CLLK 60-Tripod

Schlichter Aufbau, großer Bauraum

Tripod-Kinematik CLLK 60 für den 3D-Druck. Modultechnik präsentiert einen neuentwickelten Systemaufbau für 3D-Drucker zum FFF/FDM-Druck großformatiger Objekte im Schmelzschichtverfahren.

Dieser 3D-Drucker ist eine flexibel adaptierbare Alternative für großformatige Druckaufgaben. (Foto: Bahr)

Das optimierte modulare Konstruktionsprinzip mache den CLLK 60-Tripod zu einer wirtschaftlichen Lösung, betont der Hersteller Bahr. Er hat den Komponentenbedarf minimiert, dadurch lässt sich das Gerät hinsichtlich Ausstattung und Abmessung individuell an die kundenspezifischen Druckaufgaben adaptieren. Für den 3D-Druck sind Druckbettdurchmesser bis 900 Millimeter und eine maximale Druckhöhe von 1.200 Millimeter realisierbar.

Zwei neu entwickelte Profilachsen der Baureihe LL 60 mit elegant abgerundeter Außenseite bilden das Grundgerüst des Gerätes. Hochpräzise Kugelgewindespindeln mit entsprechenden Kugelgewindemuttern und einem Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent ermöglichen eine exakte Positionierung ohne Wechselspiel. An den Kugelmuttern sind den Druckkopf ausrichtende Gabelarme aus leichtem, hochstabilem Aluminium befestigt. Um einen ungehinderten Gleichlauf sicherzustellen, verfahren die Spindelmuttern über ein Rollenführungsschlittensystem entlang der Profilachsen. Die in das neue Profil integrierten zusätzlichen Nuten vereinfachen die optionale Einpassung verschiedenster Seitenrahmenverkleidungen aus Glas, Plexiglas, Aluminium oder Verbundwerkstoffen. Durch die Sandwichbauweise der laserzugeschnittenen Stahlplatten für Druckbett, Steuerungseinheit und Dachabdeckung lässt sich die gesamte Anlage leicht montieren und an den Profilachsen ausrichten.

Anzeige

Der Anbieter Bahr stellt dieses rein mechanische System als Standardeinheit oder in kundenspezifischen Ausführungen bei Lieferfristen von rund zwei zwei Wochen an. Auf Anfrage stattet Bahr den CLLK 60-Tripod auch mit einer entsprechenden Steuerungs- und Antriebseinheit aus. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...

Autonomes Scansystem

Alles wird machbar

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße Eins lassen sich Bauteile, Ersatzteile oder Sonderformen einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der autonom und in Echtzeit arbeitet.

mehr...

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

Die Produktivität liegt in der Null

Spannmodule, wie sie in der zerspanenden Fertigung üblich sind, können in der Additiven Fertigung nicht eingesetzt werden, denn beim 3D-Druck treten besondere Anforderungen auf. Mit AMF-Nullpunkspanntechnik lässt sich der Fertigungsvorgang im...

mehr...

Fördertöpfe

Gedruckter Fördertopf

Rüfenacht stellt als erstes Unternehmen in der Schweiz Fördertöpfe mit der additiven Fertigungsmethode des Selektiven Lasersinterns her. Die Qualität der Endergebnisse sei auf einem vergleichbaren Niveau mit konventionell gefertigten Töpfen.

mehr...