Lagertechnik

Schritt für Schritt zum automatisierten Materialfluss

Intralogistik. Mehr als 600 Glasformen führt das Unternehmen Noelle + von Campe im Sortiment. Eine Größenordnung, die das Unternehmen immer wieder zu Erweiterungen und Modernisierungen bewegte. Zuletzt installierte HaRo eine Durchfahrt für Gabelstapler sowie einen Doppler als Ergänzung zur bereits bestehenden Anlage.

Die Vertikalfördereranlagen wurden in den vergangenen Jahren immer wieder erweitert. © HaRo

Seit mehr als 150 Jahren produziert Noelle + von Campe Glasverpackungen und exportiert europaweit. Bis zu zwei Millionen Glasverpackungen verlassen täglich die beiden Werke im niedersächsischen Boffzen. Und die gute Glaskonjunktur wird anhalten, da ist man sich im Hause Noelle + von Campe sicher: „Angesichts der aktuellen Diskussion um Müll und Glasverpackungen erwarten wir weiterhin einen Glasboom“, heißt es aus dem Unternehmen. Auch was Effizienz und Automatisierung im Bereich der Logistik angeht, setzt der Betrieb kontinuierlich auf technologischen Fortschritt: Bereits 1993, 2008 und 2014 stattete Noelle + von Campe seine Produktions- und Logistiklinien mit Fördertechnik aus und gestaltete bislang manuelle Abläufe vollautomatisiert. Dabei setzte das Unternehmen seither auf die Erfahrung des im sauerländischen Rüthen ansässigen Familienbetriebs HaRo Anlagen-und Fördertechnik.

1992 konnte HaRo Noelle + von Campe als Neukunden gewinnen. Dabei wurde zunächst der Auslauf der Produktion beinahe vollständig automatisiert: So installierte HaRo damals für fünf Produktionslinien Palettenspender-Anlagen für die Palettierung der Glasware. Sodann wurden die einzelnen Anlagen im Kellergeschoss per Gabelstapler mit Leerstapel versorgt. Vertikalförder transportierten den Stapel in das Erdgeschoss und eine motorische Schubgabel übergab eine vereinzelte Leerpalette an den Palettierplatz.

Anzeige

Im zweiten Projekt realisierte HaRo die Versandbereitstellung: Nach der Einschrumpfung und Etikettierung der Paletten wurden diese in den Kalthallenbereich des Versandes durch eine Klimaschleuse geführt, gescannt und via Datenaustausch in sechs parallele Zielspeicher-Strecken für die Speditionslogistik geordnet.

Kettenförderer ermöglichen den Quertransport und dienen zugleich als Puffer- und Lagersystem. © HaRo

Steigende Verkaufszahlen bedingten nur wenige Jahre später eine entsprechende Erweiterung im Maschinenpark. So wurden zwei zusätzliche Produktionslinien installiert. HaRo lieferte das entsprechende Equipment der Palettenspender-Anlagen und vergrößerte den Versandspeicher. Durch ständige Erhöhungen der Produkt-Qualitätskontrollen musste der Anlagenbereich des Einzelglastransportes wachsen. Die komplexe Aufgabe eines Versetzens aller installierten Anlagen um rund 25 Meter wurde durchgeführt.

Die Produktionsflächen waren derweil erschöpft, sodass Noelle + von Campe 2008 ein zweites Werk in etwa 700 Meter Entfernung vom alteingesessenen Standort realisierte. Auch hier baute das Familienunternehmen auf die HaRo-Technik: Analog den Anforderungen im Werk I wurden für fünf Produktionslinien Palettenspender-Anlagen und ein Versandbahnhof installiert; nach Stand der Technik mit Innovationen, wie Profibus-Architektur in der Steuerungstechnik, Siemens S7, grafische Bedienpanels für Wartungs- und Handbetrieb sowie Ethernet-Modems für Fernanalysen. Der Datenaustausch zum ERP-System wurde modernisiert. Zwei der fünf Palettenspen der wurden mit zusätzlichen Hüben ausgestattet. Diese ermöglichten eine vereinfachte Kontrollmöglichkeit der Mitarbeiter direkt an der Palettierung und gestalteten diesen Arbeitsplatz ergonomisch.

2013 war auch die Kapazität der Versandbahnhöfe im Werk I erschöpft. Im Werk II sollte im Versand eine komplette Nachtschicht-Produktion automatisch und zielgerecht gepuffert werden. HaRo konzipierte im Werk I eine neue Speicheranlage. Mittels Ablauf-Simulationen wurde eine optimale Lösung gefunden.

Dazu wurde der vormalige Versandspeicher demontiert; per Zuführstrecke wurden die Paletten sodann direkt aus der Produktion über eine unterfahrbare Brücke in ein separates Kaltlagergebäude gefahren. Via Lift erreichte das Fördergut den neuen Speicherbahnhof. Zur Kapazitätserhöhung wurden bestimmte Waren gedoppelt, also nach vorheriger Ausrichtung positionstreu übereinandergestellt. Nach einer Barcode-Scannung erfolgte die automatische Verteilung in die Zielpuffer. Nach Abfrage an das ERP-System wurde eine komplette LKW-Ladung zusammengestellt und flächenverdichtet. Weiterhin wurde das Kellergeschoss der Produktion für Bügelgläser mittels Lift und Fördertechnik an den neuen Speicher angebunden. Im Werk II realisierte HaRo einen zusätzlichen Versandspeicher mit einer etwa 100 Meter langen Zuführtechnik vom Bestandspeicher. So konnte eine komplette Nachtschicht-Produktion auf zehn parallelen Pufferlinien für den Versand bereitgestellt werden.

Noelle + von Campe hat außerdem große überdachte Außenlagerflächen rund um die Produktionsstandorte. Die interne Versorgung dieser Lager mittels automatisierten LKW musste mit nachfolgender Fördertechnik optimiert werden. An zwei strategisch günstigen Abgabestellen setzte der LKW die gesamte Ladung in einem Zuge auf ein Vorspeicherband. Doppelspurig wurden durch die HaRo-Anlagen die verdichteten Paletten voneinander getrennt und situationsbedingt via Eckumsetzer dem Gabelstapler zur staudrucklosen Entnahme zur Verfügung gestellt.


Optimale Auslastungen der Fertigungslinien und erweiterte Produktvielfalt führten 2018 zur Aufrüstung von drei Palettenspender-Anlagen mit Zusatzhüben am Palettierplatz. Somit konnten auch hier die Ergonomie erhöht und Kontrollzeiten minimiert werden, sodass zusätzlich die Effizienz gesteigert wurde.

Am Auslauf der Produktion im Werk II vergrößerte 2019 der neu installierte Paletten-Doppler die Kapazitäten der Versandbahnhöfe. Eine Gabelstaplerdurchfahrt in der Zuführstrecke zum

zweiten Nachtschicht-Speicher ermöglichte den Zugang zum anschließenden Lagerbereich. Der Einsatz eines Hallentores trennte zwei Hygienebereiche. Für hohe Taktleistungen übernahm der Transferwagen in einem Zuge gleich fünf Paletten. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Warehouse Management

Komplexes neu visualisiert

Inconso präsentiert ein neues Release seines InconsoWCS (Warehouse Control System) für die Steuerung teil- und vollautomatisierter Warenflüsse im Lager. Es enthält Erweiterungen für die integrierte Anlagenmodellierung und -visualisierung.

mehr...

Automatisierter Transport

Elf FTF sollt ihr sein

Sauer Polymertechnik hat für seinen Produktionsstandort Föritztal von Jungheinrich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Typ ERC 213a geordert, die in zwei Hallen den Materialfluss zwischen...

mehr...

Intralogistik

Viastore blickt optimistisch auf 2020

Viastore mit Sitz in Stuttgart verzeichnet 2019 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz ein Wachstum und blickt optimistisch auf 2020. Das gab CEO Philipp Hahn-Woernle Ende November bei der jährlichen Presseveranstaltung bekannt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warehouse-Management

Neubau für Industrie 4.0

Netzsch hat seine neue Produktionshalle mit einem SAP-Warehouse-Management ausgestattet. Das optimiert den Ablauf aller logistischen Prozesse in der Fertigung und das Unternehmen kann flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Regalbediengeräte

Bedient bis 18 Meter

Mit dem Mustang E+ präsentiert TGW, Spezialist im Miniload-Bereich, jetzt die neueste Entwicklungsstufe seiner Regalbediengeräte. Er bietet eine hohe Fahr- und Hubleistung und eignet sich für den Einsatz auch in mehrstöckigen Anlagen.

mehr...

Lagermodernisierung

Retrofit rund ums Rad

Klinkhammer modernisiert für Messingschlager das Hochregal- und Kleinteilelager für Komponenten rund ums Fahrrad. Neben zusätzlichen Regalgassen und einem neuen Kommissionierbereich wird auch die Steuerungs- und Lagerverwaltungs-Software...

mehr...