Lagertechnik

Retrofit im Hochregallager virtuell getestet

Heitec, Artschwager & Kohl und PSI modernisierten und automatisierten das Hochregallager des Nahrungsmittelherstellers Hengstenberg in Bad Friedrichshall im laufenden Betrieb. Dazu testete Heitec vorab Leitsystem sowie die Steuerungs- und Automatisierungstechnik auf Basis von virtuellen Modellen.

Artschwager & Kohl, Heitec und PSI haben das Hochregallager des Lebensmittelanbieters Hengstenberg nach neuesten Gesichtspunkten modernisiert. (Bild: Heitec)

Das Hochregallager umfasst mehr 14.000 Stellplätze, kann nahezu 22.000 Paletten aufnehmen und verzeichnet einen Umschlag von etwa 350.000 Paletten-Bewegungen im Jahr. Bei der Retrofit-Maßnahme wurde beim Hersteller von Sauer-, Weinessig- und Feinkostartikeln die Verfügbarkeit des Lagers wesentlich erhöht, der Arbeitsschutz enorm verbessert und das Lager so erweitert, dass Störungen im Lager schneller behoben werden können.

Eine der häufigsten Quelle von Problemen ergibt sich aus der Tatsache, dass bei der Modernisierung nicht alle in der Klärungsphase definierten Prozesse und Funktionen auf Vorhandensein, korrekte Umsetzung und Funktion überprüft werden können und dass dennoch während der einzelnen Umbauphasen der laufende Betrieb gewährleistet werden muss. Deshalb testet der Erlanger Automatisierungsspezialist Heitec in einem Vorabtest das Leitsystem sowie die Steuerungs- und Automatisierungstechnik auf der Basis von virtuellen Modellen vollständig auf Funktion und Fehler.

Heitec entwickelte schon frühzeitig eine digitale Bibliothek für alle Anlagenbausteine. Mit der konsequenten Digitalisierung seiner Engineering-Methoden und den virtuellen Anlagenmodellen lassen sich Inbetriebsetzungen, Umrüstungen und Serviceeinsätze schneller und fehlerfreier umsetzen. Auf diese Weise ist es möglich, die Stillstandzeiten gering zu halten und die Risiken beim Umbau signifikant zu minimieren. Im Detail wurden an den Regalbediengeräten und in der Paletten-Fördertechnik die Steuerungs- und Antriebstechnik modernisiert sowie der Materialfluss- und Lagerverwaltungsrechner erneuert. Die Anbindung des Hochregallagers an die Produktion und den Versand wird durch ein Fördertechnik-System realisiert, das ebenfalls modernisiert wurde.

Anzeige

Als Experten mit komplementärem Know-how in ihren jeweiligen Bereichen können Heitec, Artschwager & Kohl und PSI im Verbund umfangreiche Retrofit-Maßnahmen ganzheitlich abdecken. Die Leistungen umfassen die Bestandsaufnahme hinsichtlich Durchsatz und Verfügbarkeit, die Ausarbeitung der Risikoanalyse und des Modernisierungskonzepts sowie die Umsetzung der individuell anpassbaren Schritte. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lager

Dynamisches Duo: Arbeitsplatz und Wearable Scanner

Vom Wareneingang und Versand über die Kommissionierung bis zur Inventur ist ein reibungsloser Prozessablauf unabdingbar, während die vollständige Automatisierung der Arbeitsschritte häufig nicht möglich ist. Wanzl bietet dafür eine smarte Lösung:...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Innovationen

Kreative Ideen finden mit Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse, denn auf Knopfdruck kreativ zu sein fällt schwer. Die Methode des Design Thinking hilft. Sechs Phasen gelten als Schlüssel zum Erfolg.

mehr...
Anzeige

Warehouse Management

Komplexes neu visualisiert

Inconso präsentiert ein neues Release seines InconsoWCS (Warehouse Control System) für die Steuerung teil- und vollautomatisierter Warenflüsse im Lager. Es enthält Erweiterungen für die integrierte Anlagenmodellierung und -visualisierung.

mehr...

Automatisierter Transport

Elf FTF sollt ihr sein

Sauer Polymertechnik hat für seinen Produktionsstandort Föritztal von Jungheinrich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Typ ERC 213a geordert, die in zwei Hallen den Materialfluss zwischen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Viastore blickt optimistisch auf 2020

Viastore mit Sitz in Stuttgart verzeichnet 2019 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz ein Wachstum und blickt optimistisch auf 2020. Das gab CEO Philipp Hahn-Woernle Ende November bei der jährlichen Presseveranstaltung bekannt.

mehr...