Lenze verringert den Aufwand für Antrieb und Steuerung bei RGB

Freiheit für die Regal-Vettel

Hoher Durchsatz, hohe Packungsdichte und hohe Energieeffizienz halten die Kosten in automatischen Kleinteilelagern (AKL) niedrig und erhöhen die Flexibilität. Das neue Hochleistungs-Regalbediengerät (RBG) Viaspeed beschleunigt in den Regalgassen deshalb schnell auf hohe Fahrgeschwindigkeiten. Die notwendige Dynamik liefert eine energieeffizient konzipierte Antriebs- und Steuerungstechnik von Lenze.

Besonders schnelle Beschleunigung: Das Hochleistungs-Regalbediengerät Viaspeed will die Kundenanforderngen Zuverlässigkeit, mehr Picks, Verfügbarkeit, Bestandssicherheit erfüllen. (Foto: Lenze)

"Unsere Kunden kaufen kein Regalbediengerät - schon gar keine Antriebstechnik", sagt Christoph Hahn-Woernle. "Unsere Kunden kaufen Zuverlässigkeit, mehr Picks, Verfügbarkeit, Bestandssicherheit. Sie kaufen höhere Liefertreue und Lieferfähigkeit", fügt der Geschäftsführende Gesellschafter von Viastore aus Stuttgart an. Energieeffizienz sei in der Intralogistik darüber hinaus auch immer ein Thema. Gespart wird dabei hauptsächlich aus Kostengründen. "Und wenn wir es hier mit ROI-Zeiten von zehn bis 15 Jahren zu tun hätten, würde die Bereitschaft merklich abnehmen", so Hahn-Woernle.

Anzeige

Viastore hat mit einer Reihe von Maßnahmen den Energiebedarf der neuen AKL-Regalbediengeräte senken können. An erster Stelle sind konstruktive Optimierungen und die Verwendungen von Verbundwerkstoffen statt Stahl zu nennen. Beides macht die Gerätekonstruktionen leichter, senkt so die anzutreibende Masse und ermöglicht in Folge den Einbau kleinerer Antriebsachsen. "Der neue Viaspeed wiegt nur noch gut ein Drittel im Vergleich zu seinem Vorgänger", erläutert Nicole Riegler-Kurz, Ressortleiterin Regalbediengeräte. Diese erheblich reduzierte Last macht bei der neuen Generation der Regalbediengeräte enorme Beschleunigungswerte möglich, und zwar aufgrund der niedrigeren Massenträgheit und im Zusammenspiel mit den Lenze-Servo-Synchronmotoren der MCS-Reihe. Die Fahrachse bringt es mit drei Meter pro Quadratsekunde in noch nicht einmal zwei Sekunden auf Betriebsgeschwindigkeit. Diese liegt bei sechs Meter pro Sekunde. Die Hubwerke beschleunigen mit der gleichen Kennzahl auf maximal drei Meter pro Sekunde. Diese Eckdaten sind die Grundlage, um vor allem bei den logistischen Schnelldrehern deutlich die Produktivität zu steigern - und dies ohne höheren Energieverbrauch.

Kernelement der Antriebselektronik sind Lenzes Servo Drives 9400. Zu den wesentlichen Merkmalen zählt die in die Umrichter integrierte Ablaufsteuerung. Die Servo Drives 9400 sind in der PLC-Ausbaustufe als in sich geschlossene Lösung in der Lage, zentrale Steuerungsfunktionen eigenständig zu übernehmen. Die Programmierung mit dem Lenze-PLC-Designer erfolgt in den standardisierten Sprachen der IEC 61131-3. Die komplette Antriebs- und Ablaufprogrammierung ist auf einem steckbaren Speichermodul abgelegt. Die Trennung von Hard- und Software erhöht zum Beispiel bei einem Gerätetausch im erheblichen Umfang die Verfügbarkeit, weil das vorhandene Modul einfach in das neue Gehäuse gesteckt wird. Eine weitere Eigenschaft: Da das Speichermodul alle Informationen über den erforderlichen Funktionsumfang enthält und den Antrieb entsprechend konfiguriert, muss nur noch ein Antriebstyp bevorratet werden.

Die reinen Funktionen zählen

Für Viastore erschließen sich durch die Drive-based Automation höhere Freiheitsgrade bei der Steuerungstechnik. Zum Hintergrund: OEM sehen sich regelmäßig mit unterschiedlichen Präferenzen innerhalb regionaler Märkte konfrontiert. Ob Omron in Japan, Rockwell in den USA oder Siemens in Europa: Diese Systemanforderungen auf Kundenseite bringen beim OEM einen enormen Aufwand an Softwareengineering, Anpassungen, Schulungen und Materialbevorratung mit sich.

Bei der Drive-based Automation von Lenze zählt nur die reine Funktion. "Es gibt keine Diskussion mehr zur Steuerung", bemerkt Nicole Riegler-Kurz. "Wir können unsere Regelbediengeräte jetzt mit einem einzigen weltweit einsetzbaren Schaltschrank ausrüsten - inklusive der dafür notwendigen Zertifikate wie etwa UL." Die Kompetenz von Lenze bei der antriebsbasierten Automation sowie die Erfahrung in vergleichbaren Anwendungen im Segment der Regalbediengeräte war mit ausschlaggebend bei der Lieferantenauswahl. "Wir hatten das Gefühl, dass der Lieferant unsere Anforderungen versteht, passende technische Lösungen anbieten kann und die Projektarbeit auf Augenhöhe erfolgt", unterstreicht Nicole Riegler-Kurz. "Wir gehen von hohen Verfügbarkeiten der Lenze-Produkte aus, denn auch unser Kunde kauft Verfügbarkeit und kein Notfallszenario. Falls es im Ausnahmefall doch zu Bauteileausfällen kommt, ist für unsere Kunden die schnelle Lösung das Wichtigste."

Viaspeed kann in der Praxis durch unterschiedliche Lastaufnahmemittel flexibel eingesetzt werden. Beispielweise ist die mehrfach tiefe Lagerung von bis zu vier Ladeeinheiten möglich. Ebenfalls variabel ist die Ladeeinheit selbst. Neben Behältern können auch Kartons oder Tablare gehandhabt werden. Die dynamischen Regalbediengeräte werden wegen ihrer geringen Geräuschemission und ihrer hohen Verfügbarkeit gern auch in Produktions- und Fertigungsprozess integriert.  Wolfgang Fritscher/bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebe

Power im Zementwerk

Für ein nordafrikanisches Zementwerk hat Menzel Elektromotoren sieben neue Motoren geliefert. Hier waren einige veraltete Maschinen gegen neue auszutauschen, darunter ein sechspoliger Schleifringläufermotor.

mehr...

Steuermodul

Dosiert bremsen

Mit dem Bremsmoment-Steuermodul von Mayr Antriebstechnik ist es möglich, Geräte und Maschinen gleichmäßig und sanft zu verzögern. Bei Geräten und Maschinen-Anwendungen mit dynamischen Bremsungen ist oft eine dosierte, gleichmäßige Verzögerung...

mehr...
Anzeige

Freiläufe

Drehmoment verdreifacht

Ringspann ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit Produktionsstätten in Deutschland, USA, China und Südafrika. Das Produktprogramm umfasst Antriebskomponenten, Spannzeuge und Fernbetätigungen.

mehr...

Controller

Selbst ist der Mann

Der neue Controller für die Intralogistik von ABM Greiffenberger ist zunächst für eine Motorleistung bis 0,75 Kilowatt ausgelegt und arbeitet sowohl mit Asynchronmotoren als auch permanenterregten Motoren problemlos in Temperaturbereichen von minus...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Antriebe

Antriebe und mehr

Der Auftritt von Groschopp bekam das Motto „kundenspezifische Antriebslösungen“. Weiterer Schwerpunkt sind Motorenkomponenten zum Einbau in bestehende Konstruktionen. Der Fokus liegt dabei auf der Produktion von Mittel- und Kleinserien.

mehr...

Servomotoren

Intelligenz tastet

Lösungen mit kürzeren Zykluszeiten und mehr Flexibilität im Umfeld von Industrie 4.0: Diese Marktanforderungen beantwortet Bosch Rexroth mit der neu konzipierten Synchronservomotor-Baureihe MS2N.

mehr...

Frequenzumrichter

Dicht zum Antrieb

Mit dem MW500 bringt WEG einen robusten Frequenzumrichter für dezentrale Anwendungen, der Installation und Inbetriebnahme vereinfacht, sodass Aufwand und Kosten sinken.

mehr...