Lager und Logistik

Als Vorreiter

in Sachen Umweltschutz bei Treibgasstaplern sieht sich Nissan. Hauptgrund dafür: Alle Treibgasstapler des Herstellers arbeiten heute mit geregeltem Drei-Wege-Kat. Nissan ist eigenen Angaben zufolge „der erste Hersteller, der einen geregelten Drei-Wege Katalysator mit elektronischer Luft-Treibgas-Regelung im geschlossenen Regelkreis bei allen treibgasbetriebenen Staplern serienmäßig einsetzt“.

Aufgrund des geschlossenen Regelkreislaufs verläuft die Verbrennung stets optimal, ungeachtet der Umgebungsbedingungen. Die „Qualität“ der Abgasemissionen ist im Gegensatz zu Fahrzeugen mit herkömmlichen Gasanlagen, bei denen mit einem gleichbleibenden Luft-/Gas-Mischungsverhältnis gefahren wird, permanent optimiert. Und neben den reduzierten Kohlenmonoxid-, Kohlenwasserstoff- und Stickoxyd-Werten ist eine Kraftstoffeinsparung bis zu 20 Prozent ein willkommener Zusatzeffekt.

Die Ausrüstung mit dem Drei-Wege-Kat ist Bestandteil der Ultra Low Emission-Motorentechnologie. Sie umfasst neben dem Kat folgende Bestandteile: Elektronisches Motormanagement mit elektronischer Regelung des Luft-Kraftstoff-Ge­misches, elektronische Treibgaseinspritzung, automatische Beschleunigungs- und Dreh­momentkontrolle, elektronische Drosselklappensteuerung, elektronische Luftmengen- und Temperaturmessung, Lambdasonde, optischer Kurbelwellen-Winkel-Sensor, Drive-by-wire und Diagnoseschnittstelle für Palm Pilot.

Anzeige

Mit diesem Motormanagement erreicht Nissan die strengen Abgasvorschriften FY2004 der US-Umweltbehörde für Off-Road-Maschinen. Dabei hat das Motorkonzept auch Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der Treibgasstapler. Die Emissionswerte von CO, NOx und HC werden um bis zu 98 Prozent reduziert. Dabei führt eine höhere Kraftstoffausnutzung zu fünf bis zehn Prozent niedrigeren Verbrauchswerten bei gleicher Leistung. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kehrmaschine

Kehren für Einsteiger

Die KM 120/250 R Classic ist das neue Einstiegsmodell bei den Kärcher-Industriekehrmaschinen. Sie sei kompakt, wendig und dabei so zuverlässig, robust und einfach zu bedienen wie die größeren Maschinen der Reihe, verspricht der Hersteller.

mehr...
Anzeige

Warehouse Management

Einfacher zu bedienen

Das Jungheinrich-WMS hat eine neue Nutzeroberfläche. Zur Steigerung des Kundennutzen hat das Unternehmen ein Bedienkonzept entwickelt, das sicherstellt, dass sich das Lagerverwaltungssystem den spezifischen Arbeitsprozessen seiner Anwender anpasst.

mehr...

Warehouse Management

Erhöhte Anlageneffizienz

Für den effizienten Betrieb intralogistischer Anlagen hat der Faktor Information eine Schlüsselfunktion. Die immer wichtiger werdende Vernetzung der einzelnen teil- oder vollautomatisierten intralogistischen Systeme bietet hier Optimierungspotenzial.

mehr...

Materialflussrechner

Anlagen verbinden

In der Intralogistik können bereits kleine Fehler im Materialfluss enorme Kosten verursachen. Bei der Modernisierung bietet sich daher der Zusammenschluss verschiedener Systeme mithilfe einer Softwarelösung an.

mehr...