Warenfluss

Industrie 4.0-Lösungen steigern Wertschöpfung

Effektiver Warenfluss. Vernetzung, Transparenz und die Vereinfachung komplexer Vorgänge sind der Schlüssel für höhere Wertschöpfung und eine wirtschaftliche Fertigung, auch von kleinen Losgrößen. Viastore ermöglicht es Industrie-Unternehmen, alle Informations- und Güterflüsse ganzheitlich entlang der Wertschöpfungskette zu organisieren, um auf diese Weise Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Die von viastore entwickelte virtuelle Inbetriebnahme ermöglicht, dass hochgradig vernetzte Materialfluss-Anlagen vorab digital getestet, implementiert und in Betrieb genommen werden können. © viastore

Viastore hat den Wandel von der spanenden Fertigung zur Digital-Tech-Firma selbst durchlebt und sich über fünf Generationen vom Schlosserei-Betrieb über den Maschinen- und Anlagenbau zum Systemintegrator und Software-Haus entwickelt. Der Intralogistik-Spezialist ermöglicht seinen Kunden, ihre Wertschöpfung durch effektiven und integrierten Warenfluss in Logistik und Produktion zu erhöhen. Das realisieren die Fachleute, indem sie die Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Leistung bestehender Lager- und Förderanlagen steigern oder komplexe Aufgaben durch neue, intuitive Systeme vereinfachen.

Seine Industrie-Wurzeln hat Viastore bewahrt, um die Leistungsfähigkeit von produzierenden Unternehmen zu steigern. Hierzu zählt zum Beispiel die Reduzierung von zu hohen Umlauf- und Lagerbeständen aufgrund intransparenter und nicht durchgängiger Prozesse in Logistik und Fertigung. Denn dies bindet Kapital, verursacht Kosten und schränkt die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells ein. Die Tatsache, dass Kunden ihre Ersatzteile weltweit, schnell und zu definierten Zeiten benötigen, stellt ebenfalls hohe Anforderungen an die Intralogistik. Eine weitere Herausforderung ist der Trend zur Individualisierung und daraus resultierend die Fertigung von kleinen Losgrößen, die nur dann wirtschaftlich erfolgt, wenn die Prozesse durchgängig vernetzt und einfach handhabbar sind.

Anzeige

Viastore ermöglicht es Industrie-Unternehmen, alle Informations- und Güterflüsse ganzheitlich entlang der Wertschöpfungskette zu organisieren, um auf diese Weise Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Das System- und Softwarehaus betrachtet und gestaltet den Materialfluss durchgängig – von Wareneingang über Produktion und Montage bis zum Versand. Das hat mehr Flexibilität in Logistik und Fertigung zur Folge – bei gleichzeitig reduzierten Beständen und Fehlern. Dafür realisieren die Experten individuelle und auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Lösungen: von Rohwaren bis Auslieferung, von Halbfertigzeugen bis Montageversorgung, von Milkrun bis Ersatzteildistribution.

Predictive Maintenance reduziert Stillstandzeiten, erhöht die Betriebssicherheit und spart dem Betreiber Kosten. © Viastore

Mit dem Warehouse Management System (WMS) Viadat bietet Viastore eine bewährte und zukunftssichere Standard-Software zur Verwaltung und Steuerung des gesamten Materialflusses in Lager und Fertigung. Es ist flexibel, intuitiv, einfach konfigurierbar und bietet mit KPI-Tools Möglichkeiten zur Datenauswertung und -analyse und damit zur Prozessverbesserung. Darüber hinaus hat Viastore das WMS auf Prozesse in der Produktion erweitert, um eine noch stärkere Vernetzung und Transparenz entlang der kompletten Wertschöpfungskette zu erreichen.

Viastore verwendet zahlreiche Industrie-4.0-Technologien, um einen hohen Nutzen für seine Kunden zu erreichen. Der Intralogistik-Profi setzt zum Beispiel bei der Planung von komplexen Systemen auf Techniken der Virtual Reality. Diese unterstützen maßgeblich bei der Entscheidungsfindung und ermöglichen eine bedarfsgerechte Konzeption. Die Fachleute können damit zum Beispiel ein Logistikzentrum mit Produktionsanbindung realitätsnah planen und projektieren. Technische und räumliche Voraussetzungen sowie Wünsche der Kunden passen sie flexibel an. Auf diese Weise sehen Anwender schon in der Entwicklungsphase, wie das Lager später aussieht. Auch Abläufe wie das Kommissionieren prüfen sie so im Vorfeld auf ihre Ergonomie, Praxistauglichkeit und Wirtschaftlichkeit.

Mittels virtueller Inbetriebnahme testet und implementiert Viastore hochgradig vernetzte Materialfluss-Anlagen vorab digital. Sämtliche Komponenten bilden die Fachleute vor der realen Umsetzung in einem digitalen Modell ab und simulieren ihre Funktionsfähigkeit. Das verkürzt die Zeit auf der Baustelle, erhöht vor allem die Qualität sowie Effizienz und reduziert Risiken bei den Kunden.

Darüber hinaus stellt der Intralogistik-Experte den autonomen Lager- und Kommissionier-Roboter Viarobot vor, mit dem Anwender manuelle Lager schnell und einfach per Plug & Play automatisieren können – ohne Austausch der Infrastruktur. Betreiber nutzen bereits vorhandene Fachbodenregale einfach weiter. Viarobot ist flexibel und universell einsetzbar, da er sich an jede Gebäudestruktur anpasst. Der Roboter arbeitet ohne Unterbrechung 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr – auch in dunklen und unbeheizten Räumen. Aufgrund der Software ist er schnell betriebsbereit sowie skalierbar: Wenn sich die Bedingungen im Lager verändern, integrieren die Betreiber ganz einfach zusätzliche Geräte und stellen weitere Regale auf. Das schafft für Unternehmen die Möglichkeit, zügig und mit überschaubarem Aufwand auf Bedarfsschwankungen zu reagieren. Auch bei einem Lagerumzug profitieren sie von diesen Vorzügen.

Viastore ermöglicht seinen Kunden zudem eine hohe Verfügbarkeit durch vorausschauende Wartung, prospektive Analysen und integrierte Anlagenüberwachung. Dafür haben die Spezialisten Tools entwickelt, mit denen man die erzeugten Daten anschließend auswerten und für Predictive Maintenance sowie die permanente Verbesserung der Anlagenleistung nutzen kann. Das reduziert Stillstandzeiten, erhöht die Betriebssicherheit und spart dem Betreiber Kosten. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Händler

Clark stärkt Vertriebsnetz in Polen

Clark Europe hat mit dem neuen Händler Bintech das Vertriebsnetz in Polen ausgebaut. Bintech mit Sitz in Jelcz-Laskowice übernimmt den Verkauf und Service von Flurförderzeugen in der Region Dolnośląskie und Opolskie im Südwesten von Polen.

mehr...

Transportroboter

Der Neue für Schweres

Der neue Transportroboter von Mobile Industrial Robots, der MiR500, ist größer, stärker und schneller als seine Vorgänger, die Roboter MiR100 und MiR200. Der MiR500 ist so groß wie eine Standard-Europalette und eignet sich ideal, um ebensolche...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Transportroboter

Omron-Roboter düst durch Škoda-Werk

Der autonome Roboter von Omron soll dazu beitragen, die Arbeitssicherheit im Škoda-Werk in Vrchlabí kontinuierlich zu steigern und Arbeitsrisiken zu minimieren. Er erkennt Menschen, die seinen Weg kreuzen, ebenso wie andere Fahrzeuge oder...

mehr...