Standardlager

High Performance auf der Bahn

Standardlager in X-life-Qualität. Wenn das konstruktiv und produktionstechnisch Machbare aus einer Lagerung „herausgeholt“ werden muss oder bestehende Tragzahlen nicht mehr ausreichen, bietet Schaeffler Standardlager mit optimierter Innenkonstruktion. 

Das reibungsreduzierte X-life Massiv-Nadellager mit Twin Cage: Die neuartige Kombination von Käfig und Wälzkörpern führt zu einem geringeren Reibmoment. (Foto: Schaeffler)

Mit X-life bietet Schaeffler das leistungsstärkste Standard-Portfolio für Wälzlager und Linearführungen. Kennzeichen sind höhere dynamische Tragzahlen gegenüber dem bisherigen Standard. Die Laufbahnen der X-life-Lager sind speziell gehont und die Innenkonstruktion an den Wälzkontakten, den Bordkontakten, den Käfigen und Dichtungen im Detail optimiert. Eingeengte Toleranzen, Werkstoffe mit höherer Reinheit sowie spezielle Wärmebehandlungs-und Beschichtungsverfahren ergänzen das Maßnahmenpaket. X-life-Lager bringen eine höhere nominelle Lebensdauer je nach Baureihe von 70 Prozent und mehr, sagt Schaeffler. Die optimierte Innenkonstruktion führt auch zu einer geringeren Beanspruchung des Schmierstoffes, zu weniger Reibung im Wälzkontakt, an den Borden und am Käfig und folglich zu niedrigeren Lagertemperaturen. Abhängig von den Lagerbauarten seien deutlich höhere Grenzdrehzahlen möglich, und Schmierstoffwechsel- beziehungsweise Nachschmierintervalle könnten spürbar verlängert werden.

Bewährte Baureihen in X-life-Qualität von Schaeffler sind zum Beispiel Axial- und Radial-Pendelrollenlager, Kegelrollenlager, Schrägkugellager, Zylinderrollenlager sowie Spannlager und Gehäuseeinheiten, Massiv-Nadellager und Axialschrägkugellager für Gewindetriebe. In der Lineartechnik sind die hydrostatischen Kompaktführungen, die Kugelumlaufeinheiten und zwei Laufrollenbaureihen in X-life-Qualität ausgeführt. Bei der vierreihigen Kugelumlaufeinheit Kuve 25-B-HS ermöglichte die X-life-Qualität eine Verdopplung der zulässigen Geschwindigkeit – ohne Tragfähigkeits- oder Steifigkeitsverlust. Zehn Meter pro Sekunde bieten die High-Speed-Kugelumlaufeinheiten; damit lässt sich die Performance von Linearachsen mit Zahnriementrieben oder auch Achsen von Lineardirektantrieben voll ausnutzen.

Anzeige

Als besonderes Merkmal haben die X-life-Massiv-Nadellager der Baureihe NK zwei nebeneinanderliegende Nadeln in einer Käfigtasche. Konstrukteure können zwischen der reibungsreduzierten Variante – Twin Cage (TW) – mit Kunststoffkäfig und der belastbareren Variante mit profiliertem Stahlkäfig auswählen. Der Stahlkäfig ist so ausgeführt, dass bei gleichbleibenden Lagerabmessungen mehr und gleichzeitig auch längere Nadeln in das Lager eingesetzt werden können. Dies resultiere in einer Steigerung der Tragzahl bis 25 Prozent, rechnet Schaeffler aus. Mit dem glasfaserverstärkten Kunststoffkäfig in Verbindung mit der optimierten Innenkonstruktion konnten die Ingenieure die Reibung der Twin-Cage-Lager um 25 Prozent verringern.

X-life sei die Antwort auf zentrale Trends der Antriebstechnik, betont der Anbieter; denn Anwender profitieren von mehr Performance, längerer Maschinenlebensdauer und längeren Wartungsintervallen. Zugleich ermöglicht X-life ein Downsizing der Lagerungen und Maschinen bei gleichbleibender Lebensdauer. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

„Dahl Linear Move“

Aktionsradius vergrößert

Die Verfahreinheit „Dahl Linear Move“ von Rollon und Dahl Automation macht die leichten, flexiblen Roboter von Universal Robots mobil und erhöht ihre Reichweite. Das Komplettpaket besteht aus einer Rollon-Linearachse, einem B&R-Servoverstärker...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Linearmodule

Universell einsetzbar

Die einbaufertigen Funktionsmodule FMB und FMS von Bosch Rexroth erfüllen mit Zahnriemenantrieb oder Kugelgewindetrieb die Anforderungen an die Dynamik und Genauigkeit von bis zu 80 Prozent aller Anwendungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...