Hydraulische Bremszylinder

Umweltschutz durch gebremste Flügel

Um Sprüheinheiten an Landmaschinen effizienter zu machen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen, setzt ein Konstrukteur aus den Niederlanden auf hydraulische Bremszylinder von ACE.

Mit dem Wingssprayer-System von Konstrukteur Harrie Hoeben ausgestattete Feldspritze. (Foto: ACE/Wingssprayer)

Beim Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln gelangen – bedingt durch Wind und Bodenunebenheiten – die eingesetzten Chemikalien oft nicht vollständig auf die Pflanze. Somit müssen oft mehr Mittel verwendet werden als eigentlich nötig, was eine Fehldosierung bedeuten kann. Das kostet unnötig Geld, kann eine Über- oder auch Unterdosierung für den Anbau bedeuten und schadet der Umwelt. Nun hat der Niederländer Harrie Hoeben den so genannten Wingssprayer entwickelt und diesen gemeinsam mit den Landwirtschaftsstudenten der Universität Wageningen getestet. Das Resultat: Bei ausgezeichneter Bekämpfung der Pflanzenschädlinge lassen sich die Umweltbelastungen durch die verwendeten Herbizide oder Pestizide um rund 99 Prozent senken – eine bemerkenswerte Verbesserung, die sich wie folgt erklären lasst: Mit an Triebwerksklappen erinnernden Flügeln ausgestattet drücken die mit den Wingssprayern ausgerüsteten Landmaschinen die zu besprühenden Pflanzen ein wenig nach unten. So nutzt die Einheit sowohl die aerodynamischen Luftströme als auch den Effekt des Fahrtwindes, um optimal zu wirken. Weil die Flügel die Sprüheinheiten quasi wie eine Windschutzscheibe schützen und bei schnellerer Fahrt zudem wie ein Spoiler arbeiten, gelangen durch deren Düsen zehn Mal feinere Tropfen als bei herkömmlichen Feldspritzen auf die Pflanzen. Das bedeutet, so Harrie Hoeben, dass mit der gleichen Menge an Schutzmitteln bis zu zehn Mal größere Anbauflächen besprüht werden können.

Anzeige

Ideales Bremselement gefunden
Diese Werte, so meint ACE, seien eine echte Revolution. Hydraulische Bremszylinder unterstützen die Wingssprayer mit großer Wirkung: Ohne diese in vielen Industriezweigen bewährten Maschinenelemente böten die filigranen, ausufernden Flügel für den Wind viel Angriffsfläche. Je nach Ausführung der Wingssprayer wäre ihre Dimension sogar ohne die Kräfte des Winds ausreichend, um zu einer wackligen, eventuell sogar zerstörenden Angelegenheit zu werden. Dies wollte das nach ihrem Produkt benannte Unternehmen aus den Niederlanden unbedingt verhindern. Firmengründer Harrie Hoeben kontaktierte daher ACE in den Niederlanden. Dort nahm sich der Ingenieur und technische Berater Han Titulaer der Sache an. Auf eine klassische Auslegung wurde hier verzichtet, weil die zu berechnende bewegte Masse in der freien Natur und über Ackerflächen gefahren wird. Mit zwei Variablen wie unterschiedlichem Wind und – je nach Wetter – unterschiedlicher Bodenbeschaffenheit entschieden sich die Unternehmen dazu, mit Testreihen zu arbeiten und sich so den optimalen Dämpfungselementen anzunähern. Die hydraulischen Bremszylinder zeigten sich durch ein Einstellsegment am Kolben als am besten geeignet. Die Techniker in Langenfeld ermittelten den optimalen Bohrungsdurchmesser für die Festdrossel und fertigten in Kleinserie hydraulische Bremszylinder des Typs HB-15-25-AA-P-K49263 für Harrie Hoeben.

Hydraulische Bremszylinder im Gasfeder-Design. (Foto: ACE/Wingssprayer)

Beid- oder einseitig arbeitende Bremsen
Generell sind die vom Aussehen her Industriegasfedern ähnelnden hydraulischen Bremszylinder dafür prädestiniert, hin- und herschwenkende Massen auszugleichen. Obendrein können sie Verfahrgeschwindigkeiten steuern und Gleichläufe in beiden Richtungen regeln. Dies liegt daran, dass die wartungsfreien, einbaufertigen und geschlossenen Systeme eine konstante Vorschubgeschwindigkeit leisten. Die Wingssprayer-Modelle gehören zu einer Familie mit Körperdurchmessern von zwölf bis 70 Millimeter und Hüben von zehn bis 800 Millimeter. Wenn nicht, wie in diesem Fall, die Entscheidung für eine kundenspezifische Lösung mit Festdrossel fällt, können die einzelnen Maschinenelemente der HB-Familie von ACE als beid- und einseitig arbeitende Bremsen verbaut werden. Sie sind allesamt durch hohe Qualität und lange Standzeiten gekennzeichnet, leisten eine konstante Vorschubgeschwindigkeit und sind gut justierbar. Ein Einstellsegment am Kolben macht die Verstellung in den Endlagen kinderleicht.

Hydraulische Bremszylinder sind universell einsetzbar. ACE hat eine breite Auswahl ab Lager in Langenfeld vorrätig. Sie lassen sich auf alle in der Landwirtschaft genutzten Marken von Sprühmaschinen montieren – auch nachträglich. Der verwendete Bremszylinder ist im vorliegenden Fall in der beidseitig verfahrenden Variante geliefert worden und kann bei einem Zylinderdurchmesser von 15,6 und einer Hublänge von 25 Millimeter eine maximale Druckkraft von 800 Newton entwickeln. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gasdruckfedern

Sauber drücken

Neue Gasdruckfedern aus Edelstahl von Norelem sind zusätzlich zu den regulären Modellen aus Stahl erhältlich. Die Kolbenstange besteht aus Edelstahl 1.4305, das Druckrohr aus Edelstahl 1.4301.

mehr...

Stoßdämpfer

TPU schützt

ACE hat die Kleinstoßdämpfer aus ihrer Protection-Baureihe weiterentwickelt. Die speziell für den Einsatz unter erschwerten Produktionsbedingungen konzipierte PMCN-Familie ist ab sofort mit Schutzkappen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU)...

mehr...

Gasdruckfedern

Dämpfung – immer anders!

Auslegung von Gasdruckfedern. Gasdruckfedern müssen komplexen Anforderungsprofilen gerecht werden. Moderne Gasfedersysteme von Suspa sind von Grund auf so konzipiert, dass sie exakt auf individuelle Leistungscharakteristiken abgestimmt werden.

mehr...
Anzeige

Luftfederelemente

Prüfstand optimiert

Professor Wilhelm Hannibal und seine Studenten der Fachhochschule Südwestfalen haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen Ölpumpen dahingehend optimieren, dass diese dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch von Verbrennungsmotoren zu reduzieren.

mehr...

Hydraulischer Stoßdämpfer

Einstellbarer Dämpfer

Friedemann Wagner als Hersteller pneumatischer Handhabungstechnik hat den hydraulischen Stoßdämpfer STD-14 entwickelt, der in zwei Härtegraden W (weich / 0,4 bis fünf Meter pro Sekunde) und H (hart / 0,2 bis zwei Meter pro Sekunde) verfügbar ist.

mehr...