Transfersysteme

Elektrische Hub-Quer-Einheit

Schnaithmann hat als ersten Schritt auf dem Weg zum vollelektrischen Transfersystem eine rein elektrisch betriebene Hub-Quer-Einheit (eHQE) entwickelt. In der elektrischen Version kommen für Kettenantrieb und Hub zwei EC-Getriebemotoren zum Einsatz.

Die neue elektrische Hub-Quer-Einheit eHQE beansprucht wenig Bauraum. © Schnaithmann

Die elektronisch kommutierten, bürstenlosen und damit verschleißfreien 24-Volt-Gleichstrommotoren haben einen sehr guten Wirkungsgrad und erlauben eine stufenlose Drehzahlsteuerung, so der Automatisierungsspezialist. Dadurch können zum einen rampenförmige Bewegungsprofile erzeugt werden, was dem Fördergut sehr zugute kommt. Andererseits lässt sich die Fördergeschwindigkeit einfach zwischen fünf bis 15 Meter pro Minute variieren.

Ein integrierter Hall-Sensor erlaubt exakte Positionieraufgaben. Zusätzliche Positionssensoren seien nicht notwendig, eine elektronische Haltebremse sorge für die entsprechende Positionssicherheit. Angesteuert werden die Motoren über ein integriertes Steuermodul, die Kommunikation erfolgt über Profinet. Bei Bedarf lässt sich so eine umfangreiche Antriebsdiagnostik betreiben. Die Baugruppe wird derzeit Dauerlauftests unterzogen und soll ab Quartal 4/2019 erhältlich sein. as

Halle 3, Stand 3420

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Virtuelle Realität

Planen am Holodeck

Bei der Planung einer Montage- oder Transferanlage setzt Schnaithmann virtuelle Realität ein. Bereits in der Konzeptionsphase kann der Kunde seine spätere Anlage mittels spezieller Software auf einem Holodeck erleben und auf ergonomische...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatiserung

handling award: Gewinner der Kategorie 3

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen – vor allem wenn der handling award verliehen wird. In insgesamt vier Kategorien wurden Gewinner prämiert, in der Kategorie 3 "Automatisierung" gingen die Preise an einen Sicherheits-Laserscanner, einen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige