Modularer Brandschutz von Wagner

Besser, wenn’s erst gar nicht brennt

Wagner hat eine neue Generation seines Brandvermeidungssystems auf den Markt gebracht: die Oxy-Reduct P-Line. Sie verbindet das Prinzip der Stickstoffgewinnung vor Ort mittels Aktivkohle mit kompakter Bauweise und einem modularen Anlagenkonzept.

Die Oxy.Reduct P-Line ist kompakt gebaut und modular in ihrer Leistung. Damit lässt sich das System veränderten Umgebungsbedingungen problemlos anpassen. (Bild: Wagner)

Der Betreiber erhält eine platzsparende und flexibel anpassbare Brandschutzlösung, die Brandgefahren aktiv minimiert. Einen umfassenden Überblick über den Anlagenstatus via Ferndiagnose ermöglicht die Oxy-Control-Steuerung mit verschlüsseltem Zugriff.

Damit ein Brand gar nicht erst entsteht, wird der Sauerstoffgehalt im zu schützenden Bereich unter die Entzündungsgrenze der dort vorherrschenden Materialien dauerhaft abgesenkt und kontrolliert auf diesem Niveau gehalten. Der zur Sauerstoffreduktion benötigte Stickstoff werde bedarfsgerecht vor Ort aus der Umgebungsluft generiert, so das Unternehmen.

Schutzkonzepte können variiert werden

Die neue P-Line liefere Stickstoffmengen von 20 bis 400 Kubikmeter pro Stunde je Generator für mittlere bis große Anwendungsbereiche und könne platzsparend kaskadiert werden, um Leistungen bis 1.200 Kubikmeter pro Stunde oder Redundanz-Forderungen zu realisieren. Im Fokus der Entwicklungsarbeit habe auch eine leicht transportierbare und installierbare Anlage gestanden, deren Anlagenhöhe sich an dem Maß von Standardtüren orientiere. Je nach Nutzungsverhalten in der Logistikimmobilie können die Schutzkonzepte variiert werden und auch die Stickstoffleistung nachträglich skaliert werden. Denn speziell in Logistikbereichen kann sich der Stickstoffbedarf aufgrund des Schutzniveaus ändern, wenn beispielsweise Ein- und Auslagerungen zunehmen oder eine Lagererweiterung geplant ist. Hier kann die Anlage ausgebaut werden, um auch den zukünftigen Anforderungen des Betreibers gerecht zu werden.

Anzeige

Für Projekte mit sehr großen Raumvolumen bietet Wagner eine energiesparende Oxy-Reduct-Technologie mit Vacuum Pressure Swing Adsorptionan. Die physikalische Trennung von Sauerstoff und Stickstoff aus der Umgebungsluft erfolgt in Aktivkohlebehältern, die mit niedrigen Prozessdrücken betrieben werden. So könne für die Erzeugung eines Kubikmeters Stickstoff unter bestimmten Bedingungen der Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Stickstoffgewinnungstechnologien gesenkt werden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige