Lagerretrofit

Retrofit verbessert Performance

Modernisierte Logistikanlage bei Alternate. Für einen besseren Service besonders im Onlinehandel modernisierte Alternate mit dem Intralogistikspezialisten Telogs seine Regalbediengeräte. An mehreren Wochenenden rüstete der Instandhaltungs- und Retrofitexperte die gesamte Antriebs- und Steuerungstechnik auf SPS-S7 um. 

In Zusammenarbeit mit dem Lastaufnahmemittelhersteller AFB wurden die Lastaufnahmemittel geplant und neu konstruiert. (Foto: Alternate/Telogs)

Alternate ist Versandhändler für Hardware, Software, Heim- und Unterhaltungselektronik. Über Webshops und eigene Callcenter vertreibt das Unternehmen deutschland- und europaweit inzwischen ein Sortiment von mehr als 50.000 Produkten an Privat- und Businesskunden. Das wichtigste Arbeitsmittel zur Erfüllung dieser Aufgabe ist die Logistikanlage; sie besteht hier aus einem zweigassigen automatischen Kleinteilelager (AKL), das von zwei Behälterregalbediengeräten (RBG) versorgt wird. Zu diesem Komplex gehört eine Fördertechnik mit Kommissionier- und Einlagerzone. Das Hochregallager bietet für 5.720 Behälter Platz, in denen Elektrokomponenten in verschiedenen Verpackungseinheiten eingelagert werden. Die Herausforderungen des Modernisierungsprojekts lagen darin begründet, dass der einstige Anlagenhersteller sowie verbaute Ersatzteile nicht mehr am Markt verfügbar waren. Außerdem war die technische Dokumentation unvollständig und eine Schnittstellenbeschreibung der verbauten Steuerungstechnik nicht vorhanden. Antriebs- und Steuerungstechnik hielten den modernen Anforderungen des Betreibers nicht mehr stand, und auch die Lastaufnahmemittel waren inzwischen problematisch – es kam zunehmend häufiger zu Anlagenausfällen.

Anzeige

Die Anlage ist von Montag bis Samstag in Betrieb – wenig Zeit also für eine Modernisierung. Dennoch war die Verfügbarkeit der Anlage unbedingt wiederherzustellen. Alternate entschied sich für eine Anlagenmodernisierung mit dem Ziel, den Warendurchsatz um 15 Prozent zu erhöhen. Markus Bau, Leiter Logistik bei Alternate, informiert: „Wir haben in Telogs nicht nur einen guten Instandhaltungspartner gefunden, der auch bei Anlagenstörungen hervorragend reagiert, sondern vor allem einen Spezialisten, der bestehende Technik in zukunftsfähige Konzepte überführen kann.“ Die Arbeiten mussten im laufenden Betrieb stattfinden; Telogs konnte nur von Freitagabend bis Montagmorgen umrüsten und austauschen. Die Hardware wurde auf Grundlage der Bestandsaufnahme geplant, spezifiziert und ausgewählt. Der Bereich Mechanik-Konstruktion entwickelte Eigenfertigungsteile zur Adaptierung neuer Hardware auf die vorhandene Mechanik. Die Elektro-Konstruktion entwarf und fertigte neue Elektroschaltpläne. In Zusammenarbeit mit dem Lastaufnahmemittelhersteller AFB wurden die Lastaufnahmemittel geplant und neu konstruiert.

Das Hochregallager bietet für 5720 Behälter Platz, in denen die Elektrokomponenten verschiedenster Verpackungseinheiten eingelagert werden. (Foto: Alternate/Telogs)

Mit der Inhouse-Programmierung begann ein weiterer kniffliger Projektabschnitt. Am Telogs-Standort in Wettenberg erfolgte die Entwicklung der neuen Software für die RBG-Steuerungen samt nötiger Treiberentwicklung für Peripheriegeräte und Schnittstellen zu Fremdsteuerungen. Die neuen Antriebsregler wurden softwareseitig parametriert. Zeitgleich arbeiteten sich die Steuerungstechniker in die vorhandene Fördertechnik-S5-Steuerung ein und programmierten die Anpassungen für die Kommunikation zu den neuen RBG-Steuerungen.

Vor dem ersten Umstellungswochenende erfolgte ein detailliertes Testszenario. Sämtliche einzubauenden und neugelieferten Komponenten wurden inhouse miteinander gekoppelt und vorab im Rahmen des Testaufbaus in Betrieb genommen. Der Testaufbau fand sowohl bei Telogs in Wettenberg als auch bei Alternate in Linden statt – schießlich war die erfolgreiche Vorabinbetriebnahme Voraussetzung für einen risikofreien Einsatz beim Kunden. Bereits vor den Umbauterminen erfolgten mehrere vorbereitende Arbeiten in der Logistikanlage. Um einen sicheren Zugang zu den Gassen und die Anlagensicherheit zu gewährleisten, montierte Telogs eine Bühne in der Vorzone. Dafür wurden ein Podest und der Maschinenschutzzaun im Bereich der Vorzonenfördertechnik installiert. Parallel dazu begannen die stationären Elektroinstallationsarbeiten für die Regalbediengeräte.

Die RBG wurden an je einem Wochenende umgebaut. Die Techniker tauschten die kompletten Antriebseinheiten für die Fahr- und Hubantriebe gegen neue und energiesparende SEW-Kegelraddrehstromgetriebemotoren mit integrierten sicheren Gebern aus, bauten neukonstruierte Antriebswellen und Flanschlager sowie eigens gefertigte Drehmomentstützen zur Anpassung der neuen Antriebe an die vorhandene Konstruktion ein. Moderne Siemens-Steuerungen wurden installiert. Die stationären und mitfahrenden Schaltschränke der RBG wurden komplett ausgetauscht. Der Zustand der RBG sei nun wie neu. Von Vorteil ist, dass eventuell benötigte Ersatzteile künftig leichter zu beschaffen sind. Übersichtliche Masken der Bedienpanels ermöglichen den Mitarbeitern eine einfache und sichere Anlagenbedienung. „Das gesamte Projektteam hat sich der Aufgabe gestellt und richtig reingefuchst“, freut sich Jürgen Dönges, Geschäftsführer bei Telogs: „Heute blicken wir auf ein erfolgreiches Modernisierungsprojekt zurück“. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Blechlager

Wohin mit dem Blech?

Zusätzliches Blechlager. Beim niederländischen Stahlhändler und Blechlohnfertiger De Cromvoirtse sorgen ein Längslagersystem und ein Turmlager von Kasto für ein schnelles, schonendes und fehlerfreies Materialhandling.

mehr...