handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Intralogistik und Logistik> Lagertechnik>

Retrofit der Materialflusssteuerung

SAP-LösungRetrofit der Materialflusssteuerung

Kroschke ist ein europäischer Marktführer mit über 22.000 Produkten für Arbeitssicherheit und Sicherheitskennzeichnung. Serkem realisierte ein Retrofitting der Intralogistikanlagen, bei dem der bestehende Materialflussrechner durch eine flexible SAP-Lösung abgelöst wurde.

sep
sep
sep
sep
Serkem-Kroschke

Kroschke ist ein Vollsortimentsanbieter von mehr 22.000 Produkten, der in modernen Fertigungsanlagen 35 Millionen Schilder, Aufkleber und Etiketten im industriellen Sieb- und Digitaldruckverfahren herstellt. Das Produktspektrum reicht vom Kleinteil bis hin zur vier Meter langen Leitplanke. An den Standorten Braunschweig, Schweinfurt, Sinsheim und in Österreich beschäftigt die Kroschke-Gruppe fast 500 Mitarbeiter.

In Zusammenarbeit mit Serkem wurde ein Retrofitting des proprietären Materialflussrechners (MFR) mit SAP ERP durchgeführt und eine direkte Anbindung der SPS-Steuerung der Förderanlage an SAP realisiert. Die Verbindung zwischen den zwei Lagerzentren von Kroschke besteht aus einer komplexen Förderanlage mit 24 Bahnhöfen. Die SPS-Steuerung der Behälterfördertechnik befand sich „in einer eigenen Welt“. Es war zwar bekannt, welche Objekte sich auf der Förderstrecke befinden, deren genaue Position war jedoch nicht ermittelbar. Ein dringender Auftrag konnte also bei Bedarf nicht vorgezogen werden.

Anzeige

Mit der neuen, vollständig in SAP realisierten Lösung übernimmt nun das SAP-System die Rolle des bisher eingesetzten Materialflussrechners und übermittelt bis zu 300.000 Telegramme an die S7-Steuerung zur Feinsteuerung der Fördertechnik. Die Anbindung erfolgt über die SAP-Komponente PCo (Plant-Connectivity).

Die dynamische Lösung erlaubt das Vorziehen von Prioritäts-Aufträgen und ermittelt den Arbeitsvorrat für jeden Packplatz anhand verschiedener Kriterien. Die SAP-basierte Unterstützung aller Lagerprozesse soll flexible, effiziente und transparente Abläufe garantieren. Der Umstieg von der Drittlösung auf die homogene SAP-Lösung verlief reibungslos. Neben dem Gewinn an Transparenz und Flexibilität sei auch die IT-Landschaft von Kroschke durch die Ablösung des proprietären MFR homogener geworden. as

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Zentrallager

LagerverwaltungHöhere Effizienz beim Cerealienversand

Neues WMS im Zentrallager. Der Lebensmittelhersteller Kölln ersetzt alle proprietären Software-Systeme durch SAP-Anwendungsmodule. Viastore integrierte das Zentrallager mit SAP EWM in die SAP-Landschaft.

…mehr
Kombinationsmaschine Titan 151 BF 75 W Sweep

Titan 151 BF 75 W SweepZwei Gänge auf einmal

Saubere Fußböden in der Maschinenbau- und Lebensmittelindustrie sowie in Logistikunternehmen sind Voraussetzungen für die Sicherstellung des Arbeitsschutzes und Produktqualität.

…mehr
Swisslog-Kuka-ACPaQ

Kuka und SwisslogMischpaletten vollautomatisch kommissionieren

Swisslog hat mit ACPaQ eine Lösung für die vollautomatische Kommissionierung von Mischpaletten entwickelt. Sie kombiniert die Robotik von Kuka mit der Swisslog-Logistikerfahrung.

…mehr
Eisele_Richtfest

Standorterweiterung in WaiblingenEisele: Richtfest für ein automatisches Behälterlager

Eisele hat im Waiblinger Gewerbegebiet Richtfest für ein neues automatisiertes Kleinteilelager gefeiert. Mit der Standorterweiterung stellt das mittelständische Familienunternehmen die Weichen für weitere Internationalisierung und begegnet dem digitalen Wandel in der Logistikkette.

…mehr
Laupheimer Kokosweberei

Hochregallager25 Meter Fußmatten

Kardex Mlog errichtet für die Laupheimer Kokosweberei (Lako) ein neues Hochregallager für die Roh- und Fertigwaren und liefert neben Regalbediengeräten und Fördertechnik auch den Regalstahlbau und angrenzende Gewerke.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige