Mehrweglogistik bei Hornbach

Transportbehälter im Umlauf bei den Lieferanten

Comepack hat bei Hornbach den Zuschlag für die Umsetzung des Mehrweglogistikmanagements erhalten.

Die Vorstellung kam bei Hornbach gut an: Comepack-Mehrweg-Transportbehälter für die Baumarktkette. (Fotos: Comepack)

Hornbach betreibt aktuell 148 Bau- und Gartenmärkte im Inland und im europäischen Ausland mit einer Durchschnittsgröße von über 11.600 Quadratmetern. Diesen Wert erreicht kein anderer Wettbewerber in Europa. Mit Pionierleistungen wie dem ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt (1968), dem ersten Megastore (1980) und dem ersten Baumarkt mit Drive-In (2003) beweist die Baumarktkette seine Ideenstärke.

Hornbach suchte jetzt nach einer Lösung, die Wareneingangsprozesse in seinen drei Logistikzentren in Deutschland effizienter und standardisierter abzuwickeln.Transport – und Lagerkosten, sowie der zeitliche Aufwand beim ein – und auspacken der unterschiedlichsten Kartonagen passte nicht mehr in das Konzept. Behälter sollten standardisiert werden. Um eine höchstmögliche Flexibilität zu gewährleisten, sollte der Dienstleister die Behälter vermieten. Ebenso sollte der Dienstleister die Versorgung der Lieferanten mit Mehrwegbehältern sicherstellen. Bei der Auswahl des Behälters war es also wichtig, eine Volumenreduzierbarkeit im Leerzustand zu haben, um so Transportkosten gering zu halten und CO2-Emissionen zu vermeiden.

Im gestapelten Zustand sparen die Kunststoffbehälter bis zu 70 Prozent Platz ein.

Die Lösung – das Managementsystem und die volumenreduzierbare Mehrwegbehälter-Serie Multipack von Comepack. Die Multi Pack Serie ist nestbar, volumenreduzierbar und untereinander kompatibel. Im Vollgut Transport können die Hornbach Lieferanten Stellplätze optimal nutzen. Im Leergut Transport erreicht die Multipack Serie eine um bis zu 70 Prozent höhere Stellplatzauslastung als vergleichbar starre Kunststoffbehälter. Hornbach wählte drei verschiedene Größen aus der Serie (300 mal 200 Millimeter, 400 mal 300 Millimeter und 600 mal 400 Millimeter). Insgesamt liegt die Poolgröße aktuell bei 50.000 Behältern.

Anzeige

Beim Managementsystem gilt die Anforderung, eine automatische Nachschubsteuerung bei den Lieferanten sicherzustellen. Dies sichert Comepack über seine eigene Behältermanagement-Software. Pro Lieferant wird ausgehend vom jeweiligen Bedarf ein Meldebestand definiert. Wird dieser Meldebestand erreicht, schlägt das System eine definierte Nachschublieferung vor. Die Mitarbeiter von Comepack prüfen täglich die vom System erzeugten Aufträge und verteilen diese auf die Logistikzentren von Hornbach. Vom Logistikzentrum erfolgt dann am nächsten Tag die Versorgung der jeweiligen Lieferanten. Bestands- sowie Bewegungsdaten sind in Echtzeit über ein Webportal rund um die Uhr und über jeden gängigen Webbrowser für alle Kreislaufteilnehmer verfügbar. Auf diese Weise sind Bestände und Warenfluss für Hornbach jederzeit transparent einsehbar und zu hohe Bestände, unnötige Transporte und somit Zusatzkosten können vermieden werden. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logistikumbau

SKF macht sich fit für 4.0

Mit einer Investitionssumme von knapp sieben Millionen Euro hat SKF die Logistikstrukturen in Schweinfurt auf den neuesten Stand gebracht. Nach zweijähriger Umbau- und Anlaufphase wurde das System nun offiziell in Betrieb genommen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Telematik

Digital unterwegs

Von der elektronischen Arbeitszeiterfassung über die digitale Containerverwaltung bis zur Tourenoptimierung: Um einheitliche, automatisierte und transparente Unternehmensprozesse zu schaffen, setzt das Entsorgungsunternehmen Prezero auf den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energie sparen

Schnelllauftore für gekühlte Zonen

Schnelllauftore von Efaflex sind speziell für den Betrieb von Kühlhäusern unter diesen harten Temperaturbedingungen entwickelt. Die neue Torgeneration des Torspezialisten bietet eine Einzeltorlösung, die eine hohe Geschwindigkeit und nahezu...

mehr...