zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Erweiterung des Distributionszentrums

Vanderlande baut Edeka-Logistik aus

Vanderlande erweitert als das Logistiksystem im Distributionszentrum von Edeka Südwest Fleisch in Rheinstetten. Der Vertrag wurde im Januar unterzeichnet.

Kommissionierung aus dem Durchlaufregal bei Edeka Südwest Fleisch. (Bild: Vanderlande)

Das im Juli 2011 in Betrieb genommene, prozessketten-orientiert organisierte Werk zählt zu den leistungsfähigsten fleischverarbeitenden Betrieben in Europa und wurde von Vanderlande als Logistik-Generalunternehmer in enger Kooperation mit Edeka Südwest geplant und realisiert. Im intelligent gesteuerten und vernetzten, exakt synchronisierten und flexibel auf jegliche saisonalen und täglichen Marktanforderungen reagierenden Logistikzentrum spielen hochleistungsfähige automatisierte Lager- und Kommissioniertechniken, Fördertechniken, Sortier- und Sequenziertechnologien, Handling- und Palettiersysteme exakt getaktet zusammen.

Bereits beim Erwerb des Grundstücks für den bestehenden Betrieb für Fleisch- und Wurstverarbeitung wurde seinerzeit eine zukünftige räumliche Ausdehnung berücksichtigt, da der Bau eines zweiten Logistikzentrums weniger Vorteile bietet als eine Erweiterung der vorhandenen Gebäudefläche. Aufgrund der Sortimentserweiterung im Bereich der Handelsware mit Käse- und Fischprodukten sowie eines deutlichen Anstiegs der Eigenproduktion von Fleisch- und Wurstwaren wird nun eine Verdoppelung der Anlagenkapazität des vorhandenen Logistiksystems unumgänglich.

Erweiterung des Wareneingangs

Das erhöhte Aufkommen der Handelsware mit zusätzlichen Artikeln und erhöhter Eigenproduktion kann durch die intralogistische Erweiterung des Wareneingangs aufgenommen werden. Dabei wird die eingehende Handelsware sowohl auf Palette in das Hochregallager (HRL) als auch direkt vereinzelt mithilfe der 306 High-Dynamic-Storage (HDS)-Shuttles in das automatische Kleinteilelager (AKL) eingelagert werden. Nach einer Zwischenlagerung im HRL wird die Ware an den Depalettierstationen vereinzelt und ebenfalls in das AKL eingelagert.

Anzeige

Der Lagerbereich des Distributionszentrums bildet erneut das Herzstück des Systems. Im Gegensatz zum Bestands-HRL mit rund 3.500 wird das neue HRL mit etwa 3.800 Stellplätzen selbsttragend in Silobauweise aufgebaut. Im Haupt-AKL befinden sich insgesamt 108.000 Stellplätze. Dies stellt mehr als eine Verdopplung der Anzahl an Lagerplätzen sowohl im AKL als auch im HRL dar.

Im Warenausgang verteilt der Vanderlande POSISORTER die fertigen Aufträge.

Zur kundenspezifischen Zusammenstellung der Aufträge wird hauptsächlich die Einzelhandels-Kommissionierung genutzt. Hier werden die einzelnen Aufträge durch Ware-zu-Mensch- sowie Mensch-zur-Ware-Arbeitsstationen zusammengestellt und automatisch in das AKL eingelagert. Zur Verteilung der fertiggestellten Aufträge aus dem AKL in die Rollcontainer-Beladestationen werden im Warenausgang zukünftig fünf Vanderlande Posisorter eingesetzt. Somit erfährt die Ausbringungsleistung ebenfalls eine Verdoppelung, so dass bis zu 190.000 Transporteinheiten pro Tag in Rollcontainern an die Kunden von Edeka Südwest Fleisch ausgeliefert werden können.

Inbetriebnahme 2020

Die besondere Herausforderung dieses Projektes liegt in der Erweiterung bei laufendem Betrieb sowie in den Temperaturen im Bereich von null bis zwei Grad Celsius. Zur Absicherung dieses erhöhten Schwierigkeitsgrades wurde zunächst eine statische Vorauslegung der Erweiterungsbereiche durchgeführt sowie das neue Gesamtsystem komplett simuliert. Mit dem Go Live Ende Februar 2020 werden das bestehende Logistiksystem sowie die geplante Erweiterung ein einheitliches System bilden und eine zukünftige Engpasswahrscheinlichkeit gegen Null minimieren. as

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Intralogistik

Viele Palettentypen, ein Hochregallager

Die Planung von Hochregallagern ist eine logistische Herausforderung. Vor allem, wenn unterschiedliche Palettentypen in großer Höhe und mit hoher Tragfähigkeit eingelagert werden sollen. CTkv– als Investor von RIA-Polymers– und Schöler Fördertechnik...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommissionierung

Beleglos Zeit sparen

Automatisierte Prozesse bis hin zur Null-Fehler-Quote: Immer kürzere Reaktionszeiten bei zunehmender Warenmenge oder -vielfalt verlangen schnelle, zuverlässige Logistikabläufe.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lagerlogistik optimieren

Messen und wiegen

KHT hält Lösungen parat, mit denen sich die Lagerlogistik optimieren lässt. Hierzu gehört beispielsweise die mobile Erfassungsstation Multiscan, mit der selbst komplexe Formen erfasst und vermessen werden können, sowie das damit kombinierbare...

mehr...

Dematic-Kundentag

Kompakte Lösung zur Lageroptimierung

Dematic präsentiert auf dem Kundentag bei Röthlein Logistik eine maßgeschneiderte Automatisierungsanlage: Auf 14.000 Quadratmeter hat das Unternehmen ein Multishuttle-System, ein AKL, Multiorder-Kommissionierplätze und Fördertechnik installiert.

mehr...