zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

SSI Schäfer zeigt sich ganzheitlich

Kommissionieren im Kontext zu Industrie 4.0

Auf der Motek verlegt sich SSI Schäfer (Halle 7, Stand 7110) auf ganzheitliche Lösungen für die Montage, Kommissionierung und Verpackung in der industriellen Fertigung.

Robotergestütztes Case Picking ist ein Thema bei SSI Schäfer. (SSI Schäfer)

Für die schnelle und fachgemäße Montage von Bauteilen sind vor- und nachgeschaltete Vorgänge ausschlaggebend: die Zuführung der benötigten Bauteile, die richtige Kommissionierung und Handhabung sowie die Zusammensetzung und Prüfung des entstandenen Produkts. SSI Schäfer trifft Besucher auf der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, um ihre Bedürfnisse und Herausforderungen bei diesen Abläufen besser zu verstehen. Mit seinen Exponaten veranschaulicht das Unternehmen beispielhafte Montage- und Materialflusskonzepte, die bei der individuellen Lösungsfindung unterstützen.

Die technologischen Veränderungen hin zur Smart Factory wirken sich branchenübergreifend auf die Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse aus. Flexibilität ist eine Größe, die ausschlaggebend geworden ist. Um dieser Entwicklung mit Lösungen zu begegnen, liefert der in diesem Jahr etablierte Fachvertrieb SSI Schäfer Logistik Module (SLM) neue Ansätze für modulare Behälter- und Palettenfördertechnik und abgestimmte Servicepakete. Das mit dem IFOY Award ausgezeichnete Fahrerlose Transportsystem Weasel stellt darüber hinaus eine Ergänzung zu klassischen Fördertechnikkomponenten dar. Beide Transportlösungen übernehmen flexibel und erweiterbar die Zuführung der Bauteile und den Abtransport der montierten Produkte. Die ergonomische Montage, Kommissionierung und Verpackung geschieht an höhenverstellbaren Arbeitsplatzsystemen. Lichtgesteuert werden die Werker durch die Kommissionierung und Montage geführt.

Anzeige

Robotergestütztes Case Picking

Im Kontext von Industrie 4.0 entwickeln sich herkömmliche Pack- und Kommissionierprozesse hin zu einer Interaktion aus Mensch und Roboter. Intelligente Software ist bei dieser Konstellation das A und O. In einem separaten Show-Case zeigt SSI Schäfer, wie seine Logistiksoftware Wamas die Kernfunktionen von robotergestützten Pack- und Kommissionierarbeitsplätzen abdeckt. Mit den drei Software-Modulen „Robotik Software“, „Machine Vision“ und „Schäfer Pack Pattern Generator (SPPG)“ werden Mensch-Maschine-Prozesse höchst effizient gesteuert und umgesetzt. Die „Robotik Software“ garantiert dabei eine sichere Hand-in-Hand-Kommissionierung für Mensch und Roboter. „Machine Vision“ sorgt dafür, dass der Roboter händisch gereichte Produkte erkennen und exakt greifen kann. Anschließend werden die erfassten Informationen „on the fly“ verarbeitet. Aus den Ergebnissen berechnet der SPPG schließlich das Packmuster für eine volumenoptimierte, stabile und filialgerechte Packbildung von Paletten und Behältern. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...
Anzeige

Kommissionierer

Die Leiter kann weg

Jungheinrich präsentiert die neueste Generation seines Kleinteile-Kommissionierers EKM 202. Zu den wichtigsten Weiterentwicklungen gegenüber dem Vorgängermodell gehört die mehr als doppelt so hohe Tragfähigkeit des Fahrzeuges.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...