Lagerinstandhaltung

Instandhaltung mit Herausforderung

Telogs wacht über Warenverteilzentrum von Viessmann. Wenn es um Heiz-, Kälte- und Klimatechnik geht, bietet Viessmann für jede Anforderung eine Lösung. Auf dem Weg von der Fertigung zum Bauherren machen die meisten Artikel im Warenverteilzentrum (WVZ) am Unternehmensstammsitz in Allendorf (Eder) Station. Von hier aus beliefert das Unternehmen seine Regionalläger.

Die logistische Infrastruktur bei Viessmann in Standort Allendorf besteht aus einem Hochregallager mit 60.000 Palettenplätzen und 19 Regalbediengeräten sowie einem automatischen Kleinteilelager für 21.400 Behälter mit zwei RBG. (Foto: Telogs)

Die Anlage leistet einen täglichen Durchsatz von 10.000 Paketen und 3.000 Paletten. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Verfügbarkeit der Lager- und Fördertechnik im WVZ.

Herzstück der Fertigwarenlogistik von Viessmann weltweit ist das Warenverteilzentrum in Allendorf. Es erstreckt sich auf 17.000 Quadratmetern über drei Ebenen. Betreiber des Logistikzentrums ist Viessmann Logistik International. 22.000 verschiedene Artikel, vom Dichtring bis zum Blockheizkraftwerk, werden im WVZ eingelagert. Von hier aus wickelt der Heiztechnikspezialist sowohl die Belieferung aller Regionalläger weltweit und den Export ab als auch Raumtouren, Sonderfahrten und Paketsendungen. Zudem haben Kunden Gelegenheit, ihre bestellten Waren hier selbst abzuholen. Viessmann setzt traditionell auf den zweistufigen Vertriebsweg; die Ware geht direkt an die Kunden, also an die Heizungsfachbetriebe. Auf Wunsch liefert der Heiztechnikhersteller die Materialien sogar direkt auf die Baustelle. Dabei garantiert das Unternehmen eine schnellstmögliche Bearbeitung. Für den Paketversand bedeutet das, dass es sich zu beinahe 100 Prozent um Next-Day-Aufträge handelt. Täglich werden im WVZ die Lagerauffüllungen für die Regionalläger weltweit abgewickelt. „Verzögerungen oder gar Ausfälle im WVZ würden die gesamte Kundenversorgung gefährden. Der Heizungsbauer stünde dann ohne Material auf der Baustelle und müsste seine Leute nach Hause schicken. Deshalb stellen wir extrem hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit der automatischen Logistikanlage in Allendorf. Eine Verfügbarkeit von nahezu 100 Prozent ist Pflicht“, berichtet Peter Löwer, Leiter Distributionslogistik Deutschland der Viessmann Logistik International.

Anzeige

Suche nach Verbesserung
Die logistische Infrastruktur am Standort Allendorf besteht im Detail aus einem Hochregallager (HRL) mit 60.000 Palettenplätzen und 19 Regalbediengeräten (RBG) sowie einem automatischen Kleinteilelager für 21.400 Behälter mit zwei RBG. Neben diesem Komplex befindet sich eines der drei deutschen Regionalläger. Sensibler Punkt ist die Förderbrücke, die das 1998 in Betrieb genommene HRL mit der Produktion verbindet. Ausfälle der rund 270 Meter langen Fördertechnik würden einen Rückstau bis in die Produktion verursachen. Zusätzlich machen die enge Taktung der Regionalläger und die zentrale Position des WVZ die vorbeugende Instandhaltung des Warenverteilzentrums unumgänglich. Viessmann versucht deshalb, die Lager- und Fördertechnik immer weiter zu verbessern. Insgesamt sieben Mitarbeiter sind für diese Aufgabe verantwortlich. Unterstützt werden sie durch Telogs, einen Instandhaltungsspezialisten mit Sitz in Wettenberg bei Gießen.

Zur Instandhaltung der RBG und der Fördertechnik entschied sich Viessmann für den Komplettservice durch Telogs. Dieser umfasst die präventive Wartung und die Prüfungen der RBG und der Palettenfördertechnik sowie eine turnusmäßige Inspektion. (Foto: Telogs)

Wartung nach Wahl
Mit Telogs fand das Unternehmen vor elf Jahren einen Partner, der die Herausforderung der kontinuierlichen Verbesserung mitträgt. Was mit einzelnen Wartungsaufträgen für verschiedene Bereiche begann, wurde schrittweise zu einem Full-Service-Instandhaltungsvertrag zum Festpreis erweitert. Dieser umfasst die 21 RBG, die Palettenfördertechnik und die Fördertechnikstrecke, die WVZ und Regionallager miteinander verbindet. Durch die Wahl verschiedener Module stellte sich Viessmann ein individuelles Leistungspaket zu einem fixen Preis zusammen. Die Verwaltung des Budgets liegt dabei bei beim Dienstleister. Zur Instandhaltung der RBG und der Fördertechnik im HRL entschied sich der Heiztechnikspezialist für den Komplettservice. Dieser umfasst die präventive Wartung und die Prüfungen der RBG und der Palettenfördertechnik sowie eine turnusmäßige Inspektion. Die Spezialisten werden vor allem dann herangezogen, wenn geplante Einsätze anstehen, die besondere Werkzeuge oder einen größeren personellen Einsatz erfordern. So sind zum Beispiel die Telogs-Leute zweimal im Jahr für vier Wochen zur Wartung der RBG sowie für die Inspektion der Antriebstechnik vor Ort. Aufgrund der hohen Auslastung können Arbeiten an der Anlage nur außerhalb der Betriebszeiten durchgeführt werden – also samstags und sonntags oder nachts. Dabei müssen sich die Techniker so organisieren, dass am nächsten Tag wieder ein normaler Betrieb möglich ist. Hat der Dienstleister Verschleißteile ausgetauscht oder die RBG geprüft und gewartet, dokumentiert er das in der Wartungsdatenbank. Kunde und Lieferant haben damit eine stets aktuelle gemeinsame Datenbasis, die über das Internet überall abrufbar ist. Auf diese Weise lassen sich eventuelle Schwachstellen der Technik zuverlässig erkennen und Optimierungspotenziale sichtbar machen. Darüber hinaus ist Telogs auch für das Ersatzteilmanagement verantwortlich.

In regelmäßigen Abständen organisieren Kunde und Dienstleister gemeinsame Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen; mit ihnen sollen neue Impulse für Optimierungsmaßnahmen entwickelt werden. Auf diese Weise entstand auch die Idee, die Ersatzteilversorgung in Teilen zu dezentralisieren. So liegen jetzt im HRL direkt an der Gasse auf Rollwagen Motoren für die RBG. Darüber hinaus entwickelte Telogs ein Konzept zur Modernisierung der SPS-Steuerungen im WVZ.

Durch vorbeugende Instandhaltung und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess konnte Viessmann die Verfügbarkeit der Anlage erhöhen. Daraus ergibt sich eine gesteigerte Lieferqualität beziehungsweise ein verbesserter Lieferservicegrad – und das bei planbaren Kosten. Ungeplante Reparaturen kommen nur noch selten vor. Darüber hinaus konnte der Heizungsspezialist seinen eigenen Organisationsaufwand reduzieren, da Telogs wichtige Bereiche wie das Ersatzteilmanagement übernommen hat. „Wir glauben nicht daran, dass irgendetwas auf dieser Welt perfekt ist, und wollen uns daher ständig verbessern. Von externen Partnern erwarten wir Beweglichkeit und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen“, lautet Peter Löwers Bilanz. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Transportroboter

Omron-Roboter düst durch Škoda-Werk

Der autonome Roboter von Omron soll dazu beitragen, die Arbeitssicherheit im Škoda-Werk in Vrchlabí kontinuierlich zu steigern und Arbeitsrisiken zu minimieren. Er erkennt Menschen, die seinen Weg kreuzen, ebenso wie andere Fahrzeuge oder...

mehr...

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...
Anzeige

Liftsteuerung

Visuelles Bedienen

Mit Picture Control von Hänel soll der Anwender sein Lager im Blick behalten. Eine im Lift integrierte Kamera erfasst alle Lagerbewegungen. Hänel Soft Picture verwaltet neben allen Lagerdaten auch die Containerbilder.

mehr...

Lagerverwaltungssoftware

Die fixe Lösung

Dematic hat eine verbesserte Ware-zur-Person Kommissionierlösung eingeführt. Die modulare und schlüsselfertige Lösung sorgt für eine genaue Verwaltung des Lagerbestands und liefert die Artikel schnell an den Kommissionierer.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Lagersysteme

Blechlager nach Maß

Trafö Förderanlagen hat bei Oswald in Miltenberg ein automatisches Blechlager installiert. Das RBG erfasst bei jeder Ein- und Auslagerung die Beladehöhe der Palette, die durch das Lagerverwaltungssystem einem entsprechenden Platz zugeordnet wird.

mehr...