turret) für die Flughafenlöschfahrzeuge der Reihe Panter kommen für die Verstellung der Wassermenge und des Sprühbildes lineare Verstellantriebe der Firma Linak zum Einsatz. Die Aktuatoren des Herstellers aus Nidda basieren nicht auf hydraulischer oder pneumatischer Technik, sondern auf Elektrik. In vorangegangenen Modellen des Werfers kamen auch pneumatische Systeme zum Einsatz – mit diesen Systemen war eine genaue Positionierung jedoch wesentlich schwieriger zu realisieren, deshalb entschieden sich die Konstrukteure dafür, beim Löscharm-Werfer die elektrische Verstellung einzubauen.

Anzeige

Der Löscharm des Flughafenlöschfahrzeugs Panther erreicht eine Durchflussmenge bis 6.000 Liter pro Minute bei einer maximalen Ausfahrhöhe von 20 Metern. Je nach Position des Löscharms muss die Wassermenge reduziert werden. Bei der maximalen Ausfahrhöhe und der maximalen Ausstoßmenge wäre die Hebelkraft so groß, dass das Fahrzeug kippen würde. Im ausgefahrenen Zustand darf die Ausstoßmenge deshalb aus Sicherheitsgründen nur bei 3.800 Litern in der Minute liegen. Die Verstellung der Wassermenge muss in jeder Situation einwandfrei funktionieren. Die Kräfte, die diese Verstellung bei einer so hohen Durchflussleistung erfordert, sind ebenfalls sehr groß. Mit der Verschiebung des so genannten Pralltellers wird die Leistung geregelt. 2.500 Newton sind dafür nötig.Geringes Einbaumaß, präzises Strahlbild

Der Linak-Antrieb LA23 erwies sich für die Anforderungen von Rosenbauer ideal: Er bietet bei sehr kompakten Einbaumaßen eine Kraft bis zu 2.500 Newton und erfüllt exakt die Vorgaben für das Löschfahrzeug. Die Hublänge, die der Antrieb verfahren muss, liegt bei 20 Millimeter. Der zweite Antrieb verstellt die Schubhülse und regelt damit das Strahlbild zwischen Voll- und Sprühstrahl. Hier ist eine Kraft von 1.500 Newton bei einer Hublänge von 50 Millimeter notwendig. Der Verstellantrieb LA23 hat trotz seiner großen Kraft ein geringes Einbaumaß von gerade mal 110 Millimeter zuzüglich der geforderten Hublänge, die Breite liegt bei 43 Millimeter. Die geforderten Kräfte von bis zu 2.500 Newton erreicht der Antrieb sowohl in Druck- als auch in Zugrichtung.

Kompakt, kraftvoll, robust

Neben Kompaktheit und Kraft war auch die Robustheit des Antriebs wichtig. Zum Beispiel dürfen Spritzwasser, Kälte und Hitze die Funktionsweise des Antriebs nicht beeinträchtigen. Der LA23 erreicht die Schutzklasse IPX6 beziehungsweise IP66 dynamisch. Die Lagerückmeldung der Antriebe geschieht über Hall-Potentiometer, die ihre Signale an ein Canbus-System weitergeben. Theoretisch ließe sich damit die Wassermenge stufenlos einstellen, das System ist jedoch auf vier feste Stufen programmiert. Eine weitere Besonderheit des Werfers ist die vollautomatische Oszillierfunktion, durch die der Werfer automatisch einen vorgegebenen Bereich abfährt und damit im Einsatz kühlt. Die Anbindung in ein Bus-System bekommt beim Einsatz von elektrischen linearen Verstellsystemen eine immer größere Bedeutung. Aus diesem Grund rüstet Linak seine Antriebe für den industriellen Bereich zunehmend mit einer integrierten Schnittstelle aus.

Elektrische Verstellsysteme haben in vielen Fällen klare Vorteile gegenüber pneumatischen oder hydraulischen Systemen: genaue Positionierung, große Kräfte und kleines Einbaumaß waren für den Einsatz in dem Flughafenlöschfahrzeug Panther ausschlaggebend. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verstellantriebe iFLEX

Antriebe stimmen sich ab

Die Vorteile elektrischer Verstellantriebe gegenüber hydraulischen und pneumatischen Systemen liegen auf der Hand, sagt Linak: Die Möglichkeiten der Steuerung und Überwachung seien einfacher umzusetzen und kostengünstiger.

mehr...

Routenzug als Logistik-Lösung

Take the E-Train

Der A-Train war die Erkennungsmelodie für Duke Ellington und sein Orchester. Jetzt kommt Pefra aus Bayern mit einem Routenzug namens E-Train. Besonderes Zeichen der Wiedererkennung: elektrische Verstellantriebe.

mehr...

Verstellantrieb LA23

Extrem kompakt

Der Verstellantrieb LA23 von Linak erfüllt viele Anforderungen. Mit einer Breite von gerade mal 43 Millimetern eignet er sich als Antrieb für den Einbau in Applikationen mit schwierigen Platzsituationen.

mehr...

Linearantrieb LA12

Höhere Schutzklasse

Dank seiner kompakten Bauweise ist der elektrische Verstellantrieb LA12 von Linak eine praktische und kostengünstige Alternative zu hydraulischen und pneumatischen Lösungen. Optional bietet das Unternehmen aus dem hessischen Nidda den LA12 nun in...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Vierpunktlager

Rodriguez sorgt für Licht im Leuchtturm

Kugeldrehverbindungen von Rodriguez finden sich auch in vielen eher außergewöhnlichen Anwendungen: So fiel bei der Sanierung eines Leuchtturmscheinwerfers auf der Shetlandinsel Bressay die Wahl auf ein Hochleistungs-Vierpunktlager des Spezialisten.

mehr...

Hybrides Linearsystem

Schneller in der Kurve

Bis zu 20 Prozent schnellere Taktzeiten verspricht das hybride Transfersystem LS Hybrid von Weiss. Die Weiterentwicklung des Transfersystems LS 280 mit rein mechanischem Antrieb setzt dabei auf eine Kombination aus mechanischem Kurven-Antrieb und...

mehr...