Linearantriebssystem

Maschine ohne Teilung

Linearantriebssystem Itrak. Am Linearantriebssystem Itrak lassen sich mehrere Mover auf Geraden und Kurven unabhängig voneinander steuern. Es hat sich bei ersten Einsätzen bereits bewährt.

Hardware ist durch Software ersetzt. Resultat: Geschwindigkeit, Flexibilität und Produktionsdurchsatz steigen, wie es bei einer mechanisch angetriebenen Fertigungslinie nicht möglich wäre. (Foto: Rockwell Automation)

Im Vergleich zu klassischen Systemen, die auf rotativ angetriebenen Kettenantrieben basieren, soll Itrak zur Steigerung der Produktivität dienen, sagt Rockwell Automation, dessen Linearantriebssystem branchenübergreifend einsetzbar sei. Mit Itrak hat der Hersteller das Konzept der Servotechnologie aufgegriffen und mit dem einer Magnetschwebebahn kombiniert. Dadurch wird eine unabhängige Steuerung mehrerer Mover auf Geraden sowie Kurven möglich – es entsteht eine Maschine ohne feste mechanische Teilung. Durch diese Möglichkeit, in einer flexiblen integrierten Steuerung lineare und rotative Fahrprofile zu kombinieren, lässt sich der Produktionsdurchsatz steigern, der Wartungsaufwand minimieren und die Gesamtgröße der Maschinen verringern.

Itrak will somit für eine neue Betrachtungsweise des Produktionsflusses stehen. Produzierende Unternehmen, die das System bereits im Einsatz haben, berichten von einem Produktivitätsgewinn von mindestens 50 Prozent. Maschinen- und Anlagenbauer sehen die Vorteile in der Verringerung der Maschinenkomplexität sowie in der Leistungssteigerung. Mechanische Teile werden durch ein magnetisches Feld ersetzt – mit dem Resultat einer hohen Produktionsgeschwindigkeit und nahezu unendlichen Möglichkeiten. Durch den Wegfall mechanischer Komponenten reduzieren sich die Wartungskosten.

Anzeige

Der modulare Aufbau des Itrak-Systems ist durch viele verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten flexibel. Kurven- oder Linearmodule lassen sich so kombinieren, dass sie ein Schienensystem in beliebiger Länge oder Form bilden, das sich an spezifische Applikationsanforderungen anpasst. Bei der Ausrichtung gibt es drei Möglichkeiten – horizontal, vertikal und stehend, wodurch der Systemaufbau noch flexibler wird.

Durch Produktionsumstellung bedingte Ausfallzeiten sind mit diesem System vermeidbar, denn die Bewegungsprofile für jeden Mover oder jede Gruppe von Movern lassen sich softwarebasiert umstellen und an unterschiedliche Abläufe und Produkte anpassen. Die Nutzlast beträgt bis 100 Kilogramm, den Geschwindigkeitsbereich gibt der Hersteller mit bis zum fünf Meter pro Sekunde an. Für Branchen, in denen Hygiene und Reinigung eine Rolle spielen, bietet das System die Schutzart IP65.

Programmiert wird Itrak mit der Studio-5000-Logix-Designer-Software und lässt sich so in jedes Steuerungssystem integrieren. In der Logix-Software erscheint jeder Mover als „virtuelle Achse“. Standardisierte Befehle ermöglichen Änderungen der Formatgröße, variable Geschwindigkeit und eine komplexe Ablaufsteuerung, ohne dabei mechanische Änderungen an der Maschine vorzunehmen zu müssen.

In der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist Itrak schon im Einsatz, ebenso im Bereich Life Sciences sowie in der Verpackungsindustrie. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...

Liftsteuerung

Visuelles Bedienen

Mit Picture Control von Hänel soll der Anwender sein Lager im Blick behalten. Eine im Lift integrierte Kamera erfasst alle Lagerbewegungen. Hänel Soft Picture verwaltet neben allen Lagerdaten auch die Containerbilder.

mehr...

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...
Anzeige

Linde-Roadster

Ein Stapler für alle Fälle

Mit dem „Perfect Truck“ stellt Linde Material Handling eine Special Edition seines sichtoptimierten Roadster-Modells vor. Durch Kombination des branchenweit einzigartigen Fahrzeugkonzepts mit neuesten Sicherheitsfeatures demonstriert der...

mehr...

MiR-Roboter

Transport in Dauerschleife

Mobile Roboter in der Fertigung. Die zunehmende Vernetzung industrieller Produktion erfordert mehr intelligente Lösungen im Bereich der Intralogistik. Mobile Roboter helfen, dem Anspruch an einen hochflexiblen und transparenten Materialfluss...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...