Lager und Logistik

Taucher im Datenmeer

Logistik Beratung für mittelständische Unternehmen
Logistik ist Material- und Informationsfluss. Wer jedoch an der Oberfläche dieser beiden Dimensionen verharrt, kann seine Logistik zwar kontrollieren, wird sie aber niemals optimieren. Nur wer in die Tiefe geht, kann die Ursachen für Symptome aufdecken, die an der Oberfläche sichtbar sind. Das Dortmunder Unternehmen Cognid Consulting taucht für seine Kunden zur logistischen Datenbasis hinab und macht aus Daten Informationen.

Keine Verschwendung, keine unnötigen Suchschleifen, Fehler vermeiden. Alles zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge und Qualität und dabei immer die Kosten im Auge behalten. Das gilt für Material, Personal und Informationen. Gute Logistik ist Rationalisierung mit technischen und organisatorischen Mitteln. Gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt jedoch oftmals der „Röntgenblick“ für bestimmte Zusammenhänge. Daher hilft Cognid Consulting seinen Kunden mit wissenschaftlich fundierten und vielfach erprobten Methoden, ihre logistischen Abläufe zu optimieren. Diese Firmen erhöhen somit ihr Marktpotenzial, was wiederum hilft, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.

Analysemethoden und Optimierung

Die operativen Bewegungen im Unternehmen bilden die Basis der Analyse. Als Ausgangspunkt aller Optimierungen erfolgt zunächst ein persönliches Gespräch mit dem Kunden. In der anschließenden Vor-Ort Analyse werden Kennzahlen ermittelt und vervollständigt. Die hierbei gewonnenen Logistik-Rohdaten werden plausibilisiert und mit Hilfe statistischer Verfahren analysiert. Hieraus erstellt Cognid das logistische Profil, zieht die richtigen Schlussfolgerungen für die Optimierung der Logistik und schlägt konkrete Verbesserungsansätze vor. Zum Leistungsspektrum des Dienstleisters gehören ferner Marktrecherchen, Personalbedarfsplanung und sogar Interimsmanagement.

Anzeige

Der Nutzen für den Kunden ist eindeutig: Das Gesamtziel sind straffe und transparente Abläufe in der Logistikkette. Um das zu erreichen, werden die Auftragsdurchlaufzeiten minimiert und die Bestände – bei hoher Verfügbarkeit – verringert. (Nach den Erfahrungen des Consulting-Unternehmens sind Bestandsreduzierungen bis zu 30 Prozent realistisch.) Ein weiteres Teilziel bildet die Reduzierung der Fehlerhäufigkeit, im Idealfall auf Null Prozent. Moderne technische Hilfsmittel, die Großunternehmen schon längst nutzen, stellen auch für Mittelständler einen guten Lösungsansatz dar: die automatische Identifikation der Waren, Ortung des rollenden Equipments mit GPS und seine Steuerung über das Internet. Damit all diese Optimierungen auch bei der weiteren Unternehmensentwicklung wirken, kann der Kunde mit dem Dienstleister einen bestimmten Service-Level vereinbaren. Gunthart Mau

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maschinenschutztor

Smart-Logistik-Tor

Den Namen EFA-SRT MS USD hat Efaflex seinem neuen Maschinenschutztor gegeben. Es wurde im Rahmen der Logimat erstmals ausgestellt und als Prototyp gezeigt. Das Tor in lässt sich in vollautomatisierte Prozesse und intelligente Systeme integrieren.

mehr...