Lagertechnik

Über den Daumen gepeilt

Dieses Verfahren können Sie getrost vergessen! Wer schon einmal versucht hat nichtfluchtende Wellenenden genau auszurichten, der weiß, dass das zur zeitaufwendigen Geduldsprobe werden kann. Gelingt das nur unzureichend, kommt es zu unkalkulierbaren Reibungszuständen in Lagerungen und letztlich zu vorzeitigen Maschinenausfällen. Achsversatz und Schiefstellung der Wellen zueinander können theoretisch den Freiheitsgrad sechs haben. Zwar sind durch Führungen meistens einige Ebenen schon gut fixiert, aber für Präzisionsmaschinen genügt das nicht. Moderne Ausrichtverfahren nutzen die Lasertechnologie. Man bringt an der Welle eine Messeinheit an, die einen Laserstrahl zum Sensor der gegenüberliegenden zweiten Messeinheit sendet. Das macht auch die zweite Einheit. Im Ergebnis solcher Messungen zeigt sich, welche Schiefstellungen und Achsenfehler vorliegen und in welcher Richtung Korrekturen durchzuführen sind. Die Anzeigeeinheit, die man im Foto sehen kann, liefert ständig die genauen Istwerte. Man kann sich den Ausrichtvorgang auch dokumentieren lassen. Trotz schwieriger Aufgabenstellung ist die Handhabung des Wellenausrichtsystems doch einfach. Die Anbringung der Messeinheiten an der Welle geschieht mit magnetischen Befestigungsprismen oder mit Befestigungsketten.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagerverwaltungssoftware

In 35 Tagen in die Cloud

Der spanische Logistikdienstleister Noatum hat das Lagerführungssystem LFS.wms der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) integriert. Die Software bietet Flexibilität in der Aufschaltung neuer Mandanten oder der Anpassung von Prozessen. Darüber hinaus ist...

mehr...
Anzeige

Kehrmaschine

Kehren für Einsteiger

Die KM 120/250 R Classic ist das neue Einstiegsmodell bei den Kärcher-Industriekehrmaschinen. Sie sei kompakt, wendig und dabei so zuverlässig, robust und einfach zu bedienen wie die größeren Maschinen der Reihe, verspricht der Hersteller.

mehr...