Materialfluss

Das WMS geht in die Produktion

Materialfluss für die Elektrotechnik. Unitechnik hat die Funktionen des Lagerverwaltungssystems Uniware um ein Modul für die interne und externe Produktionsversorgung erweitert: Zum Funktionsumfang gehört nun die automatische Auftragskonsolidierung der Einzelbestellungen aus der Fertigung.

Die notwendigen Daten erhält das WMS aus dem ERP-System, sodass Auftragsänderungen in Echtzeit berücksichtigt werden.

Mit den neuen Uniware-Funktionen lassen sich die Wirtschaftlichkeit und Genauigkeit der Prozesse steigern. Bei der Planung der Abläufe berücksichtigt das System unter anderem die Arbeitszeiten von Produktion und Intralogistik sowie externe Liefertermine oder Abfahrtszeiten des Werkshuttleverkehrs. Im Ergebnis profitieren Anwender durch das neue Modul von Just-in-time- und Just-in-sequence-Belieferungen interner und externer Produktionsstandorte.

Durch die Erweiterung wird das Lagerverwaltungssystem Uniware zu einer umfassenden Lösung für die Steuerung der Produktionsversorgung. Die notwendigen Daten erhält das WMS aus dem übergeordneten ERP-System, sodass Auftragsänderungen in Echtzeit berücksichtigt werden. Mit dem Erhalt eines Kundenauftrages stößt das System die Kommissionieraufträge vollautomatisch an. Im Ergebnis reduziert sich der Aufwand für das manuelle Sortieren der Produktionsbehälter bei der Konsolidierung auf Paletten erheblich. Diese stellt das System auf den Versandstichen vorsortiert nach Konsolidierungsgruppen bereit. Ein weiterer Vorteil ist die exakte Steuerung der Zuordnung von Produktionswaren zu den Transportmitteln, wie beispielsweise Shuttle-LKWs.

Anzeige

Bereits im Einsatz ist das neue Softwaremodul bei dem Hersteller von Überspannungs-, Blitz- und Arbeitsschutzlösungen Dehn + Söhne. Gemeinsam mit dem Kunden erarbeitete Unitechnik eine Lösung, um die innerbetriebliche Logistik zu optimieren und die Just-in-time-Versorgung des Produktionsstandortes in Neumarkt zu gewährleisten. Mehrmals täglich beliefert ein Shuttle-LKW die Produktion mit Materialien aus dem Logistikzentrum in Mühlhausen. Dazu gehören neben der klassischen Kanban-Versorgung auch auftragsbezogene Teillieferungen, die just in time in der Produktion benötigt werden. Über eine standardisierte SAP-Schnittstelle erhält das Lagerverwaltungssystem die notwendigen Informationen für die exakte Zeitplanung. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...